Hat Jemand ein altes Haus gekauft und saniert?

Hall√∂chen ūüĎč
Mein Mann und ich arbeiten Beide √ľberwiegend im Home-Office und wollen ein Eigenheim f√ľr unsere kleine Familie. Da es hier st√§dtisch unbezahlbar ist, haben wir im Umkreis von 30km geschaut und ein Haus aus dem BJ 78 gefunden was wir kaufen wollen.

Man muss die Fenster tauschen und renovieren, Böden, Tapeten etc.
Der Preis ist aber um die H√§lfte g√ľnstiger als f√ľr uns realisierbar w√§re und wir h√§tten noch Geld zum renovieren. Das Haus geh√∂rte einem alten Maurer, der es noch nach M√∂glichkeit ganz gut pflegte.

Mein Mann ist Zimmermannsmeister und kennt sich handwerklich ganz gut aus. Aktuell arbeitet er in einer Baufirma und hat Ahnung von Bausubstanz etc. Wir haben uns das Haus schon zweimal angesehen, einmal bei Regen um zu schauen ob das Dach dicht ist etc.

Trotzdem habe ich ein bisschen Muffensausen ūüėā
Ich k√∂nnte leider eh nicht viel helfen, weil ich mich um unser Kind k√ľmmern muss‚Ķ

Naja vielleicht hat ja Jemand Erfahrung! Hattet ihr euren Kauf vielleicht bereut oder sagt ihr es lohnt sich?

Liebe Gr√ľ√üe

1

Wenn ihr viel Ausdauer habt und euch ein bisschen auskennt, und auch Dinge selbst machen könnt.
Eine realistische Kostenschätzung und noch eine. großen Geldpuffer habt, und wenn ihr das Haus gleichzeitig energetisch auf den neuesten Stand bringen könnt, dann ok.

Ich w√ľrde es nicht machen. Uns h√§tte das ruiniert. Auf allen Leveln ūüôą

10

Ich schließe mich an.

Nehmt jemanden mit der Umfang und Kosten aller jetzt und in den nächsten Jahren anstehenden Arbeiten zu realistischen Kosten einschätzen kann. Und dann alles Größere vor Einzug machen.

Ich h√§tte Zweifel, dass es nur bei den Fenstern bleibt, die sind ja verh√§ltnism√§√üig g√ľnstig und wenig aufwendig.

Ihr k√∂nnt es vielleicht wegen Kontakten und etwas Eigenleistung g√ľnstiger instandsetzen als andere, aber darauf alleine zu vertrauen w√§re unklug, auss ich euer finanzieller Puffer ist wirklich gro√ü. G√ľnstige Preise haben oft einen Grund.

Meine Meinung: Alte H√§user sind oft noch zu teuer, weil die Leute von dem vermeintlich g√ľnstigen Preis angezogen werden. Wegen dem Energiethema, aber auch wegen Material und L√∂hnen werden alte H√§user aber im Verh√§ltnis teurer als fr√ľher.

Bearbeitet von Inaktiv
2

Das sind doch super Voraussetzungen.
Wir haben ein Hause von 81 gekauft. Fenster sind aber in Ordnung. Wir m√ľssen auch B√∂den legen, Bad machen, Tapeten ab, streichen, Vert√§felung an der Decke streichen, Terrasse machen, Heizungen streichen, Steckdosen austauschen‚Ķ
Mein Mann hat 2 Freunde die viel helfen und mein Schwiegervater. Ich √ľbernehme gr√∂√ütenteils unsere 2 Kinder - versuche aber auch die immer mal wieder wegzuorganisieren, ich nehme sie aber auch mit und setze sie halt vor den Fernseher.
Das wichtigste dabei ist denke ich,
Wenn man keinen Stress hat. Plant gen√ľgend Zeit ein und k√ľndigt die Wohnung nicht zu schnell. Dann k√∂nnt ihr auch nach und nach schon Dinge r√ľberfahren und einr√§umen.
Habt ihr Helfer? Klar soll man sich da nicht drauf verlassen. Man k√∂nnte sich f√ľr die Zeit auch ne Babysitterin suchen.
Die Preise haben uns bisher nicht erschlagen, haben viel im Angebot genutzt, Toom vorteilskarten, gutscheinkarten mit Rabatten gekauft und alles miteinander kombiniert, wo es möglich war, im Internet Preise verglichen…
Und wie haben uns einen Anh√§nger gekauft, das hat sich aufjedenfall gelohnt und den Umzug, das kaufen von Baumaterialien, M√ľll wegbringen erleichtert.

