Antagonisten-Protokoll - Wie habt ihr es vertragen?

Hallo zusammen,

Ich befinde mich zwar noch in meiner WS nach der letzten IUI, glaube aber nicht daran dass diese wirklich fruchtet.

Nun habe ich meinen Billmann-Karton aus dem Kühlschrank geholt und schaue mir die Medis an. Gonal-f und Cetrotide im Antagonistenprotoll.
Ich starte laut Plan mit 200 Einheiten Gonal und irgendwann kommt dann Cetrotide ins Spiel.

Ich habe gerade plötzlich sehr viel Respekt vor der ganzen Geschichte.

Vor dem Mißerfolg aber auch vor den Nicht- oder Nebenwirkungen.
Vielleicht liegts auch am trüben Wetter draussen.

Könnt ihr mir etwas zu diesen Medis oder dem Antagonisten-Protokoll berichten?

Wäre schön....

1

Hi :)

Hätten genau die selben medis ;)
Haben allerdings nur 150iE gespritzt und hatten eine Ausbeute von 19 Eizellen 10 befruchtungsfähig 8 befruchtet zwei zurück und 5 auf Eis eine war nicht kryo fähig...
Keine Nebenwirkung gehabt alles bestens und der Pen macht sich Super...
Die Qualität der Eizellen war B

Liebe Grüße

3

Hey, das hört sich gut an!!

Ich bin zehn Jahre älter und werde vermutlich eine geringere Ausbeute haben.
Die fehlenden Nebenwirkungen buche ich gerne vorab. :-)

Euch viel Erfolg!! Eine Freundin von mir kämpft gerade in Frankreich um jedes Krümelchen Hilfe für ihren Familenwunsch.

Dabei haben sie so ein liebevolles Konzept mit einem schwulen Paar.

Ich hoffe in ein paar Jahren kräht kein Hahn mehr nach dem Unterschied.

Ich räume jetzt mal den Karton zurück in den Kühlschrank....

4

Tja leider ist es so das wir Homosexuelle alles selbst zahlen müssen...
Und es wirklich schwierig ist Kliniken zu finden die das machen da es rechtlich nicht wirklich erlaubt aber auch nicht generell verboten ist...
Schwierig also...

weitere Kommentare laden
2

Ich habe dreimal das Antagonistenprotokoll mit den gleichen Präparaten wie Du durch.

Beim ersten Mal mussten wir abbrechen, weil sich gar nichts getan hat. Beim zweiten Mal haben wir die Dosis etwas erhöht und hatten 12 Eizellen, von denen 8 befruchtet wurden, wenn ich mich recht erinnere.

Und ich musste beim zweiten Mal insgesamt sieben oder acht Tage den Eisprung unterdrücken, was ich anstrengend fand. Nach der PU gab es einen Krankenhausaufenthalt wegen Überstimulation, beinahe wäre der Transfer ausgefallen.

Kurze Zeit war ich dann auch schwanger.

Jetzt beim dritten Mal ging es während der Stimulation relativ gut, erstmal keine Nebenwirkungen bis nach PU. Was dann kam, war aber vom Progesteron.

Und ich bin wieder schwanger. Habe immer Blastos zurückbekommen.

Aber das wird Dir alles nicht helfen, es gibt Frauen, die sprechen gar nicht darauf an, andere haben schlimmste Nebenwirkungen, wiederum andere merken nichts. Und besonders blöd ist, dass es bei einem selbst jedes Mal anders sein kann.

Ich wünsche Dir alles Gute, vielleicht kommst Du ja noch drumrum.

Jules

5

Hey,
danke dir.

Du hast natürlich recht was die Unterschiede anbelangt.
Da ich aber das bloße googeln streng vermeide, hole ich mir lieber hier die Info und kann meine Fragen stellen.

Dass sich nichts tut kann mir auch passieren, eine Überstimulation ist bei mir ausgeschlossen. Wenigstens etwas...

Du bist schwanger!!!! Toll!!!

Herzlichen Glückwunsch und alles erdenklich Gute!!