Gebärmutterentfernung

Hallo zusammen,

ich schildere jetzt einfach mal direkt mein "Problem".

Ich bin 23 Jahre alt und spiele bereits seit langer Zeit mit dem Gedanken, mir die Gebärmutter entfernen zu lassen.

Ich weiß das es dann bedeutet KEINE KINDER mehr zu bekommen. Ich habe bereits 2 Kinder, eine 4 Jahre alt, die andere 7 Monate alt.
Zu aller erst, vertrage ich absolut keine hormonellen Verhütungsmethoden. Ich habe jegliche Art an Pillen ausprobiert, die Hormonspirale, die 3 Monatsspritze und und und. Auch die östrogenfreie Pille ist der absolute horror gewesen.
Eine Kupferspirale kommt für mich auch nicht in Frage, da ich so schon ob mit Pille, oder ohne, meine Tage immer 9 Tage habe und sie einfach unnormal stark sind. Fast wie nach einer Geburt. Dazu muss ich sagen, dass beide Kinder, "Pillenkinder" sind!
Ich habe nie ansatzweise mal eine Vergessen, oder habe auch nicht bei Krankheit, oder Einnahmen von Antibiotika GV gehabt, oder eben das übliche wo die Wirkung der Pille nachlässt! Trotzdem habe ich jetzt 2 Kinder, die ich natürlich über alles liebe und auch nicht mehr missen möchte, aber ich könnte eine erneute Schwangerschaft einfach nicht mehr ertragen. Der Gedanke nochmal Mutter zu werden, da graut es mir davor. Ich habe panische Angst davor und absolut KEIN Vertrauen mehr in Verhütung.
Auch das blöde Kondom ist uns jetzt die Tage gerissen und wir haben es viel zu spät gemerkt.
Hinzu kommt diese blöde ewig lange Blutung die ich immer habe, diese Schmerzen, diese extremen Eisprünge die ich sehr stark zu spüren bekomme. Diese Migräne jeden Monat usw Ich habe im Monat nur 1 Woche, wo es mir gut geht. Sobald mein Körper wieder was produziert, geht es mir so extrem schlecht.

Ja, sollte durch unsere Panne jetzt wieder eine Schwangerschaft entstehen, muss ich das Baby abtreiben. Ich schaffe das Psychisch überhaupt nicht! Ich will es absolut nicht. Ich will noch nicht mal mehr GV haben, weil ich panische Angst davor habe nochmal schwanger zu werden.

Mein Partner und ich stehen beide mit beiden Beinen im Leben. Ich bin ausgelernt und momentan in Elternzeit, mein Partner arbeitet voll und wir haben ein tolles schickes Neubauhaus in dem wir jetzt 3 Jahre leben und auch finanziell würde ein 3 Kind zu stemmen sein, platz wäre Genug, also was ich damit sagen will, es sind eigentlich die besten Voraussetzungen für Kinder haben, in vollem Umfang erfüllt, ABER ICH KANN UND WILL NICHT noch mehr Kinder! Mein Partner genauso wenig.

Mit einer Sterilisation ist es für mich auch nicht getan. Da hab ich ja trotzdem meine Blutungen und trotzdem die ganzen Probleme usw. Auch dem vertraue ich nicht.
Auch vertraue ich nicht darauf, wenn mein Partner sich die Samenleiter abklemmen lässt. Ich möchte das ALLES die gesamte Gebärmutter rausgenommenen wird. NUR SO vertraue ich darauf, keine Schwangerschaft erneut erleben zu müssen und ich die ganzen Schmerzen jeden Monat nicht mehr ertragen muss. Denn wo nichts ist, kann auch nichts mehr rein!

Mich macht das ganze Thema schon einfach nur so sauer… jetzt nach der Panne auch kreisen meine Gedanken nur noch darum und das hat mir jetzt auch einfach den Rest gegeben.

Hat hier vielleicht jemand Erfahrungen damit mit so einer Entfernung der Gebärmutter?
Weiß jemand wie ich da vorgehe? (Klar erstmal zum FA, aber sind das genug Gründe dafür?, weil mehr Gründe habe ich nicht)
Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?
Ich wäre für jede genaue Info so dankbar.

Sorry für den langen Text und den irgendwie zusammengewürfelte direkte Text, aber ich bin einfach nur noch wütend wenn es um das ein Thema geht, es macht mir meine ganzen Tage einfach kaputt!😫

LG und vielen Dank bereits❤️

1

Das sind aber keine Gründe sich die GM entfernen zu lassen. Wenn du wirklich unerklärliche starke Blutungen hast, könnte ein Gebärmutterschleimhautablation in Frage kommen. Das kann dir aber dein Gyn besser erklären.

2

Da wird die Schleimhaut verödet und ist nur noch minimal da. Eine Schwangerschaft ist damit nur noch minimal möglich.

3

Hast du dich vllt. schon mal beim FA erkundigt und ihm deine Probleme und Befürchtungen mitgeteilt?

Ich tippe auch fast darauf, dass ohne med. Indikation so ein Eingriff nicht vorgenommen wird. Aber wissen tue ich es nicht, daher würde ich mich beraten lassen. Und vllt. auch mal eine Zweitmeinung einholen.

