Pathologischer doppler, 31 SSW

Hallo ihr,

In der 28. SSW stellte mein behandelnder FA fest, dass unsere kleine zu zart ist. Daraufhin schickte er mich in eine Klinik um es abzuklären, es folgten stationärer Aufenthalt mit täglich 2x CTG (welche immer unauffällig waren), und doppler Kontrollen.
Ihre Versorgung durch die Nabelschnur ist nicht optimal und der Widerstand ist erhöht, doppler pathologisch.
Ich wurde dann wieder entlassen und sollte mich nach einer Woche wieder vorstellen zur Kontrolle. Seitdem ist es ein auf und ab der Gefühle. Fast tägliche Vorstellung zum doppler, obwohl er sich nicht verschlechtert hat.
Ich war dann diesen Donnerstag in einer Klinik, welche näher bei mir zu Hause ist und auch darauf spezialisiert ist. Die Ärzte meinten der doppler sei “leicht pathologisch”, sie sehen keinen Grund zur stationären Aufnahme. Jetzt sollte ich jeden 2. Tag ambulant zur doppler Kontrolle zum FA. Gestern also beim FA gewesen zwecks Kontrolle, alle Werte immer noch gleich, trotzdem soll ich nun am Montag stationär ins Krankenhaus und dort bleiben.
Ich weiß inzwischen wirklich nicht mehr wo mir der Kopf steht, habe ständig Angst, wenn sie sich mal 2 Stunden nicht bewegt.
Wer hat Erfahrung damit und wie lange musstet ihr im Krankenhaus bleiben? In welcher Woche wurden eure babies geholt?
Freue mich über Kommentare.

1

Hallo
Also bei mir wurde in der 23. Woche festgestellt das meine kleine zu klein ist. Bin dann in der 24. Woche stationär für eine Woche gewesen. Auch zweimal am Tag ctg und alle zwei Tage Doppler. War anscheinend immer alles in Ordnung. Bin dann entlassen worden. Nach einer Woche beim Frauenarzt zur Kontrolle, wieder nicht richtig gewachsen, wieder stationär. Da hab ich dann dreimal am Tag ctg Bekommen und jeden Tag Doppler. Die Versorgung durch die Nabelschnur war auch nicht optimal aber sie sagten immer man kann noch warten. Ich hatte auch so Angst wenn sich die kleine Maus nicht bewegt hat. Hab dann oft die Schwestern gerufen. Ich habe dann bis 30+0 durchgehalten. Aber sie wurde geholt weil meine Werte schlechter geworden sind. Ich habe gefragt ob sie auch geholt worden wäre wenn meine Werte Stabil gewesen wären. Da sagten sie nein. Aber es war wirklich höchste Zeit. Sie war so gut wie gar nicht mehr versorgt. Später sagte der Kinderarzt zu mir eine Woche mehr hätte sie nicht mehr geschafft aller Wahrscheinlichkeit nach. Ich habe einfach auf mein Herz gehört und immer Druck gemacht. Dreimal ctg hat mich auch beruhigt. Ich wollte zuerst auch wieder nach Hause und ambulant weiter machen. Aber es war die beste Entscheidung stationär zu bleiben. Die haben einfach alles im Blick und man fühlt sich sicherer. Ich wünsche dir Alles gute. Und halte durch für euch zwei. LG

2

Danke für deine Antwort!
Es ist echt ein gutes Gefühl mit jemanden zu reden, der einen versteht und Ähnliches miterlebt hat.
Gott sei dank ist bei dir und deiner kleinen alles gut gegangen, aber das zeigt ja dann, dass es wirklich am besten ist stationär zu sein.
Unsere kleine schätzen sie im Moment auf nur 1050 g .. das ist echt noch sehr zart :(. Ich hoffe dass sie es noch etwas aushält.
Wie geht es deiner kleinen und dir jetzt?
Lg

3

Das glaub ich dir das es einfach mal schön ist mit jemandem zu reden der da das kennt. Ich hatte leider keinen. Für die Woche ist es wirklich zart. Meine kleine wog bei der Geburt 970 Gramm. Sie war nur haut und Knochen. Mittlerweile ist sie 20 Monate. Sie ist etwas Entwicklungsverzögert aber sonst ist sie gesund. Die erste Zeit auf der Neo und auch zu Hause dann waren nicht einfach. Aber mittlerweile gehts uns gut und ich denke auch nicht mehr so viel drüber nach. Natürlich wäre es schön sie könnte auch endlich Laufen und ein paar Wörter reden. Aber das kommt alles. Sie braucht einfach Zeit und die bekommt sie. Ich würde dir wirklich raten stationär zu gehen. Ich weiß das ist nicht schön. Aber man fühlt sich sicherer. Und sie können einfach sofort handeln. Hast du dir schon mal eine Frühchen Station angesehen? Würde ich dir auch empfehlen. Dann weißt Du schon mal was dich erwarten könnte. Aber ich drücke die Daumen das ihr noch etwas durch hält.

