Verhütung mit 38

    • (1) 19.09.16 - 09:57

      Guten Morgen,

      ich habe vor den Kindern 10 Jahre die Pille genommen und auch immer gut vertragen. Seit 9 Jahren verhüten wir ohne Hormone. Nach dem abstillen des 2. Kindes vor 4 Jahren habe ich einen Zyklus von 24 Tagen. Meine Periode ist meistens 2 Tage sehr stark. Aller 2 Stunden Tamponwechsel mt viel Abgang von Schleimhaut. Die Blutung dauert ca. 6 Tage. Nach der Blutung habe ich dann nochmal Schmierblutungen bis zum Eisprung. Ich dachte immer es reguliert sich selbst. Aber bis jetzt ist keine Besserung in Sicht. Die verschiedenen Frauenärzte empfehlen Mirena oder die Pille.

      Wer hat mit fast 40 nochmal angefangen hormonell zu verhüten? Ich hab ein bisschen Schiss vor den Nebenwirkungen.

      Danke für Eure Meinungen.

      LG

            • Diesmal (neue Ärztin, ganz auf nicht homonelle Verhütung ausgelegt) habe ich übrigens zum ersten Mal so genau gehört, dass meine Gebärmutterform (ganz schmal, mittellang, daher jetzt die längere Kette, insgesamt eher klein) für maximal eine der klassischen Spiralenformen geeignet wäre und das auch nur, wenn ich das unbedingt wollte.

              Das habe ich definitiv bei anderen FA vor der letzten Schwangerschaft (mit also noch etwas kleinerer Gebärmutter) schon anders gehört (Spirale, können wir machen!). War für mich nicht schlimm, weil ich da eh schon die Kette wollte, aber ich wäre sonst auch eine derjenigen gewesen, denen "die" Spirale soviel Probleme gemacht hätte. Noch schlimmer ist es ja, wenn FA eine zu kleine Spirale einsetzen, damit die nicht so starke Blutungen macht im vermeintlichen Glauben, der Frau etwas Gutes zu tun und dann aber eine verrutschte Spirale und eine Schwangerschaft riskieren bis provozieren.

      Ich kann wärmstens dieses Buch empfehlen:

      http://stadelmann-verlag.de/verhueten.html

      Nicht darin enthalten, weil zu neu: der Kupferball.

      http://www.gynial.com/de/verhutung/kupferball.html

      Ich habe mir gerade zum zweiten Mal eine Kupferkette legen lassen, habe aber auch mit Barrieremethoden ernsthaft geliebäugelt.

      Hormone kommen für mich nicht mehr infrage, eher würde ich auf Sex verzichten.

      LG

      Mein FA empfiehlt die Pille zum Beispiel nicht. Also natürlich verschreibt er die aber generell ist er kein Freund von hormoneller Verhütung da der Eingriff in den weiblichen Zyklus und Haushalt einfach zu groß ist.

      Deswegen ist es auch ein so toller FA #freu
      Ich bin auch 38 und hab für mich nach einer neuen Verhütung geschaut wenn unsere Krümeline jetzt kommt. Pille wollte ich nicht mehr. Ich kam damit nicht mehr klar und ich will sie auch nicht mehr vergessen, also das Risiko des Vergessens ist mir zu hoch. Sagen wir so.

      Ich wollte den ganzen Kupferkram nicht. Die Vorstellung Gegenstände die in mir drin sind und metallische Stoffe zur Verhütung abgeben war mir befremdlich. Außerdem hab ich in der Familie negative Fälle. Bei einer ist sie eingewachsen und bei 2 anderen ist die Periode so schlimm das die immer tagelang ausfallen. Diese Nebenwirkung mit der Periode treten auch fast immer auf hat mir mein FA gesagt. Und durch die erhöhte Blutung ist die Gefahr des Verrutschens auch erhöht. Ergo, man kann schwanger werden.
      Die Kupferkette ist wohl sehr schmerzhaft beim Einsetzen, die Goldspirale ist ne Alternative zur Kupferspirale aber auch hier ist die Periode stark.

      Nun werde ich wohl die Mirena nehmen, ja eine Hormonspirale. Aber mein FA meinte hier bleiben die Hormone im Vergleich zur Pille in der Gebärmutter. Sie töten dort die bösen Männchen ab ;-) Und scheiden dann aus. Also die Hormone geraten nicht in den Hormonhaushalt der Frau. Die Periode wird schwach, bei manchen kommt sogar gar kein Blut mehr. Aber der Zyklus bleibt erhalten. Sie verwächst nicht und durch die leichte Periode kann sie kaum verrutschen.

      Sie kann 5 Jahre drin bleiben und kostet ca. 300,00€. Er meinte noch dass die Verträglichkeit besser ist.

      • oh, vielen Dank fürs Posten! Ein herrliches Beispiel für die Verlogenheit vieler Gyns

        >>Glaubt man dem Hersteller, so wird das Gestagen Levonorgestrel lediglich in die Gebärmutter abgegeben. Ein Schaubild in der Werbebroschüre „Mirena – Kopf frei für die Liebe“ suggeriert, dass andere hormonelle Verhütungsmethoden systemisch wirken, hingegen Mirena „lokal“ und eben nicht systemisch.

        Eine glatte Werbelüge, denn das Gestagen wird bereits eine Stunde nach Einlage im Blut nachgewiesen.<<
        ****vom urbia-Team editiert****

        http://www.br.de/radio/bayern2/kultur/radiofeature/verhuetung-hormonspirale-mirena-100.html
        >>"Warum es Kollegen empfehlen… vielleicht hat es finanzielle Gründe, das will ich nicht unterstellen, aber es könnte natürlich auch sein. Es ist ein bisschen lukrativer die Spirale zu legen als die Pille zu verordnen, bei der Pille gibt es ein Rezept, das man abgeben kann, und die Spirale hat eine gewisse Gewinnmarge."<<

        Alles Gute dir

        • Hab mir mal durchgelesen. Das die FA "bessere Konditionen" von gewissen Herstellern beim Anpreisen von gewissen Medikamenten bekommen wusste ich und war mir klar. FA preisen ja auch Femibion an, was man mit Ernährung oder günstigeren Vitaminen aus der Drogerie genau so ausgleichen kann. Femibion ist halt schön teuer.

          Hm, dann wird es wohl doch die Goldspirale. Die sieht auch schicker aus ;-)

          • haha:-)
            ach, weisst du, ich finds so schlimm, wenn Gyns den Frauen sämtliche anderen Verhütungsarten madig machen und zeit gleich die Mirena an preisen, ohne die Frauen korrekt über die evtl. Nebenwirkungen etc. auf zu klären.

            Was meinst du, ist dein Arzt nicht ordentlich über die Wirkungsweise der Mirena informiert (ich meine seinen Hinweis auf die aus schließliche lokale Wirkung der Hormone) oder aber weiss er es, erzählt dir aber was anderes?
            Hast du noch Vertrauen zu diesem Arzt?

Top Diskussionen anzeigen