Blastocystenkultur???

Guten Abend.

Bin etwas durcheinander, und hoffe, bei euch einen Rat zu finden. Wir waren heute auf drängen meines Mannes noch mal im Kiwuze zur Beratung. Nach einer neg. ICSI und einem neg Kryo-Versuch. Ich bin der Meinung, das kann man einfach unter der Kategorie "persönl. Pech" verbuchen, aber mein Mann denkt, wir machen irgendwas nicht richtig, die "Charge" ist vielleicht nicht die beste, oder es liegt noch ein anderes nicht diagnostiziertes Problem vor.
Die Ärztin meint, das wir noch so jung sind, und sie eigentlich auch der Meinung gewesen wäre, das wir schnell Erfolg haben werden. Da wir jetzt noch 12 Embryonen tiefgefroren haben, empfiehlt sie uns jetzt eine Blastocystenkultur, um zu sehen, wie sich die Embryonen weiter entwickeln. Vielleicht würde uns das noch ein paar neg. Zyklen ersparen.
Und nun zu meinem Problem: es gibt keine aussagekräftige Studie, ob die Kinder nach verlängerter Blastocystenkultur öfter an Behinderungen leiden.
Was wisst ihr darüber? Würdet ihr das machen? Oder hat das schon jemand gemacht, und hatte Erfolg??

Lieben Dank euch allen schon mal

Y.

1

Hallo,
also meine Zwillinge waren auch Blastos und sind beide kern gesund. Allerdings waren sie keine Kryos, deshalb kann ich da nichts sagen.

Wir waren für Blastos in Ästerreich, denn dort werden alle EZ zu Blastos weiter entwickelt, ws in Deutschland nicht erlaubt ist. Von 9 EZ waren nach 5 Tagen nur noch 2 Gute und 1 mittelmässige übrig.

Ich hoffe, das ich dir etwas geholfen habe.

LG
astir