weitere Kommentare laden
6

Hallo,
Deine Sorgen sind nur zu verständlich! Bei mir wurde die Wachstumsretardierung schon in der 16. Woche festgestellt. Der Doppler der Umbilicalarterie war bereits früh auffällig und die Ängste während der ganzen Schwangerschaft groß. Es wurden bis zur 27. Woche wöchentlich Ultraschall gemacht und ich war von Anfang an an eine Uniklinik mit Neonatologie Level 1 angebunden. Als wir die 500g erreicht hatten, hat mir die Gynäkologin empfohlen stationär zu bleiben, um rechtzeitig eingreifen zu können, wenn ersichtlich ist, dass es der Kleinen zu schlecht geht. Ich habe dann die Lungenreife bekommen, es gab 1-2x täglich Doppler und 3x tgl CTG. So haben wir es noch 3 Wochen bis 30+5 geschafft, wenn auch nur auf 650g. Das CTG war plötzlich schlecht, sodass wir nicht mehr warten konnten. Unsere Tochter hat alles so toll gemacht und nach 10 Wochen durften wir Anfang Februar nach Hause. Es war und ist nicht einfach. Die Wochen im Krankenhaus war ich so voller Sorgen, ob sie es überhaupt schafft. Aktuell macht das trinken weiter Probleme. Aber unser Mädchen macht uns jeden Tag glücklich und wir sind zuversichtlich. Ihr habt mit dem deutlich größerem Gewicht schon viel bessere Karten! Und in der Klinik kann alle Unterstützung rechtzeitig für euch da sein. Ich drücke alle Daumen, dass ihr dennoch viel Zeit haben werdet.
Alles Liebe!

12

Danke dass du Deine Geschichte mit mir geteilt hast! Ich hoffe deiner kleinen geht es weiterhin gut, aber es hört sich ja alles schon sehr positiv an. Ich poste jetzt dann noch ein kleines Update unter dem Beitrag. Alles gute und lg

7

Hallo
Bei mir war es das selbe. Es wurde auch in der 28 ssw festgestellt und ich war ab der 31 ssw im Krankenhaus stationär.
Mit dem doppelt und da der kleine Mann zu leicht war, war klar, wenn nichts schlimmeres passiert, ist mit 34 ssw Schluss.
Und so kam es auch 34+1 bekam ich einen ks und durfte meinen kleinen Sohn in die arme nehmen. Er wurde dann noch 10 Tage aufgenommen und dann durften wir nach hause.
Wenn du noch fragen hast, frag ruhig.
Alles gute
Marie

13

Danke für deine Antwort! Bin froh, dass es bei dir so gut ausgegangen ist. Ich hoffe auch, dass wir es eventuell noch ein bisschen aushalten. Ich werde noch ein kleines Update dann posten. Darf ich noch fragen wie groß dein kleiner dann letztlich bei der Geburt war?
Alles gute und lg Lena

16

Ja frag was du fragen möchtest. Ich fand dieses Forum enorm hilfreich, vor allem weil ich wahnsinnige Angst hatte, das Kind zu verlieren.
Meiner war 2030g schwer und 45 cm groß.
Sein großen Baustellen waren der hohe billirubin Wert und die trinkschwäche.
Atmen ging sehr gut nach 24 Stunden brauchte er kein zusätzliches Sauerstoff mehr.
Bitte halte mich auf dem laufenden, bist du noch zu hause?

weitere Kommentare laden
8

Hey

Bei mir wurde in der 24. Woche festgestellt dass der Kleine zu klein und die Versorgung nicht gut ist...
anfangs sollte ich alle 2 Wochen in die Klinik kommen zur DopplerKontrolle, dann war es jede Woche und letztlich wurde ich in der 30. woche da behalten..um täglich Doppler und 3x täglich CTG zu schreiben.
Letztlich wurde der kleine dann bei 32+3 geholt, das wurde früh nach dem Doppler entscheiden, weil NullLinie bzw leichter Rückfluss in der Nabelschnur..
die Lungereife gab es schon bei stationärer Aufnahme, der kleine lag 6 Tage auf ITS, dann noch 3 Wochen auf der Frühchenstation
Heute ist er 15 Monate (korrigiert 13), ein aufgeweckter kleiner Mann, dem man seinen schweren Start gar nicht mehr ansieht 🥰

Liebe Grüße und alles Gute für euch

Ihr habt schon eine gute SS Woche erreicht 👌🏻

9

Hey,bei mir wurde ein Nullfluss in der Nabelarterie in der 19 ssw festgestellt, Wachstumsretardierung und wenig Fruchtwasser. Nach zwei Kontrollen war der Nullfluss weg, Fruchtwasser wieder ok und Plazentainsuffizienz diagnostiziert. Nun in der 26. ssw Werte Plazenta unverändert aber dem Kind geht es besser als in der 19.ssw. Ich kann deine Ängste also gut verstehen und habe ebenfalls vor jeder neuen Kontrolle Angst. Stationär musste man mich aufgrund der seit 3 Wochen anhaltenden Verbesserung des Kindes nicht aufnehmen.