4

Das war bzw. ist dann aber eher eine Renovierung keine Sanierung.

5

Was die TE geschrieben hatte, hörte sich das aber auch eher nach Renovierung an.
Sorry, wenn mein Beitrag absolut nicht hilfreich war…

weitere Kommentare laden
3

Hallo,
wir haben vor 9 Jahren ein kleines Haus Bj 75 gekauft und saniert ( viel fremdsanieren lassen)- Fenster, D√§mmung, Fassade neu, alle W√§nde neu verputzt, alle B√∂den neu, zum Teil Rohrleitungen neu, Gastherme und Strom neu. Nach ein paar Jahren mussten wir die W√§nde im Keller durch Einspritzung in den W√§nden trocken legen, da die Grundwasser aufsaugten, was nochmal einen gro√üen Geldbetrag verschlang. Die Preise von damals kann man keinesfalls mit jetzt vergleichen, aber ich hab mir oft gedacht, dass es wohl viel einfacher gewesen w√§r, wenn wir gleich das ganze Geld f√ľr ein neueres Haus ausgegeben h√§tten, wo nichts, oder weniger zu sanieren gewesen w√§re.
Aber, wir sind hier gl√ľcklich, es ist unsers und wir konnten unsere W√ľnsche und Vorstellungen umsetzen.
Unser Bauchgef√ľhl war damals bei der Besichtigung absolut Pro Haus und wir sind froh, dass wir dem nachgegeben haben.
Wir hatten einen Bekannten mit dabei, der sich in der Bauwelt auskannte und uns ungefähr sagen konnte, was an Sanierungsumfang und auch preislich ungefähr auf uns zukommem wird. Das war sehr hilfreich und ist empfehlenswert.
Lg minitouch

Bearbeitet von minitouch
6

Machen !

Unser Haus ist von 1954.

Ja, da musste ich am Anfang echt ran und ja, da ploppen immer wieder mal Baustellen auf, aber ich bin seit 16Jahren sehr zufrieden damals zugegriffen zu haben.

Das einzige, was bei eurem Baujahr nicht uninteressant ist, ist die Frage, ob Astbest verbaut wurde. War ja die Zeit.

Die Stiftung Warentest und auch die Verbraucherzentrale haben gut recherchierte B√ľcher zum Thema gebrauchte H√§user kaufen und sanieren.

19

Ich kann mir vorstellen, dass es zu heute ein massiver Unterschied in den Kosten ist.

7

Da dein Mann Handwerker ist, kann er vieles sicher gut einschätzen und ist wahrscheinlich auch gut bekannt mit anderen Handwerkern.
Wir haben ein Haus, Baujahr 82, saniert.
Es wurde so gut wie alles erneuert. Wasserleitungen, Elektrik, Fenster, Heizung, Innenputz, Estrich (wir wollten Fu√übodenheizung), T√ľren, B√§der, s√§mtliche B√∂den. Zwei nichttragende W√§nde wurden entfernt, Kellergeschoss ged√§mmt. Viel Eigenleistung erbracht.
Viel Arbeit, viel Geld, frag nicht nach unseren Nerven ūüėÖ aber jetzt sind wir gl√ľcklich!

Bearbeitet von Sonnenblume125
20

Viel Arbeit, viel Geld, viele Nerven.
Das fasst es glaube ich zusammen. ūüėÖ das sollte man wissen.

Und an die TE, ich w√ľrde in jedem Fall auch alles sanieren und nicht nur oberfl√§chlich, sondern mit Energieberater und Architekt. Ich glaube, sonst √§rgert ihr euch.

22

Ja, ein Haus ist sowieso eine permanente Sparb√ľchse.
Und wir wollten gleich richtig sanieren, sonst fängt man ja ständig wieder an. Und auf eine Baustelle im 2 bis 5 Jahresrythmus hatten wir keine Lust.

