Spermiogramm - mal gut mal schlecht - keine Erklärung

Moin,
wie im Titel schon beschrieben. Ich möchte mich sogar nur auf die Menge erstmal beschränken. Im Februar waren es ca. 25 Mio, dann im Juni ca. 1 Mio, im Juli dann ein Bandscheibenvorfall. Nach 1 Woche "Auszeit" waren es dann 500 Mio. Vor einer Woche eine kleine Operation. Gestern aktuell dann so schlecht, dass es nicht mehr messbar ist. (Hier war die Karenzzeit statt 2-3, bei 5 Tagen)

Ich bin beim Andrologen in Behandlung. Nehme Tamoxifen, Dekristol und Profertil. Ernähre und lebe entsprechend. Habe durch den Bandscheibenvorfall über 10 kg abgenommen. Jetzt bei 1,84 - 87kg. Gehen 3-4 mal pro Woche zum Sport.

Kann mir das jemand erklären? Ich verstehe meinen Körper nicht mehr.

1

Hi,
was genau die Ursache ist, lässt sich sicher nur schwer ermitteln. Aber es gibt viele Variablen, die die Qualität eines Spermiogramms beeinflussen können. An erster Stelle steht wohl Stress. Außerdem haben Infektionen einen negativen Einfluss (teilweise auch noch länger nach einer Infektion), ebenso wie zu enge Unterwäsche (die Schwimmer mögens eher kühl, da hat vor kurzem jemand hier im Forum eine Bauanleitug für eine Kühlung gepostet, die man nachts tragen kann ;-) Er war damit anscheinend erfolgreich.). Eine OP ist sicherlich auch nicht besonders förderlich. Da der Reifungsprozess von Spermien ca. drei Monate dauert, können sich negative Faktoren auch längere Zeit auswirken. Manchmal ist ein SG auch einfach nur tagesformabhängig.
Du schreibst, dass du kurz nach deiner zwangsweisen Auszeit ein besseres Spermiogramm hattest. Hattest du in der Zeit vielleicht weniger Stress oder fühltest dich entspannter? Das wäre ja eventuell ein Ansatzpunkt.
Ich hoffe, du findest ein paar Stellschrauben für dich persönlich an denen du noch drehen kannst und die dir helfen.
Viel Erfolg,
clauddien83