Laktoseintolleranz = schwer schwanger zu werden ???

hallo ihr lieben,
ich hatte heute mein gespräch mit meinem doc in der kiwu-klinik und steuer meine dritte icsi an. bei mir wurden im letzten monat eine laktoseintolleranz festgestellt. meine frage an den arzt welche medis ich jetzt nehmen darf, welche nicht wurden nicht ganz so konkret beantwortet oder sagen wir mal ich bin ja noch in der vorstufe, denn ende juni/anfang juli soll es erst losgehen.
er meinte das es möglich sein kann, das die laktoseintollerenz auch "schuld" sein kann, dass eine einnistung oder eine schwangerschaft bisher nicht geklappt hat (wobei meine eileiter nicht durchlässig sind und ich denke das das der ausschlaggebene punkt ist...).er meinte ja das sonst immer alles so super bei mir wäre und hätte jetzt einen aufhänger dafür das es auch an der intolleranz liegen kann......
habt ihr davon schon mal gehört ?
glg
sally

1

Hallo Sally!
Ich hatte im Jaenner meine 1. neg. ICSI. Bei der Nachbesprechung kam das Thema "Lebensmittelunvertraeglichkeiten" auf den Tisch und mein Doc meinte, dass es durchaus daran liegen koennte, dass keine Einnistung stattfindet, da das Immunsystem so sehr damit beschaeftigt ist, dass fuer die Einnistung "kein Platz" ist. Ich denke auf jeden Fall, dass es ein Ansatzpunkt ist.
Musst du denn Medikamente nehmen oder nur darauf achten, dass du keinen Milchzucker zu dir nimmst?

Wuensch dir alles Gute und viel #klee!

LG pooh

5

hallo pooh,
sorry erst jetzt die antwort. haben uns mal einen kurzurlaub gegönnt um fit in die nächste icsi zu starten.
ich weiss ehrlich gesagt nicht mehr was ich glauben soll. man fragt sich ja schon warum die einnistung nicht hinhaut, obwohl immer alles "mehr als perfekt ist".
ich sollte mich zunächst bei der apo wegen einiger tabletten erkundigen, vitamin b6, b12 und folsäure die ohne laktose seien. fehlanzeige bei den vitaminen, aber bei folsäure gibt es scheinbar ein ersatz. mal schauen.
hast du denn lebensmittelunverträglichkeiten oder war das reiner zufall das das thema bei euch angesprochen wurde ?
glg
sally

2

Hallo liebe Sally

Auch ich habe eine Laktoseintoleranz.

Der Arzt verschrieb mir Clomifen. In der Packungsbeilage konnte ich lesen, dass Lactose als Hilfsstoff im Medikament enthalten war. Anfangs war ich skeptisch und dachte mir es nicht zu nehmen. Doch dann hab ich's trotzdem gewagt und ich muss sagen, ich hatte keinerlei Beschwerden. Die Menge an Lactose im Medikament ist so gering, dass du es höchstwahrscheinlich nicht merkst.

Dass eine Laktoseintoleranz das schwangerwerden erschwert kann ich mir nicht vorstellen. In welchem Zusammenhang sollte dies Auswirkung auf die Fortpflanzung haben? Es gibt heute so viele Ersatzprodukte, welche die nötigen Nährstoffe liefern. Eine Mangelerscheinung ist also eher unwahrscheinlich.

Ich hoffe, dich ein kleines bisschen ermutigt zu haben...

Ganz viel Glück #klee beim schwanger werden wünscht dir
Aidi




6

danke aidi !
ich werde zunächst die tabletten so nehmen wie ich denke und ganz genau auf meinen körper achten ob begleiterscheinungen zu bemerken sind, da ich schon bei der ernährung sehr auf LI achte.
wie weit bist du denn ? und was steht dir noch bevor ?
glg
sally

9

Hallo Sally

Ich glaube das ist wirklich der beste Weg. Probier's einfach mal aus.

Also ich hatte am 10. Mai 2008 meine zweite IUI. Leider war diese wieder erfolglos. Hab gestern meine Mens bekommen. Bin richtig traurig darüber.

Jetzt möchte ich einen Monat lang Pause machen damit sich mein Körper ein bisschen erholen kann. Am Montag ruf ich dann meine FÄ an und gib ihr Bescheid.

Mal schauen wie es weiter geht. Ich stelle mir vor, dass sie mal die Eileiterdurchlässigkeit überprüfen wird.

Dir wünsche ich von Herzen, dass es bald klappt!

LG

Aidi

3

Hallo Sally!

Ich habe seit zwei Jahren Laktoseintoleranz und stehe auch kurz vor meiner ersten ICSI. Der Arzt im Klinikum hat überhaupt nichts von Einnistungsproblemen bezüglich Unverträglichkeiten gesagt. Ich habe Clomifen trotz der geringen Menge nicht so gut vertragen, aber ich glaube, dass liegt daran, wie ausgeprägt die Intoleranz ist. Auch habe ich schon mal gehört, dass Kaliummangel Schuld daran haben könnte, warum man Einnistungsprobleme bzw. frühe Fehlgeburten haben kann. Ich würde mir an deiner Stelle nicht so viel Gedanken in dem Zusammenhang machen.

Viel Glück für die nächste ICSI
Sandra

7

danke für deine zeilen,
wünsche auch dir alles gute bei der ersten ICSI
glg
sally

4

Habe auch meine Ärztin in der Klinik auf das Thema hingewiesen (leichte Laktose- + Histaminontolleranz). Sie hat aber nichts weiter dazu gesagt, dass es dadurch zu Problemen kommen kann. Also gehe ich davon aus, dass es nicht wichtig ist?

Aber trotzdem interessant, dass mal wieder jeder Doc was anderes meint.

8

hallo ralax,
tja das macht einen nur unsicher wenn man verschiedene meinungen hört......
man ist ja empfindsam auf alles in dieser zeit, von daher erkundigt man sich auch in alle ecken.
glg
sally