Blastos vs früherer Transfer

Hallo zusammen,

ich bin so hin und hergerissen ob wir beim nächsten Transfer auf Blastos setzen sollen oder nicht. Wie handhabt ihr das bzw eure Kliniken?

Ich hatte bisher 3 erfolglose Transfere. Einmal ein 4 - und 5- Zeller im Frischversuch, dann eine Morula im Kryozyklus und zwei 8 - Zeller im Frischversuch. Die Qualität war immer gut, es kam aber nie zu einer Einnistung. Wir haben jetzt noch 4 befruchtete Eizellen eingefroren im Vorkernstadium und ich überlege, ob ich alle auftauen lassen soll und hoffen, dass sich wenigstens eine zu ner Blasto entwickelt. Mein Mann meint ja, dass es für die Eizellen vielleicht besser wäre, wenn sie früher wieder in die "richtige" Umgebung zurück kommen. Ich denke im Gegensatz dazu, dass man bei nem früheren Transfer mehr zum transferieren hat, aber eben auch mehr an Eizellen, die sich sowieso nicht weiterentwickeln können und das Ziel ist ja nicht möglichst viele Transfere zu haben sondern eine Schwangerschaft. Schwierige Entscheidung - von was sollte man das abhängig machen?

LG Larissa

1

Genau so wie du sehe ich das auch.

Eine EZ, die sich nicht zur Blasto weiterentwickelt, würde dies mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht in der Gebärmutter tun. Zumal die natürliche Umgebung einer EZ im Vorkernstadium der Eileiter wäre und nicht die Gebärmutter.

Ich würde auf Blastos setzen ;-)

2

Die Angst, dass es halt bei 4 keine bis zur Blasto schafft, hat man eben einfach... Vermutlich hätte es dann aber eh keine geschafft,auch nicht wenn der Transfer früher stattgefunden hätte. Tendiere auch zu Blastos. Schon allein, weil der Transfer bei mir immer problematisch ist.

5

Ich hatte 4 eizellen nach punktion. Es haben 3 davon zur blasto geschafft. 1 davon strampelt jetzt allmählich deutlich in meinem bauch herum ^_^

Uns wurde die entscheidung abgenommen. Das hat alles die klinik gemacht und ich wusste gar nicht was ich zurück bekommen werde. Aber hat auf jeden fall gleich geklappt. Hab zusätzlich nach tf Medikamente zur unterstützung für die einnistung und hcg gespritzt bekommen.

Lg chii mit babyboy 22+4

3

Huhu ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen , die Eizelle erreicht erst im Blastozysten Stadium die Gebärmutter daher ist es ein absoluter Irrglaube das ein Transfer an Tag 3 beispielsweise das natürlich Milieu eines 8 Zellers wäre .
Ich schwöre auf Blastos !

Liebe Grüße Dini ( 15.ssw) nach Transfer von 3 Kryo Blastos

4

Hi, darf ich fragen, wie viele Eizellen bei dir aufgetaut wurden, dass 3 Blastos "übrig" blieben?

6

Hey dini!! Wie gehts dir??? Schon 15. Woche!! :)

weitere Kommentare laden
10

Hallo,

ich finde anfangen kann man immer mit einem TF an Tag 3. Wenn es dann klappt, klar dann waren die Zwerge möglichst früh in der besten Umgebung. Wenn es aber wie bei euch mehrfach nicht zum Erfolg geführt hat, würde ich jetzt auch versuchen einen Blasto Transfer zu machen. Die Klinik kann ja an Tag 3 mittags schauen, ob sich noch alle gut entwickeln oder ob man doch besser noch am gleichen Tag den TF machen sollte. Bei uns haben die TFs an Tag 3 beide Male zu Fehlgeburten geführt, da hat es aber auch jeweils 1 von 2en geschafft. Beim Blasto TF ist von 4en nur 1 übrig geblieben, der macht sich aber ausgezeichnet und ich bin jetzt schon in der 30. Woche. Also ich denke auch, Ziel sollte ein im besten Fall gesundes Baby sein und nicht möglichst viel und oft transferieren zu können. :-)

LG und viel Glück #klee

11

Huhu,

dass ist je generell der Zweispalt, der für bzw. gegen einen Blastotransfer spricht.

"Hätte sich die Eizelle im mütterlichen Körper vielleicht doch weiter entwickelt?"

Bei uns war es so, dass bei ICSI#1 und TF an PU+3 eine kurze Einnistung stattfand, es aber zum Frühabort kam. Wir hatten bewusst naiv gehandelt und nichts eingefroren. (Hätte ja gleich klappen können ;-))

Bei Versuch #2 wurde uns dann vom Arzt zu Blastos geraten um "die besten" Eizellen auszuwählen und eben die fehlende Entwicklung "auszuschließen".
Für uns war es der richtige Weg.
Von 19 Follikeln, wurden 14 befruchtet. 8 liegen im PN-Stadium auf Stickstoff und von den 6 verlängerten Kulturen, haben es 5 zur Blasto geschafft. Wir haben zwei Stück zurückgenommen (3 liegen also ebenfalls auf Stickstoff) und diese beiden haben es sich schön gemütlich gemacht.

Da ihr bereits mehrfach versucht habt mit früheren Transferen einen Erfolg (oder min. einen Teilerfolg = Einnistung) zu erreichen, würde ich mich an eurer Stelle auch für Blastos entscheiden. Mit der Option, wenn man sieht, es entwickelt sich nur eine weiter, diese vielleicht doch früher einsetzen zu lassen.

Man muss nur wissen, dass Blastos keine Garantie sind. Es kann trotz Blastos nicht klappen. Aber dann hat manzumindest was diesen Part angeht ja alles versucht und könnte weiter suchen.

LG
Cassy mit Doppel#herzlich 29. SSW

12

Blastos!