Schlechter Esser

Hallo zusammen! Unser Sohn kam in 28+6 zur Welt, da ich HELLP-Syndrom hatte... er ist mittlerweile 11,5 Monate - korrigiert knapp 9 Monate... wir haben schon alle Breimahlzeiten eingeführt gehabt, jedoch hat er jetzt vor drei Wochen den Brei komplett verweigert und trinkt aktuell nur noch Milch... auch die feste Nahrung interessiert ihn noch ned wirklich! Er war noch nie ein guter „Esser/Trinker“... anfangs hat er gut zugenommen, mit dem Brei wurde es immer schlechter... wir bekommen heute grad mal so 7 kg auf die Waage... bei ca. 68 cm... so ist er sehr aktiv und gut drauf, vor zwei Wochen hat er jetzt mit dem Robben angefangen... aber das Thema mit der Nahrungsaufnahme verfolgt uns ständig! Gestern meinte der Osteopath, es sei nicht gut, dass er nur Milch trinkt... hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen? Würde mich über Antworten freuen!!

Liebe Grüße

Simone

1

Hallo.
Ja hier, meiner ist auch ein schlechter Esser.
Ich hatte das auch, dass er nur noch Milch wollte. Hab die Mahlzeiten dann kalt angeboten, weil er so schlimme Zahnschmerzen hatte. Das hat geholfen. Siehts du irgendwo das Zahnfleisch geschwollen? Oder kaut er intensiv?

2

Hey,
Wir hatten es auch ähnlich. Unser sohn hat brei gegessen und auch schon vom tisch und auf einmal nur noch milch oder kalte quetschies. Er hat dann auf einmal. 4 Zähne bekommen und das war der grund
Als diese draussen waren hat er wieder ganz normal gegessen. Aktuell kommen zahn 7&8 und es ist wieder so er isst nur kalte sachen und sonst nur milch. 🤷‍♀️ Vll zahnt euer kind? Lg 😊

3

Hallo,
unser Sohn hat auch bei jedem Zahn, jedem Entwicklungsprozess etc. wieder mehr Milch und weniger feste Nahrung haben wollen. Jetzt passiert bei deinem Sohn gerade auch viel, was Mobilität angeht, dann merken sie erst mal, wie viel Distanz man räumlich aufbauen kann. Dann sucht der eine oder andere wieder mehr Nähe an der Brust oder der Flasche. 😊 Worauf ich gerade bei Frühchen schon achten würde wäre, dass er trotzdem genug Eisen zu sich nimmt. Entweder doch über den einen oder anderen Brei oder eben mal mit dem Kinderarzt über Tropfen sprechen. Frühchen hatten ja nicht so viel Zeit den Eisenspeicher aufzufüllen... aber wir hatten solche Phasen auch immer und auch heute noch ist unser Sohn nicht der, der sich das große Schnitzel mit Pommes weg haut. 😅
Frag doch mal den Kinderarzt, was er dazu meint.

4

Mein Sohn hat seit Geburt an eine Essstörung. Er kam damals bei 32+5 mit 1220 g.
Bei uns war es dasselbe. Beikosteinführung war eine Katastrophe.
Wir haben auch eine stationäre Essstherapie in Darmstadt gemacht (reden wir nicht drüber.....). Außerdem noch 2x in Baiersbronn. Geholfen hat nicht wirklich was.

Bei beiden wurde aber spielerisch mit Lebensmitteln umgangen. Z. B. mit Jogurt geschmiert usw. Soll angeblich die Taktile Wahrnehmung verbessern. Hat bei uns nicht wirklich funktioniert.
Das einzige was geholfen hatte, war ein anderes Kind bei der stationären Therapie, was sich was schnappen wollte, was meiner haben wollte. War eine Scheibe Toast. Aber alles andere..... nö.

Auch heute (mittlerweile 10 Jahre alt) ist sein Essverhalten nicht altersgerecht. Die Auswahl an Speisen ist quasi an 2 Händen abzählbar. Aber er hat bis auf Fisch und Fleisch aus der Lebensmittelpyramide alles dabei.

Er hat übrigens viel getrunken. Auch Milchnahrung wie Alete Drinks. Teilweise bekam er auch Nutrini verschrieben. Das sind hochkalorische Drinks. Sind gut, weil es viele Kalorien hat, schlecht, weil das Kind dann pappsatt ist.

Bei meiner Tochter bin ich es dann locker angegangen. Hab ihr einfach alles mal in die Hand gedrückt. Brei ging gar nicht, aber an einer Pommes lutschen ging mit ca. 6 Monaten super. Probier es sonst einfach mit solchen Dingen. Muß nicht unbedingt Babyzeug sein, aber gucke dann halt, daß nicht so viel Zucker drin ist. Z. B. Jogurt oder so.