Verhütung Stillzeit Stillpille

    • (1) 20.11.18 - 00:13

      Hallo ihr Lieben,
      Ich stelle mich kurz vor, bin 2 fache Mama
      (Sohn 5
      Tochter 13 Monate alt).

      Ich allgemeine Tochter immer noch viel und gerne.
      Nun wollte ich mal zu einem sicheren Verhütungsmittel greifen und zack wurde mir die stillpille verschrieben. Eigentlich wollte ich generell nichts mehr mit Hormonen nehmen... 🤔
      Naja und nun frag ich mich ob ich sie nehmen soll oder nicht...
      habe Angst das meine Tochter doch zu viel Hormone abbekommt... und wie vertrage ich die Pille... hat jemand Erfahrungen ?
      Welche verhütungsmethoden habt ihr in der Stillzeit gewählt?
      Ich meine meine Tochter isst ganz normal am Familientisch mit, aber sie möchte trotzdem immer wieder gerne gestillt werden. Vor allem nachts.

      Über eure Meinungen, Erfahrungen und Tipps bin ich euch jetzt schon dankbar.
      Liebe Grüße

      • Ich habe in der Zeit die Stillpille genommen.
        Und nehme sie auch jetzt, lange Zeit später, immernoch. Da sie wenige Hormone hat und gut verträglich ist.

        Ich nehme auch die Stillpille. Auch wenn ich jetzt nicht mehr Stille.
        Hatte nie Probleme damit.

        Huhu
        Ich stille zwar nicht, nehme aber auch die stillpille, weil es halt weniger Hormone sind. Das Östrogen ist da nicht enthalten, deshalb kannst du sie während der stillzeit einnehmen. Ich wollte nie hormonell verhüten weil ich es eigentlich nicht Verträge, aber diese Vertrag ich sehr gut. Habe bis jetzt keine nennenswerten Nebenwirkungen, ich merke nur, das mir der Eisprung in der Hinsicht fehlt, das die Libido etwas gedrückt ist.

      • Gegenfrage, Willst du langfristig oder nur kurzweilig verhüten. Für letzteres ist die Stillpille genau das Richtige. Man muss aber bedenken das man sie in einem 2-3 Stundenfenster immer zur selben Zeit nehmen muss, nicht wie ne Mikropille die eine 12 Stunden Karrenzzeit hat ohne die verhütende Wirkung zu verlieren. Ich selbst hab damalsm it Baby die Erfahrung gemacht das ich das nicht immer gewährleisten konnte. Genau dann wenn mein Handy mich an die Einnahme erinnert hat, war irgendwas ... ich am Wickeltisch, Kind am rumschreien... etc. und ich konnt nicht sofort die Pille nehmen. Dananch dank Stilldemenz und Alltagsstress oft verdattelt und ggf. 4 oder 6 Stunden später gedacht "scheiße vergessen". Deswegen hab ich die abgesetzt und da ich erst nach 21 Monaten nach der Geburt überhaupt meine Periode bekommen hab, drauf vertraut, dass ich hoffentlich/wahrscheinlich nicht genau im 1. möglichen Zyklus gleich hier schreien werde. Dem war auch so. Aber wenns passiert wäre, wärs auch kein Beinbruch gewesen weil ein 2. Kind war sowieso geplant. Dann wärs halt früher als geplant passiert. Wurst!

        Wenn du aber vor hast langfristig zu verhüten ist die Pille generell egal ob Still oder Mikropille ein Rotz! Die normale Pille mag zwar mit den höchsten Pearlindex haben und bei korrekter Einnahme sehr zuverlässig sein (im Gegensatz zur Minipille die aufgrund der niedrigen Dosierung und dem engen Einnahmefenster häufiger zu Fails führt). Belastet aber auch den Körper und die Umwelt enorm. Jetzt nach dem 2. wünsch ich mir eine Langzeitverhütung die auf 4-5 Jahre angedacht ist und dann wird nochmal überlegt für ein 3. Kind ja oder nein. Daher werd ich mir nach dem 2. Kind (das ich auch wieder stillen werde) die Kupferkette einsetzen lassen. Die hindert kein Stillen, ist fast identisch in der Zuverlässigkeit wie die korrekt eingenommene Mikropille und mein Körper wird nicht mit Hormonen geschädigt.

