Verkürzter zervix

Hallo ihr lieben,

Ich hab jetzt seit der 20 ssw mit einem verkürzten zervix zu tun.
Festgestellt wurde dieser bei der normalen Untersuchung beim Frauenarzt - war ein zufallsbefund. 18 mm mit Trichter.
Ab dem Moment bin ich wöchentlich in der Uni gewesen. In der 24 Ssw hat sich dieser weiter auf 15 mm verkürzt. Seitdem liege ich im Krankenhaus. Ich bin jetzt in der 27 Ssw (26+3) und wurde heute wieder untersucht - 0,6mm mit Trichter.
Lungenreife ist lange durch.
Insgesamt habe ich 3x Antibiotika bekommen weil keime gefunden wurden.
Glücklicherweise keine Wehen aber ich bekomme nun echt Panik.
Habe grade nur noch das Gefühl drauf zu warten das es „los geht“ . Ich bin so verzweifelt und habe so unfassbar Angst vor das was uns vielleicht bevor steht. Geschätzt wurde das Baby heute auf 1032 Gramm.
Wie ist es euren Babys in der Woche ergangen ? Also wenn sie auf die Welt geholt wurden ? Und bei wem hat es dann vielleicht doch noch Wochen gehalten ?
Ich hab Angst vor dem was uns nun erwartet.

Liebe Grüße eins danke für die Hilfe

1

Hallo,

wird denn garnichts mehr gemacht? Wenn die Keime durch die Antibiose abgetötet wurden, könnte man doch einen Pessar einsetzen? Bekommst du Progesteron?

Ich habe selbst ein Frühchen bekommen aufgrund eines vorzeitig verkürzten Gebärmutterhals, der Verlauf war allerdings etwas anders als bei dir und ich hatte in der 21. Woche eine Cerclage bekommen. Meine Tochter kam bei 31+5.

Wenn du keine Wehen hast, ist das schonmal gut. Bleib möglichst viel liegen, schone dich. Jeder Tag ist wichtig.
Dein nächstes Ziel ist 28+0, danach ist es kein Extremfrühchen mehr.
Ab 30+0 werden die Ärzte deutlich entspannter und in meiner Klinik war das auch die Grenze, ab wann natürlich entbunden wurde, sofern gesundheitlich nichts dagegen sprach (die falschen Keime sind aber wahrscheinlich problematisch, sofern sie bis dahin noch nicht erfolgreich behandelt werden konnten).
32+0 ist ein weiterer Meilenstein und ab 34+0 ist die Lunge meist recht gut entwickelt, sodass da mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Probleme mehr zu erwarten sind (Garantien gibt es aber nie).

Alles Gute dir!

3

Huhu, vielen Dank für deine Antwort.
Entschuldigung - den pessar hab ich vergessen zu erwähnen - den habe ich bereits seit der 23. Ssw. Progesteron und Magnesium nehme ich seitdem die Insuffizienz erkannt wurde.
Die Keime scheinen aktuell weg zu sein, da nach dem letzten Abstrich kein Antibiotikum mehr kam.
Vielen Dank fürs mut machen. Jeder Tag ist wichtig den wir schaffen.
Liebe Grüße

2

Hallo 🙋🏼‍♀️ ich lag ab 24+0 mit einer zerfixlänge von 6mm im Krankenhaus, 26+0 war sie nur noch 3mm und 29+6 war dann der mumu 2cm geöffnet, 30+0 wurden sie dann per Kaiserschnitt geboren.

Wichtig ist wirklich liegen, aufstehen nur zum Klo gehen und alle paar Tage duschen (wenn möglich sitzend). Ich drück dir fest die Daumen das du noch lange durchhältst 🍀

4

Hallo du 🙋‍♀️
ich wollte dir etwas Mut zusprechen,
Ich kann verstehen wie du dich fühlst….
Fühl dich von mir gedrückt.
ich bin genau in der gleichen Situation wie du.
Liege seit etwa 22+3 im Krankenhaus.
Mein Gebärmutterhals lag da bei etwa 1,3 und seit 26+0 nur noch unter 0,5 cm
heute bin ich in der 33 Ssw und mein Gebärmutterhals ist nur noch 0,2 cm und Muttermund Finger durchlässig und das auch schon bestimmt über einen Monat.
Ich habe die letzten Wochen nur gelegen, bin einmal die Woche duschen gegangen und nur aufs Klo gegangen. Mir wurde zudem ein Pessarring gelegt.

