Seit Mirena 5Monate Dauerblutung und Depression/Aggression

    • (1) 05.02.18 - 21:20

      Hallo,
      nach langem überlegen habe ich mir Ende September die Mirena Hormonspirale einlegen lassen (habe 2Kinder).
      Die Nebenwirkungen habe ich gelesen und da es mir eh schon nicht so gut ging abgetan, nach dem Motto: Das hab ich eh schon alles also kann es ja nicht schlimmer werden.
      Wurde es aber.
      Seitdem habe ich JEDEN Tag Blutungen, mehr als nur etwas schmierblut. Ich benutze täglich OB, Binden oder Einlagen.
      Meine FA verschrieb mir sogar 2Monate zursätzlich die Pille aber selbst dadurch hörte es nicht auf.
      Psychisch geht es mir auch immer schlechter, war ich vorher manchmal etwas überfordert und depressiv bin ich nun ständig aggressiv und depressiv so dass ich schon in Behandlung bin und Medikamente nehme.
      Ich habe jetzt Ende Februar einen Termin und will mir da die Spirale wieder ziehen lassen. Ich ärgere mich über das viele verlorene Geld.
      Hat jemand von euch auch so schlechte Erfahrungen gemacht?
      Wurde es nach dem ziehen besser?
      Wie habt ihr danach verhütet?
      Ich war davor mit dem Nuvaring recht zufrieden und überlege ihn wieder zu nehmen.

      • wenn du mit dem Nuvaring zu frieden warst, wieso hast du dann auf die Mirena gewechselt?

        Evtl. über legst du dir, ab sofort hormon frei zu verhüten z. B. mit der Kupferspirale od. der Gynefix Kupferkette, damit dein Körper, was Hormone an geht, sich erholen kann. Manche Frauen vertragen eine hormonelle Verhütung nicht so gut.
        Alles Gute!

        RAUS MIT DEM DING!!!!! Und wechsle deinen Gyn, herrje. Noch zusätzlich die Pille!!!

        Ich hatte das Scheissteil 1,5 Jahre und mein Gyn stritt immer ab dass meine Beschwerden daher kamen. Als Abschiedsgeschenk blieb mir das PCO Syndrom, das mit schweren Medis behandeln lassen musste und psychisch hat es dauerhaft spuren hinterlassen (chronische Nervosität)...

      Ich bin etwas spät, aber ich kann dir sagen mir ging es ähnlich.

      Mir ging es körperlich schlecht, hatte immer Unterleibsschmerzen und Blutungen.
      Mir ging es psychisch schelcht. Hatte nur schlechte Laune, Stesssituationen waren für mich der Horror. Innerlich war ich 24/7 aufgewühlt, unruhig nervös.
      Außerdem hatte ich noch Magen-Darm Probleme.
      War ständig scheinschwanger. Meine Körper hat mich fertig gemacht.
      Außerdem bin ich nicht damut zurecht gekommen nicht die Kontrolle über meine Verhütung zu haben. Hatte immer Angst sie verrutscht o.ä.

      Nach ca 5 oder 6 Monaten hab ich sie mir ziehen lassen. Wenige Wochen später ging es mir wieder besser.
      Seitdem verhüten wir mit der Temperaturmethode und kommen sehr gut klar. Ich fühl mich wohl...

      Lg

Top Diskussionen anzeigen