9

Naja B√∂den tauschen und Tapezieren sind f√ľr mich pers√∂nlich normale Renovierungsarbeiten... Also im Sinne von Laminat legen, mein Mann flie√üt auch. Wichtig w√§re die Frage, wie sieht die Elektronik aus? Wie alt ist die, sind alle wichtigen Dinge einzeln abgesichert? (Unser Haus BJ 55 hatte pro Etage so ungef√§hr eine Sicherung ūüėÖ) also √ľberall Schlitze gezogen, Steckdosen gebohrt) gibt es genug Steckdosen, meiner Erfahrung nach haben so alte H√§user gef√ľhlt 3pro Zimmer und das reicht uns nicht...
Wie alt sind die Wasserleitungen? Bad w√ľrde ich immer den Profi machen lassen, au√üer man kennt jemanden von Fach, weil ein Wasserschaden ist nicht so witzig finde ich, aber ich w√ľrde mir halt jetzt √ľberlegen ob die B√§der und insbesondere Rohre gemacht werden m√ľssen, dann hat man einmal den Dreck weg und f√§ngt nicht in 3-5 Jahren damit an... Wie alt ist das Heizsystem und darf das drin bleiben? In NRW ist es so, das Gasthermen, die keine Brennwerttherme sind und ein gewisses Alter haben innerhalb einer gewissen Frist getauscht werden m√ľssen....

15

"Wie alt ist das Heizsystem und darf das drin bleiben? In NRW ist es so, das Gasthermen, die keine Brennwerttherme sind und ein gewisses Alter haben innerhalb einer gewissen Frist getauscht werden m√ľssen...."

Hallo, das w√§re der Punkt den ich vor Kauf ganz genau recherchieren w√ľrde.
Meines Wissens gilt das n√§mlich nicht nur f√ľr NRW, sondern mittlerweile deutschlandweit.
Wir haben gerade ein Grundst√ľck mit Altsubstanz gekauft, in Schleswig-Holstein. Wenn die Heizung √§lter als 30 Jahre ist und ein Eigent√ľmerwechsel stattfindet, dann muss innerhalb einer Frist von 2 Jahren die Heizung getauscht werden. Da ist dann nicht jedes alte Leitungs- und Heizk√∂rpersystem kompatibel mit den modernen Heizungen.
Da w√ľrde ich mit dem neuen Gesetz nochmal genau schauen, was erneuert werden muss und in welcher Frist, dass ihr da nicht √ľberrascht werdet. Und Leitungen, Rohre sowie Elektrik, w√ľrde ich pers√∂nlich bei einem Haus diesen Baujahres lieber gleich mitmachen, bevor ich es mir sch√∂n mache.

LG Saskia

21

Die Heizung ist von 97, kann also erstmal noch drin bleiben solange sie funktioniert

weitere Kommentare laden
11

Wir geh√∂ren auch zu denen, die ein Haus von '74 gekauft hatten. Ist aber schon l√§nger her, vor den ganzen gestiegenen Preisen f√ľr Materialien. Inzwischen gibt es ja Lieferengp√§sse, zu denen keiner was kann, zB f√ľr Heizung. Eine Kollegin saniert gerade ihr Elternhaus. Sie hat die Heizung schon da stehen und, wenn ich mich nicht t√§usche, extra eine Versicherung daf√ľr, falls da was geklaut wird.

Wir haben jedenfalls damals alle Fenster, √Ėlheizung, K√ľche inkl. Elektrik, Hauptsicherungskasten + Sicherungsk√§sten pro Etage, Stromleitung von K√ľche zum Sicherungskasten, Jalousien getauscht. Au√üerdem alle Holzb√∂den abgeschliffen und versiegelt (Eigenleistung). Alle Tapeten runter und neu rauf und gestrichen (Eigenleistung). B√§der neu, aber gemischt Fremdleistung und Eigenleistung (mein Freund hat alles gefliest, und zB Waschbecken + Klo im Baumarkt gekauft und angeschlossen). 1 Bad haben wir nur g√ľnstig renoviert, sprich mit Fliesenfarbe bemalt statt neu zu fliesen. Er hat alle Steckdosen getauscht, alle Heizk√∂rper gestrichen. Ca 2 Heizk√∂rper kamen neu dazu. Im Garten gab es auch mehr zu machen (zu gro√üe B√§ume entfernt, etc, das √ľber Fremdfirma).
Wir haben ein paar neue Wasserrohre setzen lassen, allerdings kam eine neue Wand dr√ľber, statt eine alte aufzubrechen.
Eine Wand wurde rausgerissen, nachdem gepr√ľft wurde, dass sie nicht tragend ist.

