frühchen abends unruhig, zappelig, schreit flasche an, schläft stundenlang nicht ein...

hallo!
unsere kleine maus kam am 23.12. in der 35+2 auf die welt. sie ist jetzt etwa 7 wochen alt (korrigiert 2).
stillen klappte aus versch. gründen nicht und sie bekommt die flasche. sie bekommt sie alle 2,5 bis 3 h mit pre bzw. fallweise mumi.
abends wird sie unruhiger, schreit die flasche an und schläft schlecht ein bzw. gar nicht ein. um 20/21 uhr gehts los ... sie zappelt mit armen und beinen, schreit die flasche, presst wie verrückt und kommt nicht zur ruhe bzw. kann schlafen. das geht dann so bis ca. 24/1 uhr nachts, bis sie dann vor erschöpfung irgendwann einschläft.
in der zeit ist sie bei meinem freund im wohnzimmer (kein tv und nur gedämpftes licht) , damit ich etwas in ruhe schlafen kann (sie "meckert" viel im schlaf... unmöglich da zu schlafen)
mein freund hat bereits einiges versucht (auf brust schlafen, schnuller, nachts mit kinderwagen ausfahren, andere flasche, temperatur flasche, pucken, licht komplett aus...).
gegen mitternacht und wenn sie dann endlich eingeschlafen ist, bringt er sie dann in unser schlafzimmer, wo sie die restl. nacht wieder "normal" schläft und trinkt.
das ganze geht nun schon seit fast 4 wochen so und wird gefühlt immer schlimmer.
hat jemand rat oder kann das nachempfinden. sind sehr besorgt um sie!

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Hey, wir haben Zwillinge 33+0, die beiden sind jetzt 10 Wochen alt (korrigiert 4 Wochen)
Wir haben genau die gleichen „Probleme“
Mal ist es bei der einen schlimmer und mal bei der anderen. Die Abende machen oft gar keinen Spaß und man kommt an seine Grenzen. Ich schiebe es wirklich auf die Bauchschmerzen. Es ist auch mittlerweile viel besser geworden.
Ich versuche immer ganz ruhig zu bleiben und es zu akzeptieren und nicht so oft die Position zu wechseln. Im Endeffekt hilft dann am meisten die Trage und ich laufe durch das Haus. Es ist anstrengend, aber wie gesagt es ist viel besser geworden und nicht mehr jeden Abend.
Ich wünsche euch, dass es auch bald besser wird.
Liebe Grüße ☺️🩷🩷

2

Mein Sohn kam an 32+3 auf die Welt und wir hatten das auch. Laut Hebamme waren das die berühmten 3-Monatskoliken die in Wirklichkeit wohl die Verarbeitung des Tages sind. Die Reize müssen verarbeitet werden bzw. sind abends dann in Summe zu viel für die Kleinen. Wirklich hilfreiche Tipps habe ich für dich leider nicht, wir mussten es aussitzen. Wie so vieles mit Babys und Kleinkindern ist es eine Phase die irgendwann vorbeigeht...

3

Klingt nach Bauchschmerzen.

Bei uns (spätes Frühchen 34+1) hat gut geholfen

- Lefax in jede Flasche
- Pre mit Mineralwasser statt des sehr harten Leitungswassers anrühren
- Vigantol Öl statt Tabletten

4

Das ist kein frühchen Problem, das klingt auch für mich nach den klassischen Regulationsstörungem, wie man die 3 monats koliken auch gern nennt.

Der Tag wird verarbeitet und dazu die Bauchschmerzen.

Das gibt sich irgendwann, kann aber dauern. Fliegergriff, Wärme, körperkontakt, trage, Massage und Pupsröllchen haben bei meinen beiden geholfen.

Der große (den habe ich übertragen) dauerte es 7 Monate, beim kleinen (spätes Frühchen) sogar noch länger.

5

Hallo!

In meinen Augen (zwei "Spätchen") ist das kein typisches Frühchen-Problem, sondern leider in dem Alter recht häufig, damit also quasi "normal". Bei uns lief es unter dem großen Abendheulen. Mein Mann war bei Nr. 1 irgendwann auch so verzweifelt, dass er die Hebamme rausklingelte, weil Nr. 1 total drüber war und sich durch nichts hat beruhigen lassen. Bei Nr. 2, die noch viel mehr geschrien hat, waren wir das dann schon gewöhnt. Tragen und liebevoll begleiten war unsere Devise. Es wurde mit ca. 6 Monaten besser, mit etwa einem Jahr in Richtung gut.

Durchgeschlafen haben beide erstmals mit 3 1/2 Jahren.

Gut, dass ihr mit euren Ressourcen haushaltet und euch aufteilt.

Alles Gute,
Gruß
Fox

6

Oh das tut mir leid für euch
Mein Sohn kam bei 34+5 zur Welt und wir hatten das auch und das gemeine bei Frühchen ist das diese Phase einfach länger dauert weil sie eben so unreif zur Welt gekommen sind..
Das haben Termingeborene teilweise auch jedoch hatte das.meine Tochter gar nicht oder nur vieeeel seltener..
Das Problem ist das sich die Babys nicht regulieren können und das ist bei Frühchen meistens so das es dauert bis sie korrigiert 3 Monate alt sind.. ich dachte mir das hört wirklich NIE auf und plötzlich wurde es besser und jetzt macht er das alles ohne Probleme - einmal zu spät fürs Schläfchen gewesen dann hatten wir wieder ne Stunde schreierei... Das hat er jetzt total abgelegt und er ist jetzt 7,5 Monate korrigiert 6 Monate alt ich würde sagen so im Oktober hat es endlich aufgehört..