Fruchtblasenprolaps bei 22+6, Austausch und Erfahrungen

Hallo ihr Lieben,
Ich hab zwar schon gelesen, dass die ein oder andere hier ähnliches bereits geschildert hat, aber ich hatte jetzt trotzdem den Drang meine Geschichte zu erzählen und euch nah Erfahrungen dazu zu fragen.

In der 23. Ssw (22+6) waren wir bei der Feindiagnostik. Das war ein Freitag.
Dort war alles ganz prima. Kind ist gesund, genau richtig entwickelt. Alle Organe arbeiten, wie sie sollen. Zum Ende hin bemerkte mein Arzt dann allerdings, dass mein MuMu komplett geöffnet ist, der Gebärmutterhals verstrichen und sogar die Fruchtblase hing schon raus.
Also direkt in die Klinik. Nach ein paar Untersuchungen, vielen verzweifelten Tränen dann die Entscheidung, mit der Lungenreife noch bis 23+5 zu warten, weil das die Chancen erhöht, WENN wir es bis dahin schaffen. Später dann noch eine Untersuchung und noch eine Entscheidung.
Wenn wir das Wochenende gut überstehen, dann könnte man eine Cerclage versuchen. Wir haben uns dafür entschieden, aber es blieb dann am Ende bei einem Versuch. Die OP hat zwar nichts verschlimmert, aber sie hat auch nur halb funktioniert.
Deshalb liege ich nun seit zwei Wochen in der Klinik und halte eine strikte Bettruhe ein.

Noch ist alles ruhig. Ich versuche mir selbst immer Mut zu machen, weil die Fruchtblase noch heil ist, ich keine Wehen hab und der Kleine gesund und munter zu sein scheint. Trotzdem hab ich natürlich immerzu große Angst, dass es jetzt los geht.
Ein bisschen breitet mit auch Sorgen, dass es immer heißt, Mädchen würden eine Frühgeburt besser überstehen.
Und anscheinend sind hier immer alle total überrascht, dass bei mir alles so ruhig ist. Ich hab das Gefühl, alle rechnen jederzeit damit, dass es los geht.

Heute sind wir bei 24+5 und ich wünsche mir so sehr, dass wir es noch mindestens bis 28+0 schaffen.

Wie war das bei euch? Kann jemand was aus einer ähnlichen Situation berichten?

Viele Grüße
Caro

1

Hallo, Oje du arme. Ich kann dich gut verstehen. Meine erste Schwangerschaft lief ähnlich wie deine. Bei 22+5 kam ich ins Krankenhaus mit vorzeitigen Wehen. Da hatte ich noch einen gmh von 1 cm und einen Trichter. Dieser ist dann laufe der Woche verstrichen und am Schluss hatte ich nur noch 1mm und die Fruchtblase rutschte raus.
Die Ärzte entschieden sich für eine Cerlage und einen kompletten MMV. Zum Glück gelang die op bei mir. Leider hörten die Wehen nicht auf und so wehte ich 3 Monate vor mich hin. Ich hatte so viel Angst, dass meine Tochter zu früh kommt. Die ersten Wochen waren die schlimmsten.
Setze dir kleine Ziele. Die 24+0 hast du schon geschafft. Als nächste kommt die 28+0 usw.
Ich lag 4 Wochen im Krankenhaus, dann war ich 2 Wochen daheim, nur das ich dann wieder 1 Woche im KA kam. Danach durfte ich 3 Tage daheim geniessen um wieder eine Woche ins Krankenhaus zu gehen #heul
Du liest, es war ein ewiges auf und ab. Schlussendlich haben wir es bis 35+4 geschafft.
Ganz wichtig stehe nur für das nötigste auf. Versuche dein Becken höher zu lagern und nimm die Situation an. Ein Arzt sagte damals zu mir. "Was sind ein paar Wochen von ihren leben zu liegen, gegen ein ganzes Leben von ihrem Kind." Damals wäre ich ihm am liebsten ins Gesicht gesprungen #schein aber er hatte recht. Wenn ich mir meine wunderbare Tochter anschaue, war es jeder Tag wert im Krankenhaus zu liegen.

Wird bei dir jetzt noch was gemacht? Wie ich schon geschrieben habe, ich habe 3 Monate vor mich hingeweht und es ist nie schlimmer geworden. Ganz im Gegenteil am Schluss mussten eingeleitet werden. Versuche dich zu entspannen und nimm die Situation an. Lies ein Buch, schau Fernseh irgendwas zum ablenken.

Ich drücke dir die Daumen,.dass ihr es noch lange schaffst.

LG

2

Vielen Dank für deine lieben Worte.
Es macht Mut, dass es bei dir trotz Wehen noch so lange gehalten hat.
Ich hab einen Kalender, in dem ich mir Meilensteine markiert hab. Wie du sagst, der erste war 24+0, der nächste ist 28+0, das sind noch 23 Tage. Dann 30+0. Ich hab zwar weiter markiert, wage aber kaum noch weiter zu hoffen, aber das wäre schon ganz super, wenn wir soweit kommen.