Hat deine Antibiotikatherapie schon angeschlagen?
Es ist schon mal gut das die Ärzte einen Grund für die Verkürzung gefunden haben und jetzt mit Antibiotika behandeln.
Ich kann dir wirklich nur empfehlen im Bett zu bleiben und den Gebärmutterhals zu schonen.
Ich wünsche dir alles Gute 🍀

5

Vielen Dank für deine aufmunternden Worte.
Man steckt sich ja plötzlich kleine Ziele - erstmal 28+0 schaffen und dann der nächste Schritt..
morgen wird wieder ein Abstrich gemacht und erneut nach Infektionen geschaut..
Ich weiß einfach nicht wie ich es hier wochenlang aushalten soll. Meine Tochter (2,5 Jahre alt) darf hier nicht rein und ich vermisse sie so unfassbar doll.
😩 trotzdem tut es einfach gut positive Geschichten zu hören.. ich bin einfach so konfus und mit mir selbst überfordert 🙈😪

6

Kann dich da total verstehen.
So länger man im Krankenhaus liegt, um so besser geht man mit der Situation um….so erging es mir auf jedenfall…
Aber man weiß ja wofür man das macht.
Versuch dich am besten zu beschäftigen, ich habe haufenweise Serien geschaut und Bücher gelesen. Und im Endeffekt ging die Zeit dann doch recht schnell um.
Meine Hebamme sagte mir, ich soll ganz viel mit der kleinen sprechen und mir immer sagen wir schaffen es….das hat mir wirklich gut getan.
Ich wünsche dir alles gute und hoffe, das du noch ganz weit kommst.
❤️🍀

weiteren Kommentar laden
8

huhu

ich will dir auch Mut zusprechen.
Meine Zervixlänge war in der 24. ssw bei 1,7cm
Ich bekam einen Pessar in der 28. ssw
In der 30ssw hatte ich einen Fruchtblasenprolaps und eine drohende Frühgeburt mit wehen und allem.

Ich hatte X-Mal Bakterien im Abstrich und musste Antibiotika bekommen.
Letztendlich musste er bei 40+0 eingeleitet und mit 40+4 per KS geholt werden weil er nicht kommen wollte #rofl

Ich lag von der 24.-28. ssw und von der 30.-36. ssw im KH.

Vertrau dir einfach. Es klappt!

9

Vielen Dank für die Antwort das macht wirklich mut❤️ Ich hoffe ich darf auch nochmal ohne Baby nach Hause 🙈 und wünsche mir das wir es noch mindestens bis 37+0 schaffen

10

Update:

Ich mach einfach mal ein Update da ich es immer schade finde wenn man einen Beitrag liest und dann aber nicht sieht wie es aus- oder weiter geht.
Ich war insgesamt fast 5 Wochen stationär in der Klinik. Der 6mm Befund war stabil und so wurde ich dann vor (von heute an gerechnet) 4 Wochen entlassen.
Ich bin jetzt bei 32+0.
Das Baby ist noch brav im Bauch und ich habe weiter keine Beschwerden.
Seit meiner Entlassung war ich 2x beim FA - bei der ersten Kontrolle hat die einen zervix von 8mm gemessen. Heute sogar 1,2mm also ich mag es nicht „hoffen“ aber es scheint sich sogar etwas zu verbessern. Das wichtigste ist aber es wird nicht schlimmer. Ich habe trotz des wirklich kurzem zervix keine Bettruhe - schone mich aber trotzdem und reduziere meine Bewegung auf ein gutes Minimum ohne aber alle Muskeln zu verlieren (gehe 3x am Tag spazieren - habe Hunde)
Aber hebe überhaupt nicht, gehe nicht alleine einkaufen etc.
Ich werde immer entspannter umso weiter ich komme. Der nächste Meilenstein ist die 34+0. aktuell bin ich sehr guter Dinge das alles gut wird ♥️ Viele liebe Grüße an alle - Vilt auch mit ähnlichen Schicksalen und Ängsten.