Insemination sinnvoll?

    • (1) 29.01.19 - 21:48

      Hallo,

      bisher habe ich immer nur mitgelesen, heute benötige ich aber eure Hilfe bzw. eure Erfahrungswerte.

      Wir hatten heute unser zweites Gespräch in der Kiwu-Klinik und haben uns heute leider wie in einem Verkaufsgespräch gefühlt. Ich bin vor genau einem Jahr im 1. ÜZ spontan schwanger geworden, es endete mit einem Windei und einer MA in der 10. SSW. Seitdem üben wir seit 10 Zyklen erfolglos. Seit 6 Zyklen nehme ich Famenita wegen einer zu kurzen 2. Zyklushälfte, bei mir besteht wahrscheinlich eine Eizellreifungsstörung, weswegen die Eizellreifung stimuliert werden soll.

      Das Spermiogramm meines Partners hat die folgenden Werte ergeben:
      Konzentration [10 hoch 6/ml]: 30
      WHO A %: 21,5
      WHO B %: 52
      WHO C %: 12
      WHO D%: 14,5

      Anzahl progressiv motile Spermien [10 hoch 6]: 44,1
      Gesamtmotilität (A %+ B % +C %): 85,5
      Progressive Motilität (A % + B %): 73,5

      Gesamtspermienzahl [10 hoch 6]: 60
      Normalformen [%]: 5

      Aufgrund der 5 % Normalformen und dem Motilitätswert A wird uns jetzt in Kombination mit meiner schlechten Eizellreifung sofort zur Insemination geraten wegen leicht eingeschränktem Spermiogramm. Die WHO gibt soweit ich weiß inzwischen gerade für die beiden kritischen Werte inzwischen niedrigere Grenzen an.

      Ist wirklich gleich eine Insemination notwendig? Oder reicht es aus nur zu stimulieren und GnP zu probieren?

      Es soll auch gleich mit Puregon stimuliert und mit Ovitrelle ausgelöst werden. Wir sind nicht verheiratet und wären damit Selbstzahler.

      Laut Kiwu-Klinik würde die KK die Kosten für die Medikamente übernehmen und wir müssten ca. 250 € für die "reine" Insemination bezahlen.

      Über die FA kann ich auch noch ein paar Monate nur mit Clomifen probieren, das hatten wir bisher noch nicht ausprobiert.

      Was haltet ihr vom Vorschlag der Kiwu-Klinik? Werden die Kosten für die Medikamente wirklich übernommen?

      Vielen Dank fürs Lesen! #danke

      Das Spermiogramm ist normal. Es kann damit auch ohne IUI etc. klappen.

      • Vielen lieben Dank für deine Einschätzung!

        Der pH-Wert lag bei 8,5 (zu hoch?), dazu wurde uns aber nichts gesagt und die Vitalität wurde wohl nicht bestimmt.

    Der pH Wert fehlt, die Vitalität ebenfalls.

    (12) 30.01.19 - 06:32

    Huhu,

    fühl dich gedrückt ❤ bei mir ist es ähnlich gekauften wie bei dir, Ende 2016 schwanger im 1. ÜZ, FG in der 10. SSW wegen Trisomie 16. Seitdem tut sich nichts.

    Bis auf eine leichte Eizellreifestörung haben wir auch keine Diagnose. SG schwankt zwischen überdurchschnittlich gut und leicht eingeschränkt.

    Seit einem Jahr sind wir in der Kiwu-Klinik. 6 GVNP-Zyklen waren erfolglos (2 mit Clomi, der Rest mit Gonal F). Es sah aber immer alles super aus.

    Jetzt sind wir bei der 2. IUI.

    Ich finde das SG auch unauffällig.

    Ich würde es ein paar Zyklen mit GVNP versuchen.

    GVNP wird von der KK übernommen. Ich nehme an, die Klinik plant, der KK zu verschweigen, dass Insemination geplant ist, die wäre dann wahrscheinlich als private Zusatzleistung zu sehen.

    Das hatte meine Klinik auch vorgeschlagen. Ich habe mich nicht darauf eingelassen. Wenn es nicht mit IUI klappt und hinterher IVF/ICSI gemacht werden muss, kann das Ärger geben. Erkundige dich da bitte noch einmal genau, wie die Klinik sich das vorstellt.

