Plazenta Praevia totalis Erfahrungen

Habe die Frage im Schwangerschaft Forum gestellt, aber keine Antworten bekommen.
Vielleicht gibt’s ja hier jemand der mir weiterhelfen kann?
Ich komme morgen in die 19. Woche.
In der 14. Woche wurde die Plazenta Praevia totalis erkannt. Inklusive Hämatom, dass mittlerweile abgeblutet ist.
Meine Frauenärztin meinte dass ich bis zur 30. Woche die Chance hätte, dass es sich etwas verschiebt.
Meine Nachsorge Hebamme meinte letzte Woche, dass sie niemanden kennt, bei dem es nach der 24. Woche noch weg gegangen wäre.
Beide meinten dass das Baby auf jeden Fall 3 Wochen vorher geholt werden würde.
Und dass ich in der 2. Hälfte bzw. im letzten Drittel mit Blutungen rechnen muss.
Hatte das jemand hier? Wann sind eure Babys gekommen? Bzw. hat sich die Plazenta noch hochgeschoben?

1

Hey, ich antworte dir mal auch wenn mein Erfahrungsbericht vielleicht nicht so mitmachend ist.

Ich hatte eine Placenta Praevia Totalis die sich leider nicht hochgezogen hat. Ich hatte eine leichte Blutung in der 20. SSW und dann eine starke in der 30. SSW inklusive Rettungswagen und 4 Wochen Krankenhaus. Bei 33+5 habe ich in der Klinik dann trotz strikter Bettruhe wieder stark geblutet und mein Sohn wurde jetzt im Mai per Kaiserschnitt geholt. Er war noch vier Wochen in der Klinik ist heute aber zum Glück gesund und munter.

Ich sollte mich schonen und war von der ersten Blutung an zuhause mit weitestgehend Bettruhe. Kleinere Spaziergänge habe ich gemacht, sonst aber tatsächlich die meiste Zeit auf dem Sofa verbracht. Und trotzdem hat es irgendwann wieder geblutet - darauf hat mich meine Hebamme von Anfang an vorbereitet. Und trotzdem war ich dann total erschrocken wie stark man bluten kann. Es war als hätte jemand den Wasserhahn aufgedreht.

Mein Frauenarzt meinte aber dass ich die erste in seiner Praxiszeit bin, die so früh entbinden musste. Es war nämlich auch immer die Rede von Kaiserschnitt bei 38+0. mir wurde von Anfang an jedoch wenig Hoffnung gemacht, dass sich an dem Befund noch etwas ändert.

Ich würde mich an deiner Stelle darauf einstellen, das es sich nicht mehr ändert. Und mich freuen, wenn es dann doch so ist. Ich hatte nämlich bei jemandem Ultraschall sooo gehofft dass die Plazenta hochgewandert ist und war dann einfach immer furchtbar enttäuscht.

Ich wünsche dir alles gute!

3

Ganz lieben Dank für deine Antwort 😊
Ja ich bin auch ständig am Hoffen dass sie sich hoch zieht. Meine Hebamme schließt es jedoch aus.
Die Ärztin ist allerdings immer ziemlich entspannt und meint ich habe noch Zeit.
Freut mich dass alles gut gegangen ist 🙏🏻🍀
Wünsche euch weiterhin alles Gute 💖

2

Hier ich. Mit gleich doppeltem "Glück".
1. Plazenta Praevia totalis
Geburt meiner Tochter an 39+0 mit geplanten Kaiserschnitt. Bis dahin keinerlei Probleme, keine Blutungen. Nur engmaschige Kontrolle durch meinen sehr entspannten Arzt. Festgestellt wurde die Plazenta Praevia totalis in der 13ssw und blieb auch unverändert.

2.Plazenta Praevia totalis
Geburt meines Sohnes in der 35 ssw. Blutungen in der 28 Ssw. Danach Aufenthalt im Krankenhaus. Vielen Liegen und Ruhe. Es kam noch ein weiteres Mal zu einer Blutung, die ebenfalls einige Tage angedauert hat. Wenn auch etwas weniger als am "Haupttag". Nun ja. Und dann in der 35 ssw war die Blutung zu stark und die Gefahr für uns beide zu groß. Kaiserschnitt in Vollnarkose.Du kennst den Text der Ärzte bestimmt.
Meinem Sohn geht's übrigens gut. Festgestellt wurde die PPT auch sehr früh in der SSW.

Soviel zur Aussage: ein zweites Mal gibt's das nicht.
Eine Ursache wurde bis heute nicht festgestellt.

Bleib tapfer. Es lohnt sich.

Alles Gute

4

Ganz lieben Dank für deine Antwort.
Oh zwei Mal ist ja schon heftig 🙈
Ich habe etwas Angst vor der Blutung, hab ja noch die anderen Kinder zu Hause und die Jüngste wird erst 1 Jahr.
Wünsche dir alles Liebe 💖