Wie oft besucht ihr eure Mäuse im KH?

    • (1) 13.01.11 - 20:45

      Ich hatte vor einiger Zeit schon einmal geschrieben das unser Mitarbeiter Papa geworden ist. 11 Wochen zu früh.
      Dem kleinen geht es wohl ganz gut.
      Geburtsgewicht 1600g am 25.12.10 und jetzt ist er wieder bei 1630g.

      Soweit so gut.
      Vorhin habe ich den Papa gefragt ob er nicht eher Feierabend machen möchte, um seinen Sohn etwas länger sehen zu können.

      Darauf sagte er: Nö, wir waren gestern erst im KH und wir fahren nur alle 2 Tage hin#schock.

      Da war ich echt sprachlos.

      Ich habe selber zum Glück kein Frühchen gehabt, aber allein der Gedanke, mein Kind den ganzen Tag allein ohne das sich Mama oder Papa sehen lassen, geht gar nicht.

      Das Krankenhaus ist 50km weit entfernt.

      die Mutter ist den ganzen Tag zu Hause und Ihr Mann arbeitet. Sie hat sowohl Auto als auch Führerschein und Zeit.
      Wie kann man denn dann sein winziges Baby nur jeden zweiten Tag sehen wollen?

      Wie war das bei euch?
      Finde nur ich das sehr befremdlich?



      • #schock

        Nein, das siehst nicht nur du so!
        Ich find es auch furchtbar und unvorstellbar.
        Ich hatte selber auch kein Frühchen, bin mir aber sicher, dass ich mein Kind - wenn es mir möglich wäre - jeden Tag besuchen würde.

        Manche Leute kann man einfach nicht verstehen....

        LG

        oh je #schmoll

        ich war immer fix und fertig, wenn ic nach hause gehen musste...

        hi,

        natürlich ist es befremdlich und ganz ehrlich, ich könnte mir keinen tag ohne meine kleine vorstellen.

        vielleicht ist es bei denen aber noch nicht richtig angekommen. sie sind viel zu früh eltern geworden, 11 wochen vor et, 11 wochen, wo man sich eigentlich noch auf alles vorbereiten sollte. die angst, dass dem kleinen krümmel was passiert spielt auch eine wichtige rolle. jeder geht anders mit seinen gefühlen um. und man bindet es den chefs und kollegen ja auch nicht umbedingt auf die nase, wie man sich fühlt.

        ich selber fange erst seit der 28 ssw an, mich auf mein kind zu freuen und es als mein kind anzusehen. klar, auch vorher hab ich es geliebt, aber es war ein anderes gefühl. die angst, es zu verlieren war hart und ist immer noch unerträglich. ich habe gedacht, dass wenn ich mich nicht richtig auf "das kind" einstelle, es mir später leichter fallen könnte, wenn etwas passiert.

        es ist die entscheidung der eltern und sollte nicht hinterfragt werden! keiner hat ein recht, sie dafür zu verurteilen, keiner kann sagen, wie es in ihnen aussieht.

        liebe grüße

        junisonne10 + #ei (32 SSW)

      • Meine Maus ist eig. kein Frühchen kam bei 37+0!
        Aber hatte nur 2180g und musste auf Intensiv!
        Sie lag 14tage im KH und wir waren jeden Tag bei ihr.
        Am ersten Tag war ich nur 5 min abends bei ihr! =(
        Hatte einen KS gehabt und war nur Müde,aber ich wollte meine Tochter sehen!
        Gut das KH war bei uns nur 20min entfernung mit Straßenbahn aber ich wäre auch 100km gefahren sogar mit dem Zug nur um meine Maus zu sehn!

        Bei meiner Tocher lag eine/einer im Zimmer da war die Mutter in 14tagen vieleicht 3-5 mal dort.

        Lg

        Hi,

        ich gehöre hier zwar nicht her, aber meine Tochter hat nach der Geburt auch für ein paar Tage auf der Intensiv gelegen.. und neben ihr lag ein kleines Mädchen ( in der 36.SSW geboren - ca. 1700g schwer und ca. 44cm groß) ...

        Die Mama war noch sehr jung und war in den 4 Tagen nur 1! mal bei ihrer Tochter..

        ... die Physiotherapeutin sagte zu mir, das sei normal.. manche Eltern würden nur 1x/Woche kommen..

        Ich war den ganzen Tag bei ihr!