    Wünsche dir alles Liebe 💕🍀

    LG Luthien mit ⭐

    • Weißt du zufällig, ob die PKV und Beihilfe die Kosten für US, BT und ggf. Medis übernehmen, wenn eine IUI gemacht wird, deren Kostenübernahme zuvor abgelehnt wurde? Also ohne zu verheimlichen, dass IUI gemacht wird. Oder sagen die, IUI übernehmen wir nicht, also zahlen wir für den Zyklus überhaupt nichts?

      • Das habe ich mich auch schon gefragt, ich hatte das hilfsweise beantragt.

        Nach einigem Hin und Her haben dann aber doch beide Stellen zugesagt.

        Ich würde es auch einfach noch einmal beantragen.

        Wo bist du versichert? Ich bin bei Debeka und Beihilfe NRW.

        • Ich bin bei der HUK und Beihilfe Bayern.

          Ich habe vor im März wieder in die Kiwu zu gehen und eine IUI machen zu lassen. Ob meine KK zaht, weiß ich noch nicht, die hatten nämlich noch einige Fragen, weil die natürlich wissen wollen, wer Verursacher ist.

          Jetzt ist es bei uns so, dass keine wirkliche Ursache gefunden werden konnte bei uns. Wir haben einen negativen pct (SG aber gut) und ich habe eine leichte Form von PCO (ohne Insulinresistenz, regelmäßigen Zyklen von 28-32 Tage, Eisprünge, schlank; nur eben in jedem Eierstock ca. 20 Follikel und AMH 6, aber immer einen schönen Leitfolikel, der auch springt).

          Bei euch ist es ja glaub ich ähnlich. Also keine wirkliche Ursache, aber leichte Eizellreifestörung. Wie habt ihr das denn begründet, damit es euch genehmigt wurde?

          • Genau, exakt wie bei dir 😃 Ich habe auch eine Eizellreifestörung/GKS (vielleicht auch eine leichte Form von PCO, AMH 6, Eibläschen im US, sonst keine Anzeichen für PCO), Zyklen von 32 Tagen

            Bei uns war die Begründung:
            - 6 GVNP-Zyklen erfolglos
            - männliche Fertigkeitsstörung

            Wir hatten - zum Glück😅 - ein leicht eingeschränktes SG, alle weiteren waren überdurchschnittlich gut. Ansonsten hätte ich meinen Mann noch einmal schicken müssen, nachdem er stundenlang mit Sitzheizung gefahren ist 😉

            Was bei uns auch noch hilfreich war: wir sind beide in der gleichen PKV, es war also egal, wer Verursacher ist.

            • Ah ok, das ist bei uns leider das Problem, dass mein Mann gesetzlich versichert ist. Und wenn natürlich er Verursacher ist, zahlt meine PKV nicht.

              Wir haben ein sehr schlechtes SG, bei dem nur 5 % der Spermien sich langsam bewegen und 0 % schnell (icsi SG). Da mussten wir natürlich noch ein zweites machen und was kam raus... Überdurchschnittlich gut was die Gesamtmenge angeht und 50 % insgesamt progressiv beweglich. Die Spermien beim 1. SG mochten offenbar den Transport zur Kiwu nicht.

              Ich würde der KK daher nur das gute SG schicken, sonst heißt es bestimmt, er ist alleiniger Verursacher...

              Bei einem negativen pct könnte es aber theoretisch an beiden liegen, oder? Oder sagt man bei einem negativen pct liegt es am Mann?

              • Das mit dem PCT weiß ich nicht, soweit ich weiß, gilt der als veraltet und wenig aussagekräftig.

                Das wäre in eurem Fall natürlich blöd, wenn dein Mann als Verursacher gelten würde.

                Dann würde ich bei der Begründung eher auf PCO abstellen.

                Ich kann dir heute Abend auch gerne heraussuchen, was ich genau geschrieben habe.

                • Das wäre sehr lieb :)

                  • Ich habe doch den Text auf dem Handy, das ist das Schreiben nach der 1. Ablehnung (vielleicht finde ich den ersten Antrag auch noch). Nach diesem Schreiben würden uns von der PKV 6 stimulierte IUI genehmigt und mit einem ähnlichen von der Beihilfe 3.

                    "Ihr ablehnendes Schreiben vom xx.xx.xx führte bei meinem Mann und mir zu großer Enttäuschung und Traurigkeit.

                    Wie Sie bereits wissen, hat bei uns die rein medikamentöse Behandlung bislang keinen Erfolg gebracht. Aktuell befinden wir uns im 6. stimulierten Zyklus.

