Wieder Frühchen?

    • (1) 15.08.19 - 00:02

      Hey ihr Süßen

      Meine Tochter kam als spätes Frühchen bei 35+1 nach vorzeitigem Blasensprung als SGA Baby auf die Welt (2018)
      Mein Sohn kam ganz normalgewichtig bei 39+6 auf die Welt (2010)
      Ist das Risiko nun höher dass das dritte Kind wieder früher kommt oder könnte man das als einmalig abstempeln?

      Hat irgendwer da Erfahrung?

      Lg und einen wundervollen Abend

      Jetztnochmal17
      ❤️2 an der Hand❤️
      ⭐️1 ⭐️

      • Ich denke, das hängt davon ab, was der Grund für die Frühgeburt war. Unsere Große kam 2015 bei 33+6 nach einem vorzeitigen Blasensprung zur Welt. Was diesen letztlich auslöste, wusste keiner, aber ich war bereits in den Wochen zuvor krank geschrieben, weil mein Gebärmutterhals verkürzt war und ich auch immer wieder Wehen hatte. Rückblickend würde ich sagen, ich hatte zu viel Stress (Vollzeitjob in leitender Position mit 45 bis 50 Stunden pro Woche). Bei unserer Kleinen hatte ich zwar auch immer mal wieder einen verkürzten Gebärmutterhals, hatte aber ab SSW 27 ein Beschäftigungsverbot und sie kam 2018 bei 38+5 komplikationslos bei einer ambulanten Geburt zur Welt.
        Hattest du denn Plazentaprobleme, dass deine Tochter ein SGA-Baby war?
        LG

        • Also 6h viel vorher war alles noch Geburtsunreif daher ist unbekannt woher der Blasensprung kam😅

          Und ich war sehr engmaschig überwacht, eine meiner Gebärmutteraterien war minimal auffällig ansonsten war die Nabelschnur etwas schlechter aber die Plazenta an sich war super
          Sie war tatsächlich auch nur von Gewicht sehr unreif ansonsten war sie super entwickelt, hatte auch keinerlei Anpassungsschwierigkeit und musste nicht auf die Neo
          Wir durften auch nach vier Tagen mit 1740g nach Hause gehen weil sie so top fit war und voll gestillt wurde

          Zu vorzeitigen Wehen neige ich auch etwas aber geburtsunreife Wehen, also diese haben den Muttermund nicht beeinflusst und waren bei beiden Kindern laut den Hebammen sehr sehr starke Senkwehen

          Mit 36ssw und noch weiter komme ich wunderbar zurecht aber ich habe etwas Angst dass das dritte dann noch früher kommt und dachte ich frage mal Mütter die mir das eventuell noch vor meinem Arzt am besten beantworten könnten.

          Lg

          Achso ja und Stress könnte es gewesen sein

          Alle vier Wochen zum großen Ultraschall und 1-2x die Woche zum Doppler und CTG und ein paar Mal stationär und dann jedes Mal die Frage was ist mit meinem Sohn

          • Ich glaube mittlerweile, Stress darf man nicht unterschätzen. Früher hätte ich das abgetan...
            Und so was wie bei dir mit mehrmals stationären Aufenthalt, dazu Sorge um das große Kind und Sorge das Kind im Bauch - das ist ja auch nichts, was einen einfach kalt lässt.
            Ich war am Vorabend der Geburt noch ambulant im KH, weil kurzzeitig der Verdacht auf HELLP bestand, und da war bei der Untersuchung um 18 Uhr auch noch alles ok. Und um 3.30 Uhr wurde ich vom Blasensprung geweckt. Irgendjemand sagte mir später mal (unsere Große lag elf Tage auf der Neo wegen Anpassungsstörung & Trinkschwäche & starker Gelbsucht), dass der Körper auch merke, wenn das Kind ab einem gewissen Punkt außerhalb des Bauchs besser aufgehoben ist, selbst wenn das eine Frühgeburt bedeutet.
            Ich kann natürlich nur für die 34. Woche sprechen. Mit 1950 Gramm war unsere Große zart, aber natürlich nicht zu vergleichen mit den Winzlingen aus SSW 26/27, die bei ihr im Zimmer lagen.

            • Ja meine Tochter war auch nur 1905g leicht und definitiv draußen besser aufgehoben als in mir drin

              Ich denke halt dass dieser Stress wegen meinen nun zwei Kindern halt auch nicht weniger wird
              Mein Mann ist von morgens bis abends arbeiten und unsere Familien sind entweder nicht existent oder wohnen zwischen 200 und 600km weg


              Nunja aber wahrscheinlich wird das wirklich etwas einmaliges gewesen sein weil ich ja auch enorm viel Sorge hatte da sie immer zu leicht war und ich manchmal richtig Panik hatte dass sie mir im Bauch einfach ‚verhungert‘
              Das ist ja bis zum gegenteiligen Beweis bei der nächsten Schwangerschaft erstmal nicht

      Guten Morgen.

      Ich habe das Thema schonmal mit meiner Frauenärztin besprochen.

      Mein Sohn kam bei 25+2 zur Welt mit 800gramm.

      Die Schwangerschaft war komplett unauffällig.

      Er hatte ein Infekt und kam wohl deswegen zu früh.

      Wenn ich mich für ein 2. Kind entscheide dann würden bei mir Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Eine Verlage und ich würde als Risikoschwangere engmaschig kontroliert werden und ggf ein bv damit ich mich schone.

      Aber sie sagte auch alles kann nichts muss.

      Es ist noch nicht bestätigt das es genetisch veranlagt ist frühchen zu bekommen.

      Also wäre es wohl das beste deine Situation mit deiner Ärztin zu besprechen. Garantie wirst du nie bekommen können.

      Aber es gibt auch viele die nach einem frühchen ein reif geborene bekommen.

      Liebe Grüße

      • Viele. dank für deine Antwort!

        Ja mit meiner Gynäkologin werde ich das Thema auf jeden Fall anschneiden!
        Veranlagung denke ich nicht da mein Erstgeborener ja zum Termin zeitgerecht entwickelt kam

    Man kann es nicht vorher sagen , wir haben 2016 unsere Motte bei 24+6 bekommen .
    2018 hab ich bei 40+4 entbunden .
    Die Schwangerschaft jetzt hing immer am Faden
    Bin jetzt 35+3 verkürzter muttermund und ständig Blutungen woher unbekannt .
    Kommt immer darauf an , wieso man zu früh entbunden hat . Bei mir war es 2016 wohl eine unentdeckte Infektion die zum Blasenriss geführt hat.

Top Diskussionen anzeigen