Evtl. auch mal bei ProFamilia nachfragen welche Möglichkeiten es gibt. Die kennen sich mit solchen Sachen aus.

Alles Gute #blume

4

Ich glaube die würden es nicht machen solange keine gesundheitliche Gefahr da steht .
Und du bist noch so jung deshalb würden die es auch nicht machen ich bete
Versteh dich sooooooo von gut weil ich das selbe leid hab wie du Angst wieder ss zu sein ich verhüte zurzeit mit der stillpille und Kondom aber mann weis ja nie Kind nr 3 wurde ich mit Pille ss deshalb ist die Angst so gros und wie du möchte ich auch kein gv am liebsten . Ich wünsche uns viel Glück 🍀

5

Ich war auch erst 33, hatte 2 Kinder und hatte schon über 20 Jahre gruselige Mens-Tage hinter mir und wollte auch absolut kein Kind mehr. Du musst "nur" einen Arzt finden,der Dir eine Diagnose stellt, bei mir war es "Myome" und irgendein Fachbegriff für die extreme Belastung durch die Schmerzen und Krämpfe, war ja berufstätig und konnte nicht jeden Monat tagelang daheimbleiben. Ohne starke Tabletten ging garnichts. Bei Diagnose zahlt auch die Kasse. Op erledigt und ich heilfroh.
LG Moni

6

Ich würde über eine Sterilisation in Verbindung mit einer Endometriumablation nachdenken. Ersteres löst die Schwangerschaftsfrage, zweiteres die Blutungsthematik. Eine Entfernung der Gebärmutter ist der letzte Schritt, und er birgt durchaus Risiken. Wird auch immer seltener gemacht, eben weil es gute und wirkungsvolle Alternativen gibt.

7

Liebe Teddy-Bear,
du hast nur schlechte Erfahrungen gemacht mit Verhütung – zum einen, dass du trotz Verhütung schwanger geworden bist und zum anderen hast du alle Nebenwirkungen mitgenommen, die es gibt.
Und die haben sich wohl richtiggehend „aufgehäuft“.
Du schreibst „seit langem“ schon hast du den Wunsch nach einer Gebärmutterentfernung wegen dieser Belastungen.
Das lässt dein Leid nur erahnen ....
Dein Wunsch hat deshalb etwas sehr Radikales oder ist auch einfach Resignation und Verzweiflung. Was bleibt mir denn überhaupt noch für eine Aussicht?? Ständige Blutungen sind furchtbar. Und auch die Schmerzen.
Es kann sein, dass deine Probleme durch die Hormone gekommen sind.
Z.B., dass dein Zyklus durch die hormonelle Verhütung gar nicht wirklich ausgereift war.
Wenn du mal überlegst, wie lange du deine Periode hattest, bist du mit der Pille begonnen hattest?
Die Reifung des Zyklusgeschehens dauert ab der Menarche einige Jahre. Die Pille unterbricht diese Reifung und nach Absetzen der Pille ist eben ein unreifer Zyklus da – und dann wird wiederum mit Pille“behandelt“. Halt eine andere probiert. Dadurch kann es zu so einer Aufhäufung der hormonell bedingten Probleme kommen. Dazu zählt die Blutung und auch die Schmerzen.
Vielleicht hast du gar nicht erlebt, wie es „normalerweise“ ist.
Deinen Frust und deine Wut verstehe ich voll. Und auch deine Skepsis gegenüber einer Sterilisation oder anderen Verhütungsmitteln. Es gibt tatsächlich keines mit 100%iger Sicherheit. Und das wäre dir zu wenig.
Gerade bist du voll unter Druck, weil dein Baby erst sieben Monate alt ist.

Ich kann dir noch eine Möglichkeit vorstellen, die du bisher vielleicht noch nie vorgestellt bekommen hast. Die auch leider unter Verdacht der Unsicherheit steht, weil es ungenau weitergegeben bzw. praktiziert wird.
Es geht um Zyklusbeobachtung nach der Symptothermalen Methode, die Natürliche Empfängnisregelung (NER bzw. NFP).
Die Natürliche Empfängnisregelung ermöglicht tatsächlich eine 100% sichere Vermeidung einer Schwangerschaft, wenn eine Frau ihren Zyklus beobachtet. Das bedeutet Zervixschleim beobachten und Aufwachtemperatur messen. Und wenn ein Paar gemeinsam bereit ist, sich an die Regeln zu halten: An möglicherweise fruchtbaren Tagen keinen Verkehr zu haben.
Ich weiß nicht, wie das für dich im ersten Moment klingt.
Es liegt tatsächlich ganz in deiner Hand und in der Hand des Paares.
Um mir so eine OP zu ersparen, würde ich nochmal alles versuchen.
Mit einer guten Begleitung könntest du es schaffen. Und es könnte auch etwas gut werden bei dir, was sich in den Jahren so schlimm geworden ist, obwohl du ja deine Kinder liebst. Du könntest endlich selbst bestimmen und wärst "du selbst".
Ich kann dir gerne Genaueres dazu schreiben, wenn es dich interessiert.
@sevo – gilt auch für Dich.
Liebe Grüße von Kyra