Schön zu lesen, dass es deiner Kleinen gut geht 🥰

3

Ach und nein. Es wird nichts mehr gemacht. Ich hatte vorsorglich Antibiotika bekommen und Wehenhemmer, aber selbst das nun nicht mehr. Im Moment machen sie noch nicht mal irgendwelche Untersuchungen, weil sie auch dieses Risiko ausschließen möchten.
Ich wäre zwar schon neugierig, wie es aktuell aussieht, aber ich gedulde mich

weitere Kommentare laden
6

Hallo Caro,

Ich möchte jetzt nicht ausschweifen und mich in Details verlieren, aber ich hatte auch einen Fruchtblasenprolabs. Bei mir hat die Notfallcerclage (in der 21. Woche) + TMMV aber zum Glück geklappt. Wehen hatte ich zu dem Zeitpunkt auch keine. Nach langen Wochen des Liegens mit einigen Aufs und Abs (auch Lungenreife) haben wir es bis 31+5 geschafft. Meine Tochter war anschließend insgesamt 5.5 Wochen in der Klinik und danach gesund nach Hause entlassen. Sie ist jetzt 16 Monate alt und unser größter Sonnenschein.

Meine Tipps an dich:
* So wie du es schon tust: Setz dir Ziele. 28+0 ist der nächste wichtige Meilenstein. Ihr schafft das. Jeder Tag im Bauch ist ein weiterer guter Tag. Medizinisch ist zwar schon vieles möglich, aber die Zeit in der Kinderklinik ist hart und umso weiter ihr die Geburt hinauszögern könnt, umso besser. Das verringert auch die Wahrscheinlichkeit auf Komplikationen und Spätfolgen.
* Besorge dir Bryophyllum, zum Beispiel von Weleda. Das ist ein antroposophisches Arzneimittel zur Vorbeugung von Wehen und zur psychischen Stabilisierung.
* Nimm Magnesium, auch zur Vorbeugung von Wehen, das entkrampft die Muskulatur. Hilft im Ernstfall dann auch nicht mehr, aber ein Magnesium-Mangel wäre definitiv nicht gut.
* Lass dir Utrogest oder ein ähnliches Progesteron-Präparat verschreiben. Das senkt nachweislich das Frühgeburtsrisiko. Du solltest es aber in deinem Fall oral einnehmen, auch wenn es dann nicht ganz so gut wirkt.
* Liegen, liegen, liegen. Schon dich, so gut es geht.
* Und zu guter letzt: Denk positiv, aber bereite dich auch darauf vor, was auf dich zukommen könnte. Es trifft dich auf der Frühchen-Intensiv-Station nicht so hart, wenn du schon vorher weißt, was für Frühchen typisch ist (Inkubator, Monitor-Überwachung, evtl Intubation oder zumindest cpap-Atemhilfe, Magensonde, Infusionen, und und und).

Wenn du noch weitere Fragen hast, melde dich.

Alles Gute!

7

Hi, ich hatte das bei 16+6 damals, allerdings war der mm nur 1-2cm auf, Fruchtblase hing aber schon unten raus.
Ich hatte auch keine Wehen.
Die cerclage hat geklappt und gehalten, gekommen ist sie bei 40+2 und musste sogar eingeleitet werden.
Noch ist alles drin, drücke dir die Daumen, dass alles so hält!

8

Hallo, Ich kann dir mit der Situation nicht weiterhelfen, nur sagen dass unser Sohn bei 24+2 gekommen ist und er und alle seine 'Freunde heute gesunde Schulkinder sind. Der weg war zar oft holprig aber damit muss man bei Kindern immer irgendwie rechnen. Übrigens war das grosse Sorgenkind auf der Station eines der wenigen Mädels, soviel zum Thema dass es Mädchen immer besser machen.

Alles Gute Euch!

9

Hallo Caro, du beschreibst fast genau meinen Weg. Auch bei uns war es die Feindiagnostik, die alles zum Vorschein brachte. Trichter und Hals von 1,5 cm. Sofort Klinik und Pessar Ring. Entlassung nach vier Tagen mit verstrichenen Hals und zwei Zentimeter Öffnungnund ebenfalls prolabierte Fruchtblase. Haben uns Zuhause auf das schlimmste eingestellt. Dann rief mein Gyn. an und überwies mich in ein anderes Krankenhaus. Damals war ich 22+4, also noch "weit weg von allem" ich bekam Dauertokolyse auch wenn ich keine Wehen hatte. Ich bin wirklich nur zum Klo gegangen, ansonsten nur gelegen und das Beinteil etwas nach oben gelagert. Alle zwei Wochen Duschen und nicht mehr schauen lassen. Der Ring wurde mir 35+5 gezogen, an 36+0 ist mein Sohn geboren worden und hat es gut überstanden. Wir hatten 2x Lungenreife. 23+5 und 30+0 im Nachhinein hätte ich es ja gar nicht gebraucht, weiß man nur vorher nicht. Ich habe viel im Internet recherchiert und bei einigen ist es gut ausgegangen, ich hoffe du wirst dazu gehören. Schreib gerne...
Bei mir waren es 3,5 Monate strammes Liegen, aber es hat sich gelohnt!!!! Und man kann das
wirklich schaffen. #winke

10

Nachtrag: die Bryo irgendwie Globulis hatte ich auch. Die sollen dir auf jeden Fall einen Stuhl Weichmacher geben, so dass du nicht viel "drücken" musst.

11

Hallo Caro, ich muss jeden Tag an dich denken. Wie geht's dir?