Eisprung trotz Cerazette?

Hallöchen zusammen,

ich nehme seit der Geburt meiner Tochter die Cerazette, nach dem Stillen habe ich sie weitergenommen, da ich sie ganz gut vertragen habe.

So nun hatte ich am Dienstag einen Vorsorgetermin bei meiner FÄ und siehe da sie konnte ein sprungreifes Ei (18mm #schock) entdecken, welches kurz vor dem Eisprung war.

Sie meinte es kann hin und wieder mal vorkommen, dass es trotz Cerazette zu einem Eisprung kommen kann, aber eben durch die dünne Schleimhaut und dem geschlossenen Muttermund kann eine SS nicht entstehen bzw. ist die Wahrscheinlichkeit gering.

So nun im Falle dass ich einen Eisprung habe/hatte, müsste ich doch nach ca. zwei Wochen eine Blutung bekommen?

Ich hatte aber seitdem ich die Cerazette nehme noch keine Blutung gehabt. Aber wenn das Ei nicht befruchtet wird muss es doch abgestoßen werden in Form einer Blutung, oder wie kann sich das Ei in nichts auflösen??#kratz

Bitte um hilfreiche Antworten.

LG, Mally.

1

Du solltest mal den Beipackzettel lesen, macht man das nicht normalerweise bevor man Medikamente nimmt? #kratz

Auszug aus dem Beipackzettel der Cerazette:

Was ist Cerazette und wann wird es angewendet?
Cerazette ist ein Arzneimittel zur hormonellen Schwangerschaftsverhütung. Cerazette enthält als Wirkstoff eine kleine Menge des
weiblichen Geschlechtshormons Desogestrel, das in die Gruppe der Gestagene gehört. Cerazette ist eine sogenannte Gestagen-
Mono-Pille oder Minipille. Im Gegensatz zur Kombinationspille enthält die Minipille kein Östrogen.
Die empfängnisverhütende Wirkung von Cerazette beruht einerseits auf einer fast vollständigen Hemmung des Eisprungs sowie
andererseits auf einer Verdickung des Gebärmutterhalsschleims, wodurch das Aufsteigen von Spermien in die Gebärmutter
gehemmt wird.

Außerdem steht da weiter:

– Während der Anwendung von Cerazette können bei einigen Frauen Blutungen häufiger auftreten (20–30%). Bei anderen treten
die Blutungen seltener auf oder bleiben sogar aus (20%). Die Blutungen können auch länger anhalten. Dies bedeutet nicht, dass
Cerazette für Sie nicht geeignet ist, oder Sie nicht vor einer Schwangerschaft schützt. Im allgemeinen müssen Sie in diesen Fällen
nichts unternehmen. Bei sehr starker oder sehr lang anhaltender Blutung muss jedoch der Arzt bzw. die Ärztin unterrichtet werden.

Welche Nebenwirkungen kann Cerazette haben?
Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Cerazette auftreten:
Häufig bis: Blutungsunregelmässigkeiten, Ausbleiben der Blutung, Kopfschmerzen;

Heißt im Klartext also, dass du wirklich einfach den Beipackzettel lesen solltest.

3

Wasn los grüner Hase, schlecht geschlafen oder was? #gaehn

Bitte imme erst lesen und dann antworten, nicht umgekehrt. Selbstverständlich habe ich den Beipackzettel gelesen, wo auch klar und deutlich steht, dass die Cerazette den Eisprung hemmt, wie kommt es aber dann dass man trotz Cerazette einen Eisprung hat, das war nämlich die Frage.

Und das mit der Blutung ist mir schon klar! Kurz zusammengefasst danke für dein copy & paste, dies hat allerdings nicht meine Frage beantwortet.

Und bleib mal locker. #huepf

Tschüsssi#winke

5

Ja, ich hatte gestern tatsächlich schlecht geschlafen... #gaehn

Da steht, dass die Cerazette den ES FAST VOLLSTÄNDIG HEMMT, das heißt doch nicht, dass sie ihn verhindert. Irgendwie habe da entweder ich ein Verständnisproblem, oder du. Denn in meinen Augen bedeutet das, dass trotzdem ein ES statt findet, bzw statt finden kann. #kratz

Außerdem verdickt sie die Schleimhäute, damit keine Spermien aufsteigen können.