        Kann es auch nicht verstehen... Aber vielleicht brauchen die Eltern den "Abstand" zum Krankenhaus..

        LG Diana

        Hallo,
        ich finde auch, dass man niemand dafür verurteilen sollte, obwohl ich es auch nicht verstehen kann.
        Ich habe ein Frühchen und war auch ganz und gar net vorbereitet und noch gar nicht in mutterschutz. trotzdem war ich in den über 7 wochen krankenhausaufenthalt nur drei mal zuhause und rundum die uhr bei meiner tochter. allerdings hatte ich ein riesen glück mit homburg und dem ronald mc donald haus, wo ich wohnen konnte.
        die anderen mütter waren teilweise wie ich immer da, andere zweimal täglich und andere wiederum kaum zu sehen..ich denke jeder kommt anders mit der situation klar. es ist nicht nachzuvollziehen wenn man es nicht mitgemacht hat, was ich keinem wünsche!
        lg nadine

        Ich finde das auch befremdlich, sehr sogar.
        Wir waren täglich bei unserem Sohn, ich von morgens bis abends und mein Mann bis spät nachts. Er war eigentlich nur von 0.00 - 8.00 alleine dort und selbst das war für mich schrecklich.

        LG

        hallo,

        deine frage finde ich hier durchaus berechtigt.
        ich könnte mir NIE vorstellen, dass ich mein kind nur alle zwei tage sehen würde. NIE im leben.
        dazu will ich doch lieber den ganzen tag bei ihm sein.

        ich kann verstehen, wenn manche eltern noch mehr kinder haben, dass sie dann nicht den ganzen tag bei ihrem frühchen sein können. immerhin brauchen die anderen kinder auch mama und papa daheim. aber einen tag gar nicht besuchen. nein geht in meinen augen nicht. #schock

        als unsere tochter in der 27. ssw geholt werden musste und ich nach 7 tagen entlassen wurde, haben wir sie jeden tag besucht. ich bin jeden tag den ganzen tag bei ihr gewesen, mein mann is nach der arbeit gekommen. und wir haben das kh auch 70km eine strecke weg.
        bei unseren sohn jetzt war es etwas anders. da war ich mit ihm im kh, durfte selbst nicht eher heim (hatte eine größere op), sodass ich den ganzen tag bei per war. und mein mann ist auch jeden tag gekommen. er hätte sich das gar nicht anders vorstellen können.

        so wie ich jetzt rauslese, haben sie nur das eine kind und dann kann ich das noch weniger verstehen. gerade frühchen brauchen so viel pflege und zuwendung, dass mama und papa einfach wichtig sind.
        ich hoffe, dass es dem kleinen trotzdem gut geht und ich wünsch der familie alles gute.

        liebe grüße
        hannah mit niklas und sarah fest im herzen und #baby per ganz fest im arm (10 wochen alt, 30+2)

        uiii da bin ich ja jetzt eine rabenmutter.

        ich war damals auch nur alle 2 tage im kh, alles andere hätte ich nicht verkraftet.


        lg

        • hallo,

          ich glaub nicht, dass man dich als rabenmutter ansehen kann und dass man das auch nicht bei den oben genannten eltern so sehen kann.
          das muss eben jeder für sich selbst entscheiden, wie oft er zu seinem kind will und auch kann.

          ich für meinen teil kann mir eben nur nicht vorstellen, dass man nur alle zwei tage geht. aber das ist eben meine ansicht und einstellung.

          und wenn du das nicht hast anders gekonnt, ist das wohl auch ok.

          liebe grüße
          hannah mit niklas und sarah fest im herzen und #baby per ganz fest im arm (10 wochen alt, 30+2)

          Schade, dass Kind konnte nicht sagen, ob es das verkraftet, dass die Mutter nicht täglich vorbei kommt.
          Rabenmütter sind übrigens sehr fürsorglich...

      Also ich war jeden Tag bei meiner Leonie. Sie kam in der 29+3ssw zur welt. Am 4.Dez.06 und sie war bis zum 17.Feb.07 im KKh.Und ich war mal an einem Tag nicht bei Ihr.Aber auch nur weil es mir selber nicht gut ging.
      Aber ansonsten war es für mich auch keine Frage. Auch bei den anderen KKH aufendhalte war ich immer bei Ihr. IOch würde mein kind nicht alleine lassen. Es würde mir ja was fehlen.

      Lg Irina

Top Diskussionen anzeigen