warum verhindert endometriose ss? warum dann ifv/icsi?

    • (1) 19.02.19 - 23:03

      hallo, ich war letzes jahr im dezember in der kiwu klinik da wir es schon jahre probieren und es nie geklappt hat. in der kiwu hiess es, ich könnte eine endometriose haben, müsste daher mal eine BS machen. leider hatte ich dann im januar eine ELSS die notoperiert wurde und muss jetzt eine pause einlegen.

      jetzt die frage, warum kann man mit endometriose nicht schwanger werden? ich lese oft, dass da der letzte ausweg eine ivf/icsi wäre, warum würde es dann so klappen mit dem s werden? kann es an den eileiter liegen?

      vielleicht hat ja jemand von euch ähnliches erlebt.

      • (2) 19.02.19 - 23:35

        Bei mir hieß es jetzt, dass mein "Adenomyosis Uteri", eine Sonderform der Endometriose sei, die zu verdickten Uteruswänden führt, was die FG Rate auf 50% steigen lässt... Häufig kommt es zu Einnistungsstörungen, und so war es bei mir auch die letzten Male, oder der Uterus kann durch das viele "falsche" Gewebe die Schwangerschaft nicht halten.

        Bei meiner Freundin kam es zu Verwachsungen innerhalb der Gebärmutter, und auch sie hatte verdickte Schleimhaut und einen vergrößerten Uterus, das war der Grund warum es bisher nur einmal geklappt hatte, und davor hatte sie mehrere Eingriffe wie BS und Ausschabungen, zusätzlich hätte sie einige Zeit eine Mirena liegen.
        Kurz nach dem Ziehen wurde sie schwanger mit ihrem Sohn...

        Aber die genaue Ursache usw kenne ich auch nicht... Man ist ja kein Mediziner...

        Alles Gute für dich 🍀

        • (3) 19.02.19 - 23:39

          * schwanger durch ivf sollte es heißen...

          Aber wie gesagt, warum es dann mit Ivf oder Icsi besser gehen soll, weiß ich auch nicht, wobei uns das auch nahe gelegt wurde, und wegen meines Alters zusätzlich noch zur Eizellspende geraten... Ich bin 40 und hatte drei FG, aber wir haben uns gegen diesen Weg entschieden, weil wir bereits drei "große" Kinder haben, und ich Panik vor einer weiteren FG...

          (4) 20.02.19 - 00:59

          hm interessant ist das ganze schon ich lese ja viel im internet und sehe immer alle haben starke regelschmerzen. bei der ELSS wurde nix endo ähnliches gesehen, kann jedoch auch im uterus sein. werde eohl warten müssen, bis die BS mehr klarheit gibt. danke für die antwort! nun mit 40 ist es noch nicht immer zu spät, ich drück dir die daumen, dass es bald einschlägt :-)

          • (5) 20.02.19 - 01:09

            Hallo,
            man muss keine konkreten Symptome haben, ich dachte da früher auch wie Du bis bei mir Endo im höchsten Stadium während einer Bauchspiegelung im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt wurde. Hatte seit der Pubertät keine starken Schmerzen mehr. Höchsten verlängerte Schmierblutungen, den Zusammenhang hätten ich aber so nicht hergestellt. Man hat halt bei Endo häufig Verwachsungen, z.B. in oder an den Eileitern. Die sind dann möglicherweise nicht mobil genug, um das Ei aus dem Eierstock aufzunehmen. Auch können die Spermien die Eileiter gff. nicht optimal passieren und es kommt auch leichter zu Eileiterschwangerschaften. LG

      (6) 20.02.19 - 09:14

      Hallo,

      bei mir wurde auch bei einer BS und GS Endometriose festgestellt, aber eigentlich gab es vorher keinen konkreten Verdacht. Es hat nur einfach nicht geklappt.

      Die Ärztin, die mich operiert hat (Endometriosezentrum, also Experten) sagte mir, dass es weder abschließend medizinisch geklärt ist, wie die Endo genau entsteht und auch nicht wieso es eine SS behindert. Fest steht nur, dass beobachtet wird, dass nach erfolgreich sanierter Endo viele schwanger werden.

      Bei mir hats jedenfalls geklappt :) viel Erfolg und alles Gute!

