Auf Ärztepfusch reagieren?

    • (1) 02.03.19 - 21:47

      In meinem Beitrag "eileiter durch Zufall repariert",steht es nochmal genauer.

      Am Montag hatte ich meine BS. In der GM wurden Verwachsungen entfernt.
      Dabei stellte der Arzt fest, dass mein rechter eileiter nicht wie erwartet entfernt/Reste am Becken hängen. Er hat ihn gelöst und scheinbar funktioniert er nun.

      In meinem KKH Bericht aus der elss 2017 steht schwarz auf weiß: salpingektomie bds.
      Auf deutsch: BEIDSEITIGE Entfernung der eileiter!!!
      Daraufhin ivf ...

      Ich überlege, nach erneuter Prüfung dieser Meinung/Spülung des eileiters, irgendwie auf diese Fehldiagnose zu reagieren.
      Mir ist damals gesagt worden, dass der rechte eileiter seit fast 20 Jahren nicht funktioniert und entfernt wurde.

      Damals war der Eierstock auf der Seite noch gut in Funktion... Mittlere gibt der Eierstock den Geist auf. Eier habe ich tendenziell nur links... Also nun genau über Kreuz...

      Es ist eine Frechheit eine unfassbare Situation... Pfusch!

      • Ich kann dir aus Erfahrungen im Bekanntenkreis sagen, dass im medizinischen Bereich hier immer schwer was zu machen ist.
        Verstehe ich richtig, dass du einen funktionierenden Eileiter hast, von dem du dachtest er sei weg?
        Ist das nicht sogar Grund zur Freude?

        • Bei Entfernung der elss links wurde festgestellt dass der eileiter rechts defekt ist. Am Becken fest und nicht funktionsfähig. Wegen Einblutungen wurde schriftlich wie mündlich entfernt. (Mit dem linken zusammen)
          Das ist zwei Jahre her.

          Mittlerweile ist mein amh wert innerhalb eines Jahres von 0,58 auf 0,28 gefallen.
          Sprich vor zwei Jahren war er definitiv noch über 0,5!
          Damals hatte ich bei Vorsorgeuntersuchungen auch immer Follikel rechts. Auch war der Eