25+0 geboren

Hallo Ihr lieben,

wir sind jetzt hier. Ich habe meinen kleinen Kurt am 16.12.2016 um 15.54Uhr mit 800gramm und 30cm per Notkaiserschnitt wegen Plazentaablösung bei 25+0 SSW im Krankenhaus Berlin Friedrichshain geboren.

Er ist winzig. Es ist hart. Ich habe Angst! OMG ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie solche Angst.....

Ich bin jetzt zuhause.
Uta

1

Moin,

Herzlichen Glückwunsch zu Eurem kleinen Kurt!
Mensch 800 Gramm ist für die Woche aber mal ne Ansage, das ist ein stolzes Kampfgewicht und schon mal eine gute Ausgangslage :-)

Ich wünsche Dir viel Kraft, durftet ihr schon känguruhen? Dürft ihr ihm etwas privates in den Inkubator geben? Wir durften damals einen "Minicube" MP3 Player in den Inkubator stellen, hatten da ein paar Schlaflieder drauf und von mir vorgelesene Pumucklgeschichten :-) die hörte er rauf und runter wenn ich zu Hause war. So konnte immer "was von mir" bei ihm sein.

Wenn Du Fragen hast, schiess los, wir beantworten sie gerne hier :-)
Unser Lütte ist inzwischen 2 1/2 und hat sich super entwickelt, fährt die ersten Meter Laufrad, fängt gerade an richtig zu reden, ...

Ich wünsche Euch Alles Gute!!!
LG
pikku

2

Guten Abend,

Ich dachte mal ich schreibe dir einen kleinen Text, dass es dir vielleicht ein bisschen besser geht.

Also unsere kleine Maus kam bei 25+3 mit 740 g und 31 cm. Sie kam wegen einem Blasensprung der durch Blutungen und die daraus entstandenen Keime ausgelöst wurde.
Sie wurde 2 tage intubiert dann 45 tage CPAP.
In der Zeit einige male Sättigungsabfälle und Blähbauch durch das CPAP.
Nach den 45 tagen ging dann alles ganz schnell Wärmebett dann normals Bett und 22.12.14 Entlassung ( 3 Wochen vor ET).

Jetzt ist sie 2 Jahre 2 Monate nie krank und fit wie ein Turnschuh.

Hoffe ich konnte dir ein bisschen Mut machen.
Lg

3

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Kleinen! Ich wünsche euch von Herzen alles Gute!

Mein kleiner Wicht ist spontan bei 23+2Ssw geboren worden mit 480g und 28cm klein. Das Ganze auch noch in einem normalen Krankenhaus. Er war insgesamt 10Wochen intubiert. Ich habe Angst gehabt ohne Ende...man liest ja so vieles was alles passieren kann. Trotzdem hat er es geschafft, dass wir eine Woche vor eigentlichem Geburtstermin nach Hause gehen konnten...ohne Sauerstoff oder irgendwelche Medikamente.

Im Februar wird er schon 3 Jahre alt und ist so ein toller Junge geworden!#verliebt So ein richtiger Lausbub!!!!

Ganz liebe Grüße
Zauberpunsch mit Fabian

11

Dass ist ja wundervoll. So etwas macht Mut.

4

Hallo Uta,
herzlichen Glückwunsch zim kleinen Kämpfer!

800g ist echt ordentlich. Da hat er die besten Voraussetzungen.

Ich bin aktuell in einer ähnlichen Situation wie du. Mein Sohn kam vor 6 Wochen spontan bei 25+2 mit 570g und 30cm. Die ersten beiden Wochen waren emotional sehr hart für mich, obwohl es dem Kleinen da sogar recht gut ging. Dann habe ich mich mit der Situation abgefunden und mit jeden Tag wurde meine Einstellung positiver, mein Vertrauen in meinem Sohn größer und ich hatte wieder mehr Kraft. Die nächsten 3 Wochen waren hart für meinen Kleinen. Er hat wirklich fast nichts an Komplikationen ausgelassen und hat sich immer wieder aufgerappelt (Infektionen, (Not-)OPs, Magenblutungen, etc.). Und gestern hat der Schlingel doch glatt eine "illegale" CPAP Pause gemacht und unbemerkt für mehrere Minuten selbstständig geatmet ;-). Er hat einfach solange Terror gemacht, bis sich der Aufsatz löste und ist dann alleine seitlich weggerobbt. Die Maschinen haben noch nicht mal Alarm geschlagen! Die Schwester hat es erst durch Zufall gesehen. Schade, dass ich nicht dabei war. Auf einmal hat er so viel Kraft bekommen, seit er Känguruhen darf.