Ich bin locker, so locker, dass ich schon wieder seit ner Stunde wach bin... #aerger

2

Du meinst, die Eizelle liegt da 2 Wochen nach dem Eisprung in dir rum und wartet, bis es abgestossen werden kann?
Nö! Deine Mens hat wenig mit der Eizelle zu tun. Das, was abblutet, ist die Schleimhaut. Die Eizelle lebt gerade 12-18 Stunden und wird dann von der Schleimhaut resorbiert (zersetzt). Die Mens kommt aber 12-16 Tage nach dem Eisprung.
Unter Cerazette kann ein Folikel heranreifen, der muss aber nicht zwangsläufig springen. Die Schleimhaut wird unter Cerazette auch nicht aufgebaut. Wo keine Schleimhaut ist, gibt es nichts zum Abbluten und für eine Eizelle ist es unmöglich sich einzunisten.

Nimm die Cerazette regelmässig weiter und mach dir keine Sorgen!;-)

4

Das nenn ich mal ne super Antwort, kurz und knapp und auf den Punkt gebracht.

Merci beaucoup.#pro

6

Hallo Mally!

Die Cerazette hemmt zu 97 % der Zyklen den Eisprung. Es gibt sogar neue Ergebnisse die sagen, dass dies zu 99 % der Fall sei. Also die allermeiste Zeit wird tatsächlich der Eisprung gehemmt. Unter der Cerazette kann es bestimmt schon auch einmal vorkommen, dass das Ei "wächst" aber trotzdem nicht springt. Und falls doch, hat es wenig Chancen sich in die dünne Schleimhaut einzunisten, bzw. die Spermien gelangen schon mal nicht durch den verdickten Zervixschleim. Das Ei wird vom Körper "abgebaut". Ich denke nicht, dass Du deshalb nach 14 Tagen eine Blutung bekommen musst, v.a. weil unter hormonellen Verhütungsmitteln sowieso komplett andere Bedingungen herrschen (die Schleimhaut ist in der Regel dünn aufgebaut). Außerdem weiß man bei der Cerazette sowieso nie, wann und ob überhaupt eine Blutung eintritt... Mach Dir also keine Sorgen, vorausgesetzt Du hast die Cerazette immer pünktlich und vorschriftsgemäß eingenommen!

Alles Gute

Janna

7

Hallo,

mir gehts auch grad so, dass ich die Cerazette wirklich regelmäßig einnehme, KEINE vergesse, KEINEN Durchfall hatte, KEIN Antibiotika genommen habe und trotzdem hatte ich gestern einen Eisprung und ein paar Stunden vorher mit meinem Mann #sex hatte. Ich merke meinen Eisprung meistens und gestern wars ziemlich sicher einer und es kam aus dem rechten Eierstock. Ich habe auch gleich die Packungsbeilage gelesen und bin nun so schlau wie du. Klar, darin steht wirklich, dass in "den meisten Fällen" ein Eisprung verhindert wird. Was ja bedeutet, dass trotzdem immer mal einer stattfinden kann. Aber ich bin bereits 1x ungeplant schwanger geworden (damals aber ohne Pille) und ich habe keine Lust nochmal auf sowas.

Ich muss sagen, dass ich die Cerazette nach meiner Großen schon mal knapp 3 Jahre lang genommen habe, auch ab und zu mal eine vergessen habe, aber NIE schwanger geworden bin in der Zeit. Allerdings weiß ich auch nicht, ob ich während der Einnahme damals Eisprünge hatte. Damals kannte ich meinen Körper noch nicht so gut und hatte früher immer einen unregelmäßigen Zyklus.

Ich spiele auch schon mit dem Gedanken, ob ich meine FÄ anrufen soll wegen der Pille danach. Aber ist das nicht übertrieben? "Eigentlich" sollte die Cerazette bei regelmäßiger Einnahme sehr sicher sein.

LG