        Daher vorab die Frage.... Langzeitverhütung oder Kurzzeit?

        • Also, ich darf nicht mehr schwanger werden, da meine gebärmutterwand zu dünn ist, ich gegen ein ungeborenes Antikörper entwickel, und ich Protein Z Mängel habe und es so zu fehlgeburten kommt...
          Also eher wohl langfristig.
          Ich würde gerne ohne Hormone aus kommen wollen... diafragmar würde ich auch nehmen, aber das ist mir einfach zu unsicher. Spirale eher nicht, da ich da nur gruselgeschichten gehört habe... dazu kommt ich darf die normale Pille nicht nehmen laut gerinnungsambulanz...
          Also bleibt da nicht mehr viel übrig...
          Ich würde es jetzt erstmal mit der mini Pille ausprobieren, aber habe echt Angst meine Maus zu schädigen...
          Ach man alles nicht so einfach, so als Frau ...

          • Wenn ihr aufgrund dessen eh abgeschlossen habt. Mann sterilisieren lassen. Wenn wir abgeschlossen haben Eiern wir nimmer mit absetzbaren Vergütunggedöhns herum. Dann macht mein Mann Schnipp Schnapp samenleiter ab... Und Ende im Gelände.

            Spirale kenn ich auch viele gruselgeschichten aber auch von hormonellen Mitteln also beides risikoreich. Die kupferkette wird aber als weniger nebenwirkungsstark beschrieben und höchstens das legen und ziehen als unangenehm definiert. Aber das sind ja nur ein paar Minuten und dann ist rum. Sie gilt auch als sicherer im Pearl Index.

            • Danke für deine Antworten ...
              Daran hab ich auch schon gedacht...
              Da müssen mein Mann und ich uns nochmal genau informieren und beraten lassen...
              Ich hab es nämlich auch satt ständig Hormone zu nehmen....
              Lg

              • Verhütung ist ja eine Paarangelegenheit und solange man nicht gänzlich ausschließen kann oder will weiteren Nachwuchs vielleicht doch noch mal zu planen. Sondern wenn man beidseitig gänzlich abgeschlossen hat oder wie bei dir auch gesundheitliche Gründe dagegen sprechen! Sterilisieren und diese Sache ist für einen Mann wesentlich geringer in der Invasivität als bei einer Frau. Wir müssen narkotisiert und komplett aufgeschnitten werden. Ein Mann nur lokal betäubt und bekommt kleine Schnitte gesetzt, weil bei ihm die Geschlechtsorgane im Gegensatz zu uns außen liegend sind und nicht wie bei Frauen innenliegend.

                Ich kenn mittlerweile so viele Männer um die 40 rum die diesen Eingriff vornehmen liesen - und selbst wenn man sich doch nochmal 10 Jahre später für ein weiteres Kind entscheiden sollte. Den Eingriff bei einem Mann kann man wieder rückgängig machen (auch wenn ein gewisser Prozentsatz danach immernoch steril bleibt, aber bei ihnen ist es potenziell möglich) - den bei der Frau NICHT!

                Und auch wenn es Männer gibt die hochsensible reagieren wenn es um ihr bestes Stück geht. Ich weis von Betroffenen das es KEINE Auswirkung auf die Libido hat, Standfähigkeit beim Sex, das Liebesleben als solches oder irgendwas abgeht. Man(n) läuft nur ggf. nach dem Eingriff 2-3 Tage etwas breitbeiniger und benötigt ggf. Kühlakkus von der Reizung die durch den Eingriff entsteht. Aber das tut ihnen nix an Männlichkeit wegnehmen und ist im 21. Jahrhundert längst "Salonfähig" geworden und kein Tabu mehr! Wir haben sogar ein Paar im Freundeskreis, wo er den Eingriff vor der Beziehung hat machen lassen und jetzt neu verheiratet ist (sie hat schon 2 Kinder, er eins) und am Überlegen sind ob sie jetzt mit 36 und 40 doch nochmal ein gemeinsames Kind machen wollen oder nicht und ob er den Eingriff rückgängig machen soll.

                Mein Mann würde gar nicht wollen das ich mir irgendwas einsetzen oder einnehmen müsste, sofern wir wirklich abgeschlossen hätten. Was NOCH nicht der Fall ist aber irgendwann Fall sein wird!

Top Diskussionen anzeigen