Auch für euch wird es sicher den ein oder anderen Rückschlag geben. Das ist leider so. Aber ich bin mir sicher, dass ihr das packt! Immer positiv denken. Viel Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen. Das merken die Kleinen und überträgt sich auf sie.

Mir hat die Aussage einer TE geholfen: Frühchen machen immer zwei Schritte vor und einen zurück. Das stimmt bei unserem wirklich und hilft mir, das Ganze besser durchzustehen.

Du kannst mir gern jederzeit eine PN schreiben, wenn du reden möchtest oder dich tiefer austauschen magst.

Liebe Grüße und alles Gute,
Clauddien83

5

Glückwunsch und viel Kraft, es ist eine schwierige Zeit, aber man schafft es.

Mein Sohn war zur Geburt schon weiter er war 30 SSW und wog 1690 g und war 42 cm.

Du schaffst das und rede mit Freundinnen, weil auch du musst die Eindrücke verarbeiten. Die ganzen Schläuche und Maschinen das ist schon hart.

Es wird positive und negative Augenblicke geben, Probier aber immer das positive zu sehen.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

6

Hallo.

Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt des kleinen Mannes.

Ich hatte in letzter Zeit öfter an dich gedacht. Du hattest ja von Anfang an mit Blutungen zu kämpfen. Die Sorgen waren ja von Beginn an da.

Dein kleiner großer Karl ist so alt wie mein kleiner großer. Habe dich damals schon oft gelesen.

Jetzt hab ich dich zur selben Zeit hier wieder gelesen.

Ich kann dich gut verstehen. Um meinen Sohn steht es auch nicht so gut. Bin zwar jetzt 33+2 (nicht zu vergleichen mit deiner Woche) aber er wird wohl in den nächsten Tagen zu uns kommen. Ich habe ebenfalls riesige Angst. Sehr sehr große.

Ich habe zwar meine Familie die zu mir hält aber trotzdem bleibt die Angst. Tag für Tag. Nacht für Nacht. Vorallem wenn man noch ältere Kinder hat, fühlt man sich zerrissen.

Ich wünsche euch alles Gute und bin mir sicher das ihr das schafft.

Lass mal von dir hören.

7

Hallo,

ich wollte dir nur viel Kraft schicken und viele positiven Gedanken für die schwere Zeit die vor euch steht.

Und ich drücke die Daumen für deinen kleinen Kämpfer Kurt, das er alles gut ohne Komplikationen übersteht.

Wir waren vor 5 Jahren zusammen schwanger und ich schätzte deine Beiträge im Schwangerschaftsforum sehr.

Als ich jetzt wieder schwanger war, freute ich mich dich dort wieder zu "sehen".

Wäre schön mal wieder von euch zu hören.

Liebe Grüße

Dünki

8

Liebe Uta,

ganz herzlichen Glückwunsch zur Geburt des kleinen Karls! Er ist ja nun schon fast 3 Wochen alt und ich hoffe, dass es dem kleinen Mann gut geht.

Mein Sohn kam ebenfalls in der 26. SSW (25+3) mit 900g und 35cm zur Welt. Er hat einige Komplikationen mitgenommen: NEC, Loch im Magen, Hirnblutung 2. - 3. Grades. 3 Wochen vor dem errechneten Termin wurde er mit 1840g entlassen, er benötigte weder Saueratoff noch irgendwelche Medikamente. Heute ist er 22 Monate und topfit. Er ist zwar mit 9 kg sehr zierlich, aber ein zufriedenes und neugieriges Kind. Er hat allem Anschein nach keine Folgeschäden davongetragen.

Ich wünsche euch alles, alles Gute, ganz viel Kraft, Ausdauer und Geduld und drücke die Daumen, dass der kleine Karl das alles gut übersteht.

Beste Grüße

lebi

9

Hallo Ihr lieben!

Vielen lieben Dank für eure lieben Antworten!
Ich komme erst jetzt dazu, zu antworten.

Ich darf wegen einer starken Erkältung heute den 5. Tag nicht zu Kurt. Es ist furchtbar. Mein Mann fährt zwar hin und berichtet mir, er kuschelt auch mit ihm...aber er fehlt mir so sehr!
Ich fühle mich ganz furchtbar schlecht. Muss den ganzen Tag weinen.
Wenn die Schwestern und Ärzte sagen, dass er stabil ist denke ich mir manchmal: Ihr lügt doch!

Kurt hat ganz schon Probleme mit Atemaussetzern mit Herztonabfällen beim essen, wenn er die Nahrung sondiert bekommt. Besonders nachmittags. Das hatte zur Folge, dass sie mit der Nahrungsmenge wieder runter gehen mussten und nun hat er gleich wieder abgenommen. Er wiegt jetzt 820gramm.
Seit gestern bekommt er kein Kortison mehr, der Körper soll es alleine bilden. Die Schwester hat gesagt, dass die nächsten Wochen viele Löcher haben werden.
Ich hab echt so Angst um Ihn! Ich kann das garnicht beschreiben.
Ich möchte Ihn doch so gerne irgendwann mit nach hause nehmen!

