Gef√ľhl, dass Trinkmenge von meinen Baby zu viel ist

Halloūüôč‚Äć‚ôÄÔłŹ
Habe ein Problem, dass mich schon l√§nger besch√§ftigt. Mein kleiner Schatz kam mit 2070g zur Welt und ist jetzt 7 Wochen alt. Sie har schon sehe sch√∂n zugenommen, sch√§tze momentan so 3100 bis 3200 g (Hebamme war schon √ľber eine Woche nicht mehr da). Ich bin wieder von Teilstillen auf Flasche (abpumpen + pre milch) umgestiegen da es iwie nach Gef√ľhl nicjt so geklappt hat. Gestern hatte sie dann ca. 650 ml getrunken. Ich kann aber nie wirklich unterscheiden ob sie nacb 100 ml noch Hunger hat oder nur nuckeln will oder ob ihr die 100 ml auch schon zu viel sind. Sie spuckt so gut wie nie, schreit manchmal noch in meinen Armen kurz nach den 100 ml schiebt manchmal den Sauger aber raus und manchmal trinkt sie noch sehr sch√∂n. Gestern bei 140 ml ist im liegen wieder ein bisschen was rausgekommen. Wei√ü dann auch nicht ob es Bauchweh ist und sie nur nuckeln will oder ob sie noch was mag. Sie dr√ľckt auch immer nach dem Essen und nach dem Essen gibt sie immer so kurze Schreie. Bei schnuller oder wenn ich sie hochnehme ist dann aber Ruhe.

Ich wei√ü halt aich nicht ob die 600 ml doch zu viel sind, sie hat grade mal die 3000g. Ich denke mir sie braucht dann immer mehr und mehr und schon bald kommen wir an die 1000 ml grenze. Wei√ü nicht ob wie was falsch machen. Wenn sie nach 3 stunden schreit, z√∂gern wir die flasche ein bisschen raus weil ich nicht mehr richtig deuten kann ob sie nur nuckeln will oder hunger hat oder was anderes ūüôą
Hat jemand √§hnliches Problem, danke f√ľr die antworten, der Text ist echt lang geworden ūüôą

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Hey Franzi,
Wie viel Wochen zu fr√ľh ist deine Maus denn?
1/6 des Körpergewichts sollte sie trinken, daher sind die 600ml doch nicht zu viel. Bekommt sie "nur" 6 Flaschen a 100ml täglich? Der Abstand erscheint etwas lang.

Grunds√§tzlich k√∂nnen sich Kinder nicht √ľbertrinken, wie du es schon erlebt hast, spucken die dann halt. Sie Hunger zu lassen finde ich ehrlich nicht gut. Ganz schlechtes Signal f√ľr so eine kleine Maus. So lange dein Arzt keine Bedenken bez√ľglich des Gewichts hat (√úbergewicht und Milch strecken) , w√ľrde ich nach Bedarf des Kindes f√ľttern. Vielleicht stellst du doch noch aufs Stillen um, da holt sich dein Kind an der Brust was es braucht und du wirst vllt hinsichtlich der getrunken Menge etwas entspannter.

Alles Gute!

2

Mach dir nicht so viele Gedanken. Die Kleinen holen sich, was sie brauchen, nicht mehr und nicht weniger.

Flasche herausz√∂gern w√ľrde ich auf keinen Fall machen.

Unser kleiner Mann kam 6 Wochen zu fr√ľh mit 2210 g und hatte anf√§nglich eine Trinkschw√§che.

Als er die 3 kg erreicht hatte, hat er auch auf einmal sehr viel getrunken, bis zu 900 ml am Tag.

Jetzt ist er 17 Wochen alt und trinkt aktuell um die 700 ml am Tag.

3

Hey, grunds√§tzlich kann die kleine gar nicht "zu viel" trinken. Alles was zu viel w√§re w√ľrde sie wieder ausspucken.
Meine Mama nennt das immer ganz liebevoll den √úberlauf.
Meine kleine ist jetzt 11 Wochen alt und trinkt so um die 120ml pro Mahlzeit. Also 750 ml am Tag. Aber das schwankt auch mal.
Das Verhalten was du beschreibst klingt ähnlich wie bei meiner kleinen.
Hast du es schon mal mit einem Schnuller versucht? Da wird eigentlich recht schnell klar, ob sie noch Hunger hat oder nicht. Bei meiner ist es so, dass sie nicht zufrieden ist, wenn sie noch nicht satt ist und den Schnuller ausspuckt und weiter weint.
Auch dieses weinen währenddessen uns hinterher kenne ich - bei uns ist es verschluckte Luft. Ich brauche teilweise ewig um das bäuerchen aus ihr rauszukitzeln aber danach ist sie meist zufrieden.

4

Hi Franzi,
mein Sohn kam in der 35. SSW zur Welt und nach vielen Komplikationen und Operationen kam er mit einem gewaltigen Hunger nach Hause. Seine Trinkmenge lag immer bei 1/5 vom K√∂rpergewicht, nicht die empfohlenen 1/6.. irgendwann haben wir die 1000 ml erreicht, da war er 4-4,5 Monate alt. Und es stieg weiter. Bei 1300-1400 hab ich Panik bekommen, dass wir bald bei 1500 sind. Aber in dem Zeitraum hat er endlich die Durchschnittskurve von seinem Gewicht erreicht (also aufgeholt) und seine Trinkmenge nicht mehr gesteigert. Von einem Tag auf den anderen wurde er ruhiger, hat sich viel ablenken lassen, nicht mehr ausgetrunken usw. Jetzt ist er 8 Monate alt und trinkt 1000-1100 ml pro Tag. Seine Trinkmenge ist also sogar zur√ľck gegangen - unabh√§ngig von Beikost.

Ich hatte immer Sorge, dass er zuviel trinkt und hab ohne Ende gegoogelt. Hatte Angst um seine Nieren usw. Die Kinder√§rztin meinte irgendwann, ich soll ihn einfach lassen. Und dann hat es sich wie gesagt einfach von selber erledigt :) da war er √ľbrigens ungef√§hr 5,5 Monate alt.

Alles gute f√ľr euch!