    • (7) 20.02.19 - 10:59

      Hallo! Ich habe auch Endo und Adenomyose. Mir wurde erklaert, dass die Endo eine Art entzuendetes Milieu verursacht, das die verschiedenen Schritte erschwert (Eizellenqualitaet, Spermatransport, Befruchtung, Transport von der befruchteten Eizelle in die GM, Einnistung). Eine ivf/icsi uebernimmt schon mal viele der Schritte und dann muss sich der Embryo ja 'nur' noch einnisten. Deshalb soll ivf/icsi helfen, aber es ist keine Garantie, dass es klappt.

      Ich wurde schon operiert und da wurde Endo/Adeno festgestellt. Jetzt vor der ersten IVF hatten wir ueberlegt noch eine OP zu machen, um die Chancen zu erhoehen. Die Aerzte haben uns abgeraten, weil es scheinbar keine Studien gibt, die belegen, dass eine Entfernung die SSW Rate erhoeht. Aber es kommt darauf an, wo genau die Endo ist. Gegen Adeno kann man leider nichts machen.

      Alles Liebe! #herzlich

      (8) 20.02.19 - 13:06

      hallo zusammen danke für die antworten! bin jetzt schon etwas schlauer :-) da muss ich mich wohl bald für die BS anmelden, komm wohl nicht drum herum

      • (9) 20.02.19 - 17:19

        Bei mir wurde auch durch BS eine Endo diagnostiziert, da wir keinerlei Einschränkungen hatten und es einfach nicht klappte! Endo ist einfach ne Entzündung im Körper und es kommt auf die Stellen an, da kann sich einfach in ein entzündetes Milieu nichts einnisten !oftmals stellt sich nach Sanierung eine Schwangerschaft ein! Dazu ist Endo eine Autoimmunerkrankung... das heißt man hat ein übereifriges Immunsystem... alle befruchtete Eizellen wurde von meinem Körper abgestoßen! Deshalb wurde im Rahmen einer ivf mein Immunsystem mit Cortison runter gefahren, die befruchtete Eizelle konnte sich einnisten und so entstand meine Paula per ivf und ist jetzt 3 Monate alt :-)

    (11) 20.02.19 - 22:01

    Hallo ladyone, erst mal wünsche ich dir Kraft für die aktuell schwere Zeit!! Die Wochen nach meiner Eileiterschwangerschaft gehörten zu meiner bislang schlimmsten Zeit 😔

    Wir haben eine ähnliche Geschichte. Ich wurde jahrelang nicht schwanger, bei der BS wurde Endometriose festgestellt - ein Eileiter war zu, einer durchgängig. Dann folgte kurz drauf eine ELSS an dem Eileiter, der eigentlich noch als durchlässig galt. Bei der OP wurde dann erst richtig das Ausmaß meiner Endometriose bekannt und in Zusammenhang mit meinem Embryo wurde auch die Endometriose entfernt. Anschließend gingen wir in eine Kiwu. Nach dem 2. Icsi-Versuch bin ich nun in der 29. Ssw schwanger 💕

    Du siehst es gibt Hoffnung. Was mich irritiert ist, dass man bei deiner OP keine Endometriose gesehen hat - dort hätte man es ja genauso gesehen wie bei einer Bauchspiegelung. Oder wurde es dort bestätigt? Bin mir grad nicht sicher, ob ich dich richtig verstanden habe und die Endo aktuell nur eine Vermutung oder definitiv ist.

    Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und hoffe, dass ihr durch die Kiwu bald ein gesundes Kind in Händen halten werdet 🍀

    Ps. Für meine Kiwu-Ärztin war die ELSS übrigens ein gutes Zeichen, dass der Körper den Embryo schon mal nicht abstößt und "nur" der Weg zur Gebärmutter zu war - der durch IVF/ICSI ja umgangen wird.

    • (12) 20.02.19 - 23:58

      hallo danke dir für deine antwort... ja die elss war nicht leicht, mein FA hat mich operiert und der wollte nur die elss entfernen. habe auch verwachsungen am linken EL (elss war jedoch rechts) und das wurde auch nicht entfernt. nun, ich habe gemäss kiwu einen verdacht auf endo, da ich schmerzen bei der mens hab. ist noch nicht bestätigt, müsste daher wohl eine bs machen. die könnte auch woanders sitzen (meine GM wurde nicht gespiegelt) gehe daher bald wieder zurück in die kiwu!
      ich gratuliere dir herzlich!

Top Diskussionen anzeigen