Endometriose und Verhütung

Hallo,

ich muss mir nun nach gut 8 Jahren wieder über eine Verhütungsmethode Gedanken machen. Ich leide unter Endometriose und bekam vor 5 Jahren meinen Sohn mit Hilfe einer IVF. Seitdem verhüten wir nicht, da ich eigentlich 2 verschlossene Eileiter habe. Ende letzten Jahres wurde ich nun aber spontan schwanger, worüber wir uns sehr freuten. Nun ist unser 2. Wunder da und unsere Familienplanung ist abgeschlossen. Aber wie verhüten wir nun am besten. Ich suche etwas, dass auch die Endo gleichzeitig ein bisschen in Schacht hält. Ich habe vor unserer Kinderwunschzeit viele Pillen ausprobiert, aber immer unter starken, unregelmäßigen, langen und häufigen Blutungen gelitten. Die Dreimonatsspritze hatte ich auch schon, doch unter dieser litt ich unter starken Nebenwirkungen (Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen). Kann mir jemand Alternativen nennen oder etwas empfehlen. Kondome find ich auf Dauer doof...#kratz
Lieben Dank schon im Voraus...

Liebe Grüße
Tingel

1

Ich kenn mich jetzt nicht soo gut aus mit der Thematik, daher kann es sein, dass mein Vorschlag unangebracht ist. In dem Fall ignorier ihn einfach.

Wenn deine Familienplanung abgeschlossen ist, könnte man dann nicht die Gebärmutter entfernen? Damit wäre die Verhütung geklärt und möglicherweise die Endometriose auch (soweit ich weiß, sitzen die Herde oftmals ja in der Nähe der Gebärmutter?)

2

Hallo,

es gibt seit ungefähr diesem Jahr ein neues Medikament nennt sich Visanne. Das enthält Gestagene. Ist zwar nicht als Verhütungsmittel deklariert, weil es nur für Endo Patienten ist, ist aber im Grunde nichts anderes als eine gestagenhaltige Pille, ähnlich der Cerazette.
Man nimmt sie durchgängig und dadurch bekommst du deine Periode nicht mehr, was auch besser ist bei Endo und durch die fehlende Blutung soll die Entstehung neuer Herde gedämmt werden.

Da es Hormone sind, kann es bei jedem anders sein bezüglich Nebenwirkungen. Hat bei mir zwar zwei Monate gedauert, bis ich wirklich Blutungs- und Schmerzfrei war, dann aber in ordnung.
Befrag dazu deinen Gyn, ist verschreibungspflichtig, ach und das wichtigste, es kostet nur die Zuzahlung, also für drei Monate dann 10 Euro.

ChaosSid

3

Hallo ChaosSid,

vielen Dank für deine Antwort. Das hört sich ja erstmal nicht schlecht an. Habe mir für Dezember auch schon einen Termin beim FA besorgt um das Thema Verhütung zu besprechen. Werde die Idee Visanne als Vorschlag mitnehmen. Hoffe nur, dass ich nur wenige oder keine Nebenwirkungen haben werde. Das größte Problem war bis jetzt immer die Gewichtszunahme plus ständige Zwischenblutungen. Weißt du, ob ich die Visanne bereits in der Stillzeit einnehmen kann?

Sei lieb gegrüßt...
Tingel

4

Hi,

also mit der Stillzeit, dass weiß ich nicht, werde mal gucken ob ich irgendwo noch einen Beipackzettel zur Hand hab, falls ja werd ich mich nochmal melden.

ChaosSid

weiteren Kommentar laden