Minipille beginnen kurz nach der 2. Covid-Impfung?

Hallo :)

Ich habe von meiner Frauenärztin nun nach längerer Pillenpause wegen Kopfschmerzen (hatte eine Kombipille genommen) nun eine Minipille verschrieben bekommen. Es handelt sich dabei um die 28 Mini, die nur Levonorgestrel enthält und niedrig dosiert ist.
Ich soll diese dann einfach mit Beginn der nächsten Regelblutung beginnen. Laut ihr ist es auch nicht nötig, noch länger damit zu warten,obwohl ich am 27.7. meine zweite Impfung mit Astrazenica habe und voraussichtlich auch zwischen dem 26. und 29.7. meine Periode beginnen wird und somit ich dann relativ zeitgleich zur Impfung mit der Pille beginne.

Sie meinte nämlich, dass die Minipille, insbesondere die mit Levonorgestrel das Thrombosedrisiko gar nicht erhöhen würden. Im Beipackzettel steht das so aber nicht. Da steht nur, dass das Risiko wahrscheinlich deutlich geringer ist als bei den normalen Kombipräparaten, dies aber noch nicht ausreichend untersucht ist.

Ich mache mir jetzt schon irgendwie Gedanken wegen des Thromboserisikos... Andererseits ist es vermutlich aber übertrieben, wenn selbst die Ärztin sagt es sei okay?

Was würdet ihr tun? Die Pille dann direkt zur Zeit der Impfung beginnen oder lieber noch einen Zyklus abwarten?

Würde mich freuen mal ein paar Meinungen zu hören :)

LG

1

Hallo,

ich hatte bei beiden Impfungen die Mini28 genommen (also schon länger davor) und keine Thrombose bekommen.
Wurde bei der Impfung auch nicht explizit gefragt, es stand auch nichts von Wechselwirklungen mit der Pille in der Aufklärung.

Ich persönlich denke das Thrombose-Risiko ist eh doch ziemlich unwahrscheinlich.

Aber warum bekommst Du Astrazeneca?!?? Frauen unter 60 sollen doch die Zweitimpfung auf jeden Fall mit einem anderen Präparat bekommen...??


Liebe Grüsse!