So gerne hätte ich Ihn noch länger in meinem Bauch gehabt aber ich konnte nicht mehr, ich hatte keine Kraft mehr. Seit der 7. Woche hatte ich Blutungen, die letzten 3 Wochen sehr starke frische Blutungen ohne Pause. Und dann ist auch noch die Blase gesprungen.
Ich hab garnichts gemacht! Ich habe nur gelegen die letzten 3 Wochen.

Wir sind dann am 16. früh ins Krankenhaus gefahren, weil es furchtbar stark blutete und ich auch Wehen hatte. Im Krankenhaus hat dann nachmittags die Oberärztin noch einen Schall machen wollen, ich war die ganze Zeit im Kreissaal. Als sie den Schallkopf auf den Bauch setzen wollte bekam ich ganz dolle Schmerzen, dann hiess es Plazentaablösung und innerhalb von 4 Minuten war ich Mama. Es hat sooo doll geblutet, ich hatte Angst, dass ich garnicht mehr wach werde. Auf dem Flur haben sie mir meine Klamotten ausgezogen, das Desinfektionsmittel haben sie aus dem Kanister direkt über mich rüber geschüttet und dann war ich schon weg.

Als ich wieder wach wurde habe ich garnicht glauben können, dass mein Kind lebt. Ich dachte, er hat es nicht geschafft. Ich habe mich furchtbar erschrocken, als sie mich mit dem Bett auf die Neo gefahren haben. Er ist so klein und Hoffnung habe ich keine verspürt.

Wochenbett? Pfff, eher Wochenstuhl! Der Stuhl neben dem Inkubator.
Ein paar Stunden nach dem Schnitt bin ich aufgestanden. Ich wollte zu meinem Kind und wollte nicht warten, bis eine Schwester Zeit hat, mich rüber zu fahren. Also bin ich losgelaufen. 25 minuten hab ich gebraucht, aber ich habe es geschafft.

5 Tage nach der Geburt bin ich nach Hause gegangen, mein Mann war schwer an Grippe erkrankt und mein Karl war somit nicht gut betreut. Das war gut so, ich fühlte mich zuhause besser.

Aber jetzt? Kurt ist 17 Tage alt und ich fühle mich so schlecht. Träume furchtbare Sachen und in meinem Kopf sind so oft Horrorvorstellungen, ich kann das kaum abschütteln.
Jeder Gang zur Toilette ....ich sehe Blut...muss mich daran erinnern, dass ich nicht mehr schwanger bin und alles gut ist...ist doch nur Wochenfluss....

Diese blöde Milchpumpe würde ich am liebsten aus dem Fenster werfen! Ich habe bereits 19 Jahre meines Lebens gestillt, alle 4 Kinder 4 bzw. 5 Jahre lang und jetzt bekomme ich beim pumpen nur 10-20ml aus beiden Brüsten zusammen. Ich konnte noch nie pumpen, bei keinem Kind. Aber das ist doch das einzige, was ich Ihm geben kann, das muss klappen.
Bockshornklee, gut essen, gut schlafen, Brust massieren und wärmen....kein Milchspendereflex. nie! Verdammt!

Mein HB Wert ist 8 durch den blöden Blutverlust, vielleicht gehts mir besser, wenn der etwas steigt?

Mein Arbeitgeber verlängert meinen Vertrag nicht, ich werde mit einem Extremfrühchen bestimmt immer ausfallen..... kann ich mit leben! Ich habe mir sowieso vorgenommen, beim 5. Kind endlich mal Elternzeit zu nehmen. Hatte ich noch nie!

Ich wünsche mir so sehr, dass er es schafft! Ich möchte Ihn haben! Ihn mit nach Hause nehmen und ich möchte ihn stillen!
Wir brauchen Ihn!

Ich wünsche euch allen alles erdenklich Gute! Und ein gesundes neues Jahr mit viel Kraft und Zuversicht!
Ich weiss gerade nicht so richtig, woher ich das bekomme, aber ich brauche es doch.:-(

10
Thumbnail Zoom

da haben sie Ihn mir das erste Mal zum kuscheln auf die Brust gelegt. Ich war das erste Mal seit Monaten wieder etwas glücklich und habe Zuversicht gespürt.

12

Oooh, er ist soo klein. Schönes Bild. Ich hab keine Ahnung von Frühchen, aber ich drück beide Daumen fest für euch, dass euer Kurt demnächst bei euch zu Hause einzieht #herzlich!

LG Sabrina

weiteren Kommentar laden