mann ohne sperma, wie läuft genau die op ab?

mein mann hat kein sperma, aber seine hormonwerte sind okay. der arzt in der kiwuklinik meinte das er sperma im gewebe in den hoden haben könnte. dazu werden 3 spritzen in jedes ei gestochen und gewebe entnommen um zu sehen ob was drin ist.

wenn was drin ist muss ich es sofort in die kiwupraxis bringen. die untersuchung findet in einem krankenhaus statt.

jetzt war er vor 2 tagen bei einem vorgesrpäch bei dem sie ihm sagten das der hodensack aufgeschnitten wird, die hoden frei gelegt werden und jeweils 3 reiskorn große stücke entnommen werden. also insgesamt 6 stück. er müsse danach ein paar tage in der klinik bleiben.

wie waren eure erfahrungen?
war sperma vorhanden?

dann hab ich gleich noch eine frage. die op ist in 2 wochen, ich bekomm aber 3 tage vorher meine tage. könnte also da mit hormonen anfangen. sollte kein sperma da sein nehmen wir fremdsperma.

wäre es sinnvoller noch einen monat zu warten oder gleich voll durchzustarten?

lg

1

Hallo #winke

also mein Mann hat ne sogenannte "Not-TESE" machen lassen... d.h. als nach meiner PU in seinem SG keine Spermien waren, musste er unter's Messer.

Bei uns wurden Spermien gefunden ... wir haben nun 2 ICSI's mit TESE-Material ohne Erfolg hinter uns.

uns wurde prognostiziert, dass Spermien gefunden werden - falls dem nicht so gewesen wäre, hätte man meine EZ unbefruchtet eingefroren. Die Chance, dass die wieder aufgetaut was taugen wären aber sehr gering gewesen.

Von daher würde ich Dir empfehlen, lieber nen Monat zu warten, um dann wenigstens mit frischen EZ zu starten zu können.

Außerdem: wenn Ihr doch auf FS umsteigen müsst, reicht eine IUI, wenn bei Dir keine anderen Hindernisse vorliegen. Die IUI ist wesentlich günstiger, als eine ICSI.

LG!jojo

2

Hi,

Mein Mann hat auch keine lebenden Spermien im Ejakulat gehabt. Ich bin völlig gesund, uns blieb also nur die Icsi um unserem Kinderwunsch näher zu kommen. Mehrere Urologen haben uns die Klinik von Prof. Zech in Bregenz empfohlen. Daher sind wir gleich dort hin.
Meinem Mann wurde frühs in einer kurzen Vollnarkose der Hoden aufgeschnitten und Gewebe entnommen. Ich habe dieses Gewebe aus dem Krankenhaus in die kiwupraxis gebracht und danach wurden direkt meine Eizellen entnommen und befruchtet. Das restliche Gewebe wurde eingefroren. Als ich nach der Punktion aufgewacht bin, war mein Mann wieder da. D.h. seine Op hat 30 min gedauert, ca 1-2 Std später konnte er wieder aus dem Krankenhaus.
Ich kann dir diese kiwuklinik nur empfehlen, sie sind absolut die Experten für solche Fälle und die höheren erfolgsraten beweisen das, da die gesetzliche Lage es erlaubt die besten Blastozysten am 5. Tag nach der Befruchtung wieder einzusetzen. In D dagegen muss bei der Befruchtung der Eizellen entschieden werden welche wieder eingesetzte werden. Das kann zur folge haben, dass nicht die optimal entwickelten genommen werden können.
Es ist teurer und die deutschen Kkv wollen die Behandlungen im Ausland nicht gerne übernehmen, aber man hat schneller Erfolg und die Strapazen einer icsi minimieren sich.

Der zweite Versuch war erfolgreich, bin jetzt im 8. Monat schwanger.
Ich hoffe, ich konnte dir mit unserer Geschichte Mut machen, bei fragen kannst du dich melden.
Ach ja, die Punktion in den Hoden ist gefährlich und nicht unbedingt erfolgsversprechend, man kann dadurch einen schrumpfenden Hoden bekommen. Ebenso kann es sein, dass nichts gefunden wird. Besser ist das aufschneiden, auch wenn die Vorstellung für die Männer die Hölle ist. Nach wenigen Tagen ist die Wunde verheilt.