15

Hey @klitzekleinesbaby das hört sich doch echt positiv an, ich drücke dir die Daumen, dass alles weiterhin gut läuft! Das freut mich sehr für dich und ich verstehe deine Angst echt gut, Kopf hoch und halt weiterhin gut durch! Alles gute 💪🏼

weiteren Kommentar laden
10

klar kann ich verstehen, daß Du Ängste hast. Aber sehe es so, wenn ich hier so lese wie oft die anderen Doppler bekommen ist es ja nur zu eurem Schutz um schnell eingreifen zu können.

Bei mir sah es damals anders aus. Obwohl Kind zu klein, wurde selbst bei Stationärer Aufnahme nur so alle 4 Tage ein Doppler gemacht. Zur Kontrolle im KH mußte ich auch nur alle 4 Wochen, weil der FA zwischen lag. Und das alles, obwohl ich auch Anzeichen für Präklampsie/Hellp hatte (was dann auch eintrat) und vorher 2x stationär lag.

Mein Sohn kam dann (vor fast 11 Jahren) bei 32+5 mit 1220 g zur Welt. Also auch deutlich unterversorgt.

Meine Tochter (vor 5 Jahren) immerhin erst bei 36+0 (KS war für 28+0 geplant) mit 2130 g. Aber auch da nur alle 2 Wochen Doppler im KH. CTG gabs nur alle 2 oder 4 Wochen beim FA. Hatte vielleicht dort nur 3 oder 4. Also auch nicht die Welt. Und eben täglich 2x als ich bei 27+x eingeliefert wurde + Lungenreife. Aber wurden dann eben nach einer gewissen Zeit nochmal entlassen. Der KS sollte dann bei 37+0 gemacht werden. Aber bei 36+0 war dann eben Schluss.

Klar kann man sich was besseres vorstellen, aber die Zeit geht auch rum

18

Danke für deinen Kommentar, Wahnsinn wie sich das in den letzten Jahren verändert hat… und bin natürlich froh, dass es deinen Kindern gut geht!

17

Update :
Bin seit heute morgen stationär aufgenommen, Perinatalzentrum Level 1.
Es werden jetzt 3x täglich ctg gemacht und 1x doppler. Lungenreifespritze habe ich die 1. Heute erhalten.
Der Arzt hat gemeint, dass der doppler wie gehabt nicht gut ist und dass unser Ziel erstmal ist, Mittwoch zu erreichen und danach evtl die 32. SSW. Kleine Ziele setzen. Denke also erreichen von SSW 35+ Ist eher unrealistisch… leider.
Außerdem meinte er auch, dass sollte der doppler morgen schlechter sein oder genauso dass die Ärzte dann evtl. auch schon über eine Entbindung mit mir sprechen werden.
Die Neuigkeiten sind also nicht so schön, aber immerhin wird jetzt alles engmaschig überwacht und es kann sofort eingegriffen werden. Ich hoffe, dass wir es bis Mittwoch bzw bis zu SSW 32 schaffen.
Eine positive Nachricht gab es dann doch, die kleine wiegt nun nochmal 100 g mehr und hat nun somit 1140g.

20

Kopf hoch, die Schwangerschaftswoche in Kombination mit der Lungenreifespritze und seinem Gewicht sind doch super, egal wann er jetzt geholt werden muss wurden die bestmöglichen Vorkehrungen getroffen und der kleine Mann wird die Klinik sicher schnell mit dir gemeinsam verlassen können.

21

Entschuldige die kleine:)

weiteren Kommentar laden
31

Hallo.
Ich wollte mal fragen wie es euch beiden so geht? Seit ihr noch im Krankenhaus?
Liebe Grüße

32

Hallo ☺️
Oh danke, das ist aber lieb, dass du dich nach uns erkundigst.
Uns geht es gut, sie hat nur noch eine magensonde und bis heute hatte sie high Flow, es wird aber gerade probiert wie sie’s ohne schafft und wenn es so gut klappt wie gestern, wird es gleich ganz weggelassen 😍. Zugenommen hat sie auch schon und wiegt nun 1100g.
Liebe Grüße 😚

33

Achso, ganz vergessen! Im Krankenhaus müssen wir erstmal noch länger bleiben, wahrscheinlich bis zum eigentlichen ET.