Kündigung droht aufgrund AU

    • (1) 14.01.11 - 18:21

      Hallo Leute,

      ich befinde mich momentan in Stimu-Phase für die 3.ICSI. Aufgrund Nebenwirkungen(migräneartige Kopfschmerzen, Schwindel...)-vermutlich vom Metrelef-bekam ich letzten Montag eine AU-Bescheinigung. Ich ging mit dem Schwindel zur Arbei(Krankenschwester im ambulanten Pflegedienst)und hatte totale Probleme beim Autofahren und bei körperlicher Anstrengung. Patienten fragten mich mehrfach, ob alles in Ordnung sei, ich sei recht blass. Habe mit meiner Chefin gesprochen und wurde angeschnauzt, wie ich mir das vorstelle, krank "zu machen" und den Kollegen das "anzutun". Ich gab ihr zu verstehen, dass ich dafür Verständnis habe und mir das auch leid tut für alle Anderen.
      Aber ich muß momentan an mich denken und unser größter Wunsch soll einfach endlich in Erfüllung gehen.
      Es ist einfach nur zum Kotzen, dass es Menschen gibt-v.a.im sozialen Bereich, wo man eigentlich auf Verständnis hofft-, die so reagieren und auch noch mit Kündigung drohen. Ich war noch nie bei dieser Arbeitgeberin krank geschrieben und habe ständig ungeplante Dienste übernommen, Weihnachten komplett durchgearbeitet, dass alle anderen Kollegen bei ihren Kindern sein konnten und das ist dann der Dank.
      Über künstliche Befruchtung wird bei meinen Kollegen sowieso schlecht gesprochen. Für sie gibt es nur schwarz/ weiß und sie können nicht über den Tellerrand hinaus sehen.
      Tut mir leid, dass ich soviel geschrieben habe, aber das mußte einfach raus!!!

      LG, almond

      • (2) 14.01.11 - 18:26

        oh je liebes - als hätte man nicht genug sorgen...
        mach dir keinen kopf und denk erstmal an dich! manche sind echt banane...gerade im ambulanten dienst...

        ich drück dir fest die daumen!

        #liebdrueck

        • (3) 14.01.11 - 18:32

          Hallo Sonja,

          ich danke Dir#liebdrueck. Das ist voll Scheiße(sorry)und ich fühle mich total unter Druck gesetzt. Als ob alles Andere nicht schon genug nervenaufreibend ist#schwitz.


          LG

          • (4) 14.01.11 - 18:37

            das glaube ich dir.
            hatte zuletzt auch probleme auf der arbeit...allerdings war das eher ein zwischenmenschliches problem mit der neuen leitung...
            aber es drückt einem so oder so ganz schön auf den magen sowas...

            #herzlich

            • (5) 14.01.11 - 18:49

              Da hast Du recht. Ich werde jetzt einfach versuchen, diese drückenden Gefühle weg zu schieben-auch wenn es einfacher klingt, als getan. Wenn ich gekündigt werde, dann ist es so. Ich halte dennoch am großen Ziel fest.

              Übrigens, Euer Piet ist ein wunderschöner Junge mit Sternenaugen#verliebt.

              Wird sicher mal ein Mädchenschwarm#herzlich

      Mensch so ein Mist. Wissen die denn, dass du ne IVF machst?
      Dann würde ich es noch übler finden, in deinem Beisein so negativ zu reden.

      Tut mir leid.

      Aber so einfach rauswerfen kann sie dich nicht, dann würde ich mir nen Anwalt nehmen.

      LG

      • Hallo mardani,

        danke für Deine Antwort.

        Sie wissen vom Kinderwunsch, aber nicht von der ICSI. Aber selbst über den Kinderwunsch regen sie sich in meinem Beisein auf. Sie haben Angst, dass ich ausfalle. Sie selber haben alle gesunde Kinder und ich dachte immer, gerade dann versteht man das!
        Ich hab das Spielchen schon mal hinter mir, aber damals war ich zu meinem Chef offen und ehrlich. Er zeigte erst Verständnis, 3Tage später erhielt ich die Kündigung.
        Diesmal nehme ich mir auch einen Anwalt, falls es zur Kündigung kommt. Ich möchte den Leuten da´mit zeigen, dass sie nicht so diskriminierend mit ungewollter Kinderlosigkeit umspringen können!

        LG

        • Die regen sich in Deinem Beisein über solch private Dinge von Dir auf?
          Wie dreist ist das denn? Du solltest ganz klar sagen, dass ein solches Urteil niemandem zu steht. Außerdem (so blöd das klingt), aber Du solltest wirklich jeden Vorfall ganz genau dokumentieren. Wer hat wann was gesagt. Und das auch Deiner Chefin melden. Das ist schon Mobbing und davor muss Deine Chefin Dich schützen. Und wenn Du wirklich eine Kündigung bekommen solltest, dann sind diese Aufzeichung vor Gericht unter Umständen sehr hilfreich.
          Ich habe leider einmal den Fehler gemacht und mich nicht gegen Mobbing gewehrt. Das Ergebnis war ein miserabels Arbeitszeugnis und ich ärgere mich bis heute tierisch über die Ungerechtigkeiten, die mir dort widerfahren sind. #aerger
          Tu Dir das nicht an! Du hast wirklich schon genug Probleme #liebdrueck

      (13) 14.01.11 - 18:56

      Klar kann sie....

      Grade im ambulanten Bereich kein Problem. #aerger

(14) 14.01.11 - 18:33

Hallo
Was ich an deiner Stelle machen würde auch wenn es körperlich wohl sehr anstrengend wird. Der Chefin in den Arsch kriechen.. und hoffen das dieser Versuch Positiv ausgeht.. Dann ihr sagen nichts ist mit Kündigung ich bin schwanger..

Sollte dieser Versuch Negativ ausgehen überhaupt nichts mehr erzählen. Du kannst wegen deinen Kopfschmerzen ruhig Paracetamol oder Aspirin nehmen.

Ich bin mir nämlich fast sicher das deine Chefin jetzt nur deine Krankheit vorschiebt um dir vor einer Schwangerschaft noch kündigen zu können.

lg Skea

  • (15) 14.01.11 - 18:40

    Hallo skea,

    Danke für Deine Antwort.

    Meine Chefin weiß nix von der ICSI, aber von dem groooßen Kinderwunsch.
    Wie oben schon geschrieben, findet sie und meine Kollegen das nicht so doll.
    Auf der anderen Seite reden sie aber hinter meinem Rücken, wieso ich mit 30/verheiratet/eigenes Haus noch keine Kinder habe. Furchtbar.

    LG

Top Diskussionen anzeigen