Platzsparendes Parken - Nachbarschaftsstreit

Liebe Forengemeinschaft,

wir hatten eine Auseinandersetzung mit einer Nachbarin und mich würde mal ein objektiver Blickwinkel interessieren.

Wir wohnen in einem gepflegten Mehrparteienhaus und gleich vor unserer Tür befinden sich mehrere öffentliche Parkplätze. Gegenüber lebt in einem der Reihenhäuser eine Dame mittleren Alters, die mit den Parkkünsten meiner Mutter unzufrieden ist. Die Damen fährt einen Kombi und hat prinzipiell einen Stellplatz in ihrer eigenen Einfahrt, nutzt aber die öffentlichen Parkplätze vor unserer Tür. Wir fahren ebenfalls einen Kombi, parken aber in der Tiefgarage, wo wir einen Stellplatz haben. Meine Mutter kommt gerne zu Besuch und hilft mir oft aus, gerade mit dem Baby. Sie parkt dann meist auf den öffentlichen Parkplätzen vor der Tür.

Zu der konkreten Situation:
Die Parkplätze vor der Tür sind parallel zur Straße (also hintereinander), sehr großzügig und durch größere Steine / Findlinge begrenzt. Jeweils eine sehr große Lücke ist von zwei solchen Steinen begrenzt. Dabei ist diese sehr große Parklücke nicht offiziell näher unterteilt durch Markierungen oder ähnliches, es passen aber aus Erfahrung zwei Autos hintereinander sehr gemütlich rein.
Meine Mutter fährt einen Hyundai i20, also ein ziemlich kompaktes und kurzes Auto. Sie ist Mitte 50 und fährt schon seit Jahrzehnten routiniert und täglich Auto. Noch nie hatte sie einen Unfall, aber: sie ist mal mit einem neuen Auto gegen eben solch einen Parkplatz-Stein gefahren, weil sie ihn nicht gesehen hat, und es war teuer wie auch schade und hat sie wahnsinnig gewurmt. Seither hat sie einen gewissen Respekt vor diesen Steinen.
Nun möchte die Nachbarin gegenüber, dass meine Mutter mit ihrem Kleinwagen dichter an diese Steine heranfährt, damit andere noch mehr Platz beim Parken haben. Grundsätzlich bin ich völlig einverstanden damit und habe das meiner Mutter auch mitgeteilt und sie bemüht sich.

Letzte Woche klingelte es abends bei uns an der Tür. Die Nachbarin bat meine Mutter raus, damit sie bitte den Wagen enger parkt. Wir saßen gerade am Esstisch und da die Dame nun nicht zum ersten Mal klingelt und meine Mutter rauszitiert, habe ich gesagt, ich schaue mir das jetzt mal selbst an. Ich habe das Auto meiner Mutter nämlich schon oft vor unserer Tür gesehen aber nie, dass sie unmöglich geparkt hätte – und ich bin teilweise auch recht kleinlich bei sowas. Ich bin also raus, die Nachbarin hatte demonstrativ ihren Wagen mitten auf der engen Straße stehenlassen mit Warnblinklicht und wartete auf die Korrektur. Meine Mutter parkte stinknormal. Ich habe den Wagen meiner Mutter trotzdem etwas zurückgefahren und bin ausgestiegen, wollte es aber so nicht darauf beruhen lassen und habe auf die Nachbarin gewartet. Sie fuhr ganz gemütlich vorwärts in die (nun riesige) Parklücke hinein und am Ende war massig Abstand zwischen den beiden Autos – sprich: sie hätte mit ihrem Kombi auch gut hineingepasst, ohne uns abends aus dem Haus klingeln zu müssen. Meine Mutter hatte zwar tatsächlich einen gewissen Abstand zu dem Stein gelassen (welcher durch viel Laub noch viel schlechter zu sehen war als eh), aber da die Parklücke einfach wahnsinnig groß ist und ihr Auto recht klein ist, nahm sie dennoch weniger als die Hälfte dieser Doppel-Parklücke ein. Sie hatte also definitiv nicht zwei Parkplätze besetzt oder dergleichen.

Ich sprach die Nachbarin also darauf an, dass sie auch ohne Umparken ganz problemlos in die Parklücke reingekommen wäre… dass ich nicht finde, dass meine Mutter unmöglich oder asozial geparkt hat und dass ich verstehen kann, dass sie sich beim Parken den maximalsten Komfort wünscht, aber kein grundlegendes Anrecht auf eine XXL-Parklücke hat, in die sie vorwärts ohne jegliche Mühe reinfahren kann. Ich versprach ihr trotzdem, dass ich abermals mit meiner Mutter sprechen werde, erwähnte aber den Hintergrund, wieso sie etwas Abstand zu diesen Steinen hält und dass das keineswegs böse gemeint ist.
Dennoch flippte die Dame völlig aus – dann solle meine Mutter am besten gar kein Auto mehr fahren. Außerdem wurde sie noch sehr persönlich und verletzend und ich stand ganz verdutzt da.
Meine Mutter fiel aus allen Wolken. Sie hat zwar keine Rückfahrkamera, aber eine akustische Einparkhilfe und bleibt stehen, wenn das Piepen immer schneller wird. Und als sie mittags reinparkte, stand ein Auto vor ihr, und sie ließ sowohl einen Abstand zum Stein als auch zum vorderen Auto. Mein Mann hat auch schon hundert Mal gesehen, wie meine Mutter parkt und kann die Beschwerde der Nachbarin absolut nicht nachvollziehen.

Meine Mutter ist natürlich sehr gekränkt - auch wegen der persönlichen und teilweise beleidigenden Dinge, die noch gesagt wurden - und mag gar nicht mehr kommen und hier parken.
Die Nachbarin hat sich später für die verletzenden Dinge tatsächlich entschuldigt, aber trotzdem steht dieser Konflikt im Raum.

Wie würdet ihr mit solch einer Nachbarin umgehen? Ich strebe grundsätzlich einen freundlichen und harmonischen Umgang in der Nachbarschaft an, möchte aber auch nicht schikaniert werden.
Und wie ist das offiziell - wie viel Abstand darf man zu solchen Parkbegrenzungen halten, gerade, wenn diese schlecht sichtbar sind wie diese niedrigen Steine?

Liebe Grüße!

ELTERN -
Die besten Babyphones 2024

Testsieger
Philips Avent Audio Babyphone, Babyeinheit und Elterneinheit, Produktkarton im Hintergrund
  • lange Akkulaufzeit
  • hohe Zuverlässigkeit
  • strahlungsarm
zum Vergleich
1

Für mich fällt das in die Kategorie es gibt eben komische.schwierige und komplizierte Menschen und die werden aus unserem Leben klar und deutlich rausgeworfen.
Ich finde ihr diskutiert und erklärt zu lang und darum wird die Dame dieses Spiel weiter trieben.
Die hätte genau ein einziges Mal bei uns geklingelt und wäre ausfallend geworden und danach hätte die eine klare Ansage erhalten und hätte es sicher erneut gewagt zu klingeln.
Warum spielt ihr da Mäuschen und lasst euch dies gefallen?
Bitte macht euch frei von so komplizierten unangenehmen Menschen,ihr seit im Recht.

2

Danke für deine Antwort. Tatsächlich habe ich die ersten Male nicht selbst nachgeschaut, wie genau meine Mutter stand und sie hat auch gleich ihren Schlüssel genommen und hat umgeparkt. Kann ja mal passieren, dass man tatsächlich doof geparkt hat, dachte ich. Beim zweiten Mal wurde ich schon misstrauisch und nun beim letzten Mal bin ich selbst nachsehen gegangen, weil ich meine Mutter gar nicht so kenne, dass sie blöd parkt. Und da habe ich eben erst bemerkt, dass die Vorwürfe haltlos sind und wollte das dann nicht so hinnehmen, woraufhin es eskaliert ist.
Meine Mutter ist eine ganz umgängliche Person und schlägt niemandem eine Bitte ab und das hat die Nachbarin vielleicht auch etwas ausgenutzt.

Ich war jetzt aber auch irritiert, ob die Dame tatsächlich eine Basis für ihre Anschuldigungen haben könnte.
Platzsparendes Parken ist nämlich in der StVO durchaus vorgeschrieben. Ein gewisser Rangierabstand darf und muss aber ebenso eingehalten werden (sonst parkt man Leute ja wiederum auch zu). Wie viel Abstand aber zu viel oder zu wenig ist, ist nicht genau definiert, wenn ich das richtig verstehe.

Ich brauchte einfach mal ein Feedback, ob wir irre sind oder die Dame.
Danke dir dafür!

Liebe Grüße!

3

Hallo,

bei der Gemeinde beantragen, dass die Parkplätze mit einem weissem Strich getrennt werden, wäre das möglich ?
Beim ersten mal reden, ist ja noch gut, aber beim zweiten mal könnte sie in der zweiten Reihe parken, bis der Tank leer ist.
freundliche Grüsse Werner

16

Das kam mir auch schon in den Sinn! Würde mein Problem jedenfalls lösen, ihres allerdings nicht.
Ihr geht es nicht darum, dass meine Mutter "ihre Hälfte" überschritten hat, sondern dass sie nicht den minimalisten Platz eingenommen und sich etwas Rangierabstand gegönnt hat.
Sie wünscht sich quasi, dass ein kleines Auto nur 40% der Lücke einnimmt, damit sie für ihr großes Auto 60% hat. Und dabei beruft sie sich auf Nachbarschaftlichkeit.

25

Aber mit einer offiziellen Markierung wäre für euch das Thema trotzdem gegessen und die Dame wird wohl oder übel lernen, von ihrem hohen Ross runter zu kommen.

Nachbarschaftlichkeit - krass, was man da alles so drunter verstehen kann.

weiteren Kommentar laden
4

Bei uns hat mal eine Nachbarin geklingelt, dass bitte unser Besuch von ihrem Parkplatz wegfahren soll. Sie habe sich den Parkplatz heute morgen freigeschaufelt (Winter)-es sei somit Ihrer.

Ähm neee: öffentliche Straße-nix mit meine deine

14

Wow, ich frage mich bei manchen Leuten, wo die eine solche Dreistigkeit erlernt haben. Krass, wie die Logik bei einigen funktioniert- nicht.

17

Was für dreiste Menschen es gibt, unmöglich.

weitere Kommentare laden
5

Guten Morgen

Solange deine Mutter keine zwei Parkplätze belegt, ist doch alles gut. Ich würde da gar nicht mehr diskutieren. Ich würde sie noch genau einmal darauf hinweisen und dann ans Ordnungsamt verweisen.
Die Frau macht ihr Problem(nicht einparken können) zu dem Problem deiner Mutter.

Lustig wärs natürlich beim nächsten mal, wenn die Nachbarin dasteht und deine Mutter kommen will, zu klingeln und das Umparken ihres Autos zu verlangen :-D
LG

Bearbeitet von mpp2909
18

Haha, das wäre es!
Aber nein, wir haben wenig Lust auf die Dame, da klingeln wir nicht freiwillig. :-)

Sie war übrigens sehr erbost, als ich anmerkte, dass sie auch ohne Umparken unsererseits in die Parklücke gekommen wäre - ich würde ihr vorwerfen, "zu dumm zum Parken" zu sein, dabei könne sie "besser einparken als die gesamte Straße zusammen". #augen

30

Ganz ehrlich?
Deren Befindlichkeiten wären mir total wumpe. Würde die klingeln, gar nicht die Tür öffnen oder wenn du einen guten Tag hast, zwar öffnen, aber ohne "kontrollieren" zu gehen, wie deine Mutter geparkt hat, darauf hinweisen, dass ihr NICHT umparken werdet. Punkt. Tür zu. Fertig.
Was soll sie machen? Polizei rufen? Haha. Ordnungsamt rufen? Haha. Macht sie sich ja schön lächerlich.
Wobei ich persönlich ja mittlerweile so drauf wäre, meiner Mutter zu sagen, sie soll mittig drin parken. Ende. Dann hat eure ach so freundliche Nachbarin eben Pech.
Solange es dort keine Kennzeichnung gibt und es nur eine "Nettigkeit" ist, so zu parken, dass 2 Autos reinpassen, wäre meine Nettigkeit nun passé. Wie man in den Wald hineinruft und so. Die Dame ist genug über euer Nervenkostüm getrampelt.

weiteren Kommentar laden
6

Hallo,
Das Sprichwort „Unrat vorbei schwimmen lassen“ passt hier sehr gut. Lasst die Situation/Person links liegen.
Deine Mutter sollte platzsparend parken, ggf. mal aussteigen und prüfen ob man noch 30cm zurück fahren kann.
Wenn Sie nochmals klingelt: sie höflich drum bitte dies nicht wieder zu tun und auf das Ordnungsamt, die für Parkraum zuständig sind, verweisen. Dort wird sie bestimmt NIE anrufen.
Deine Nachbarin hat doch LUXUS; ihre eigene Einfahrt, das würde ich ihr auch sagen.
Wenn ich nicht in Parkplätze reinkomme, muss ich halt um den Block fahren und was größeres suchen.
Vg

19

Das ist einer der Gründe, wieso ich dann doch ziemlich sauer wurde und sie zur Rede gestellt habe.
Niemals würde es mir in den Sinn kommen, andere Leute abends wegen solcher Kleinigkeiten aus dem Haus zu klingeln, wenn ich ganz einfach auf meinem eigenen Grundstück parken könnte. Nie.
Sie hat es aus Prinzip gemacht. Und je länger ich darüber nachdenke, umso furchtbarer finde ich es

7

So, wie ich das verstehe sind die Steine suboptimal, da sie nicht gesehen werden, wenn man im PKW sitzt und rangiert.

Und wenn man ein Loch in jeden Stein bohrt und eine Stange reinsteckt ? Dann sind sie immer zu sehen ?!

Und mit der Nachbarin freundlich aber bestimmt reden, dass es Dinge gibt, die außerhalb ihrer Zuständingkeit liegen. Und das Parken auf der öffentlichen Straße gehört wohl dazu.

20

Ich fände Stangen total gut, aber das müsste ich ja irgendwie beantragen oder?
Um ehrlich zu sein ist mir das schon zu viel Mühe, wir nutzen diese Parkplätze nur ganz selten und meine Mutter kommt ja eigentlich auch zurecht. Die einzige, die ein Problem hat, ist die Nachbarin.

22

Kann ich verstehen, war nur meine erste Idee.💡

8

Garkeine Diskussion mehr, fertig. Der Frau ist schon viel zuviel "Recht" zugestanden worden.
LG Moni

9

Was ich machen würde: Die Nachbarin einfach ignorieren und weiterhin da parken.

Viele treiben es auf die Spitzen, wenn Sie merken, dass auf Ihr gerede eingegangen wird. Wenn es der Nachbarin nicht passt, dann soll Sie Ihr Auto auf Ihrem Grundstück parken und andere nicht nerven.
Ich würde mir da gar nicht mehr die Zeit nehmen um mir den Schwachsinn anzuhören..ich würde vermutlich noch nichtmal mehr die Türe aufmachen. 🤷🏽‍♀️

21

Da hast du völlig Recht. Ich habe bisher auch die Erfahrung gemacht, dass Leute sich immer mehr erlauben, wenn man nach ihrer Pfeife tanzt. So eine Nachbarin hatte ich schon einmal, die hat auf die Uhr geguckt, wann ich meine Wäsche im Waschkeller aufgehangen habe und mir pünktlich 24h später einen Zettel in den Briefkasten geworfen, ich soll sofort meine Wäsche abhängen, sie sei trocken. Das ging soweit, dass sie abends geschaut hat, wann ich mit dem Hund Gassi gehe und wollte mir vorschreiben, das sei zu spät, ab einer gewissen Zeit soll ich nicht mehr raus... Da habe ich dann eine ordentliche Ansage gemacht und es war für immer Ruhe.
Traurig ist das.

26

Wir hatten auch mal so einen speziellen Nachbarn.
Er hat nur Ruhe gegeben, wenn man Ihn ignoriert oder ausgelacht hat.
Sobald man in irgendeiner Art und Weise darauf eingegangen ist, hat er immer weiter gemacht.

10

Das ist ja echt völlig nervig und voll daneben von der Dame.
Ich würde die nächsten Male meiner Mutter den Tiefgaragenplatz anbieten und ich selber würde den Parkplatz vor der Tür nehmen...mal sehen, ob die Dame dann auch noch was auszusetzen hat.
Offensichtlich kann sie selbst wohl sehr schlecht einparken. Warum nutzt sie nicht ihre eigene Einfahrt?

LG K

23

Das gehört zu den Dingen, die sie in ihrer Schimpftirade angesprochen hat.
Auch in der Tiefgarage würde meine Mutter "schief" parken und man müsse ja Angst haben um die anderen Autos.
In der Tiefgarage steht eine dicke Säule auf unserem Stellplatz, tatsächlich steht man da nicht immer kerzengerade. Mein Mann und ich parken da ja täglich und kriegen es recht gerade und ansehnlich hin, es kann aber sein, dass meine Mutter, die da selten parkt, nicht völlig symmetrisch steht. Jedenfalls ist das "nur" ein ästhetisches Problem, wenn man so will, denn sie kommt den benachbarten Autos nie zu nah. Die Nachbarn der Stellplätze neben uns haben auch keinerlei Problem mit uns.
Sie hat das gesagt, um weiter auf meine Mutter einzudreschen und zu verletzen und verunsichern.
Aber bei meiner Mutter ist ihr das auch gelungen, sie hat jetzt sowohl auf der Straße als auch in der Tiefgarage ein blödes Gefühl...