                    Es ist daher aus Sicht des behandelnden Arztes Prof. Dr. B. ein Therapiewechsel dringend geboten.

                    Der Kinderwunsch besteht nunmehr seit etwa 2 Jahren. Wir haben im Februar 2017 unser Kind in der 10. SSW verloren. Seitdem ist jeder erfolglose Versuch vor allem für mich emotional sehr belastend. Unsere Hoffnung, dass die medikamentöse Behandlung noch Erfolg haben wird, wird immer geringer.

                    Durch die Inseminationsbehandlung würde eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit eintreten.

                    1967 wurde die ungewollte Kinderlosigkeit (Zeugungs- und/oder Empfängnisunfähigkeit) durch die Scientific Group on the Epidemiology of Infertility der WHO als Krankheit anerkannt.

                    Bezüglich einer bei uns gegebenenfalls vorliegenden idiopathischen Sterilität verweise ich auf das dem Urteil des OLG Nürnberg vom 27.05.1993
                    (8 U 850/93) sowieso auf das Urteil des LG Oldenburg vom 30.11.2007.

                    Ich bitte Sie daher um nochmalige Prüfung.

                    Ich verweise zudem auf das beiliegende Schreiben des behandelnden Arztes Prof. Dr. B.

                    Über eine positive Antwort würden mein Mann und ich uns sehr freuen."

    Hallo,

    vielen lieben Dank für deine Antwort! Ich habe schon sehr viele deiner Beiträge gelesen und drücke dir sämtliche Daumen, dass es bei dir schon sehr bald wieder klappt!

    Ich hatte auch den Eindruck, dass die Klinik es nicht korrekt bei der Krankenkasse abrechnen möchte. Die Insemination zu verschweigen kommt für mich aber nicht in Frage.

    Hat dir deine Klinik damals einen Kostenplan der Behandlung erstellt für die Krankenkasse? Konntest du die reinen Stimulationen mit GnP in der Klinik machen lassen? Unsere Klinik weigert sich das zu machen und hat uns gestern sehr schnell Rausgebeten als sie gemerkt haben, dass wir von der Insemination nicht so begeistert waren.

    Ich habe jetzt für zwei Zyklen Clomifen von meiner FA bekommen um zu testen, wie ich darauf reagieren. Eigentlich würde ich es gerne ein halbes Jahr mit der reinen Stimulationen probieren.

    Bei uns gibt es zum Glück mehrere Kliniken, wahrscheinlich werden wir uns noch eine andere anschauen.

    Ich wünsche dir alles Gute!

    • Danke 😘

      Ja, die 6 GVNP-Zyklen waren auch schon in der Kiwu-Klinik. Mein FA hat mir dazu geraten, direkt dorthin zu gehen, er hätte aber auch selbst ein paar Zyklen mit Clomi versucht. Ich wollte dann lieber direkt zu den Experten 😊 mein FA ist super 😃

      GVNP wird ja sowieso ganz normal über die KK abgerechnet.

      Erst für die IUI wird ein Behandlungsplan benötigt. Ich hatte mich vorher bei der KK erkundigt, was genau die brauchen und habe dann Merkblätter bekommen. Damit bin ich zur Klinik und die haben die Unterlagen dann fertig gemacht.

      Das hört sich nach einem guten Plan an 👍 dir auch alles Liebe 🍀💕

      • Ich hätte die GVNP-Zyklen auch gerne in der Klinik gemacht, aber die Ärztin dort meinte, dass sie dafür nicht zuständig wären (obwohl es sogar auf deren Homepage beworben wird). #aerger Jetzt werde ich noch zwei Zyklen bei meiner FA mit Clomifen probieren. Danach ziehen wir leider weg und ich muss schauen wie es weiter geht bzw. ob ich den längeren Weg zu ihr in Kauf nehme. Die FA sieht das alles ziemlich entspannt, vielleicht ein bisschen zu entspannt. #cool

        Dann macht es für uns keinen Sinn den Behandlungsplan für die IUI erstellen zu lassen, weil wir nicht verheiratet sind und dann ohnehin nichts bezahlt bekommen.

        Hatte heute bei der anderen Kiwu-Klinik wegen einem Termin angefragt, mal schauen ob wir nicht die Klinik wechseln. In der 1. haben wir uns nicht wirklich wohlgefühlt, ich konnte nicht Mal mehr alle Fragen stellen, so schnell wurden wir hinaus gebeten. #zitter

Top Diskussionen anzeigen