Dämmen oder so war damals noch kein Thema.

Wir hatten eine Baugutachterin vorm Kauf dabei, die sich zB den Dachstuhl angesehen hat und den Keller auf Wasser gepr√ľft hat. Dachstuhl war in Ordnung, ist aber keineswegs immer so. Unsere Nachbarn sanieren gerade ein bau√§hnliches Haus und m√ľssen den ganzen Dachstuhl tauschen.

Es war eine gro√üe Herausforderung an uns alle, auch an unsere Beziehung. Da wir noch keine Kinder hatten, konnten wir uns beide drauf st√ľrzen, ich hab aber eher schlapp gemacht.

Gro√üe Kostenpunkte waren Heizung, Fenster, K√ľche, Elektrik. Badsanierung ist auch sehr teuer, wenn man es macht.

Sprich, ich weiß nicht, wie groß Euer Haus ist. Bei uns hat das locker 100k gekostet damals. Heute wird es mehr sein.
Da Dein Mann aber Handwerker ist, glaube ich, dass Ihr an sich gute Voraussetzungen habt. Bedenkt vorher, dass es IMMER mehr kostet, als man dachte, und IMMER mehr Arbeit ist, als man glaubte.

Preism√§√üig solltet Ihr nur den Grundst√ľckspreis zahlen. Das Haus hat null Wert mehr.

Bearbeitet von Cahdi
12

Sofern die Substanz in Ordnung ist (Keller trocken, Dach und Leitungen intakt) kann man das machen. Auf jeden Fall einmal mit einem Gutachter durchgehen, nicht dass sich doch unerwartete Großbaustellen auftun. Wie steht es um Dämmung?

Unser Haus ist Baujahr 1950, in den fr√ľhen 2000ern von den Vorbesitzern schon recht umfangreich saniert. Wir konnten sofort einziehen (vor gut 10 Jahren), aber mussten √ľber die Jahre doch noch einiges modernisieren und unseren Bed√ľrfnissen anpassen, und allm√§hlich gibt es auch erste "Ausf√§lle", was nach √ľber 20 Jahren jedoch recht normal ist.


Wir haben als Erstes Fenster getauscht. Dann in Vorbereitung auf den Dachausbau d√§mmen lassen. Beim Dachausbau hat mein Mann bis auf die Treppe und das Badezimmer alles selbst gemacht, auch die Elektrik. Insgesamt war das aber eher ein Marathonlauf, bis wir fertig waren, gingen 6 Jahre ins Land, auch, weil es enorm schwer war, Firmen f√ľr die Dinge zu finden, die wir nicht selbst machen konnten und wollten. Die Pandemie kam erschwerend hinzu.

Und mittlerweile brauchten wir eine neue Heizung, mussten in einem Bad die Wand aufstemmen, weil der Unterputzkasten undicht wurde und diesen ersetzen, (sowas ist kein Versicherungsfall, wie ich lernen durfte), ein elektrischer Rolladen hat sich verabschiedet, im anderen Bad war die Dusche "nicht mehr schön".
Das l√§ppert sich dann schon, f√ľr sowas m√ľsst ihr auf jeden Fall eine schnell verf√ľgbare Reserve einplanen.

Bereut haben wir den Kauf nie. Bauen kostet auch bei uns mittlerweile eine halbe Million aufw√§rts, da liegen wir selbst mit allen Kosten f√ľr den Dachausbau und Sanierungen mehr als deutlich drunter und haben viel mehr Wohn- und Grundst√ľcksfl√§che.

Edit: Elektrik war bereits komplett erneuert, auch hatten wir Bonbons wie Doppelcarport, Terassen√ľberdachung mit elektrischem Sonnenschutz usw dabei.

Bearbeitet von AltesHaus50
13

Wir haben 2009 ein Haus BJ 1979 gekauft und vieles selber gemacht. Bäder komplett neu gemacht inkl. Fliesen, alle Böden, Fenster, Heizkörper, Keller neu gedämmt und an allen Wänden den Putz abgeschlagen/ neu verputzen lassen,
2020 haben wir die Heizanlage neu gemacht und letztes Jahr das Dach komplett neu.

Wir haben es bis jetzt nicht betreut und w√ľrden es zu den selben Bedingungen immer wieder machen.