wer hat teilweise über L-Bank (Ba-Wü) finanziert???

Wir stehn kurz davor ein Haus zu kaufen und wollen nen Teil über die L-Bank finanzieren... waren da gestern zu ner Beratung und ich find das alles total kompliziert. Woher kriegt man denn die ganzen Baupläne die die sehen wollen?! Woher soll ich jetzt schon genau wissen welche REnovierung wieviel kostet?
War jemand beim Notar bevor der Antrag genehmigt wurde? Geht ja eigentlich nicht, die gestern meinte aber, geht irgendwie doch, sobald der Antrag bei der Gemeinde durch ist?
Und wie lange hat es bei Euch bis zur Genehmigung gedauert??

Ich hätte echt tausend Fragen....

Und wäre für jeden Tipp bezüglich dieser FInanzierung dankbar!!

Steffi

1

Hallo Steffi,
na ja, soo viel schlauer sind wir auch nicht, aber wir haben vor, unseren Antrag Ende nächster Woche abzugeben!
Wir haben uns schon recht lang mit dem Thema Förderdarlehen beschäftigt, und so langsam kommen wir der Sache doch näher.
Kauft Ihr denn ein neues oder gebrauchtes Haus?
Wir haben uns für ein Haus BJ 1988 entschieden, mit dem großen Glück, dass der Verkäufer sich bereiterklärt hat, auf die Zusage der L-Bank zu warten.
Der Verkäufer hat uns auch einige der Unterlagen zugeschickt, z.B. die Wohnflächenberechnung, den Grundbuchauszug und die Bodenwertermittlung.
Wenn man am Anfang hört, was man alles an Unterlagen so braucht, dann trifft einen ja schier der Schlag. Aber wenn man sich so langsam durcharbeitet und durchfragt, dann geht es schon irgendwie. Ich hab abwechselnd bei der L-Bank, beim Landratsamt und bei der Stadt angerufen, um meine Fragen loszuwerden.
Das mit dem Notar stimmt schon so, wie Du geschrieben hast. Sobald der Antrag von der Stadt über das Landratsamt bei der L-Bank eingetroffen ist, bekommst Du ein vorläufiges o.K. von der L-Bank. Damit darf man wohl den Kaufvertrag abschließen.

Leider habe ich heute gesehen, dass die Zinsen schon wieder um 0,1% raufgegangen sind. Und leider konnten wir auch keine Förderung gemäß Förderprogramm von 2006 mehr beantragen, denn da gabs noch 170 000 Euro zinsvergünstigt (für 4 Personenhaushalt in Gebietskategorie 1), und nun sinds -"nur" noch 130 000.

Weißt Du, ich denke mal, jeder der so einen Antrag stellen will hat die gleichen Probleme wie wir. Es ist halt einfach kompliziert und man macht es nur einmal im Leben. Aber es lohnt sich auch. Habt Ihr es denn eilig mit dem Notartermin? Oder könnt Ihr Euch in Ruhe die Unterlagen besorgen? Wir hatten letztes Jahr Kontakt zu einem Finanzberater, der sich auf Förderdarlehen spezialisiert hat. Er hätte uns bestimmt gut helfen können und alles schneller durchgezogen, wollte allerdings 1900 Euro für seine Hilfe. Das war uns eindeutig zu viel!
Also, laß Dich nicht unterkriegen, sei freundlich zu den Beratern beim Landratsamt und frag immer wieder nach!

Viel Erfolg!

Grüße von
Törtchen

2

Hallo,

hier ein paar Ratgeber:

http://www.bankinspektor.de - die kannst du auch anrufen und fragen

http://www.immobilienkaufberater.de

http://www.immobilienkauftipps.de

http://www.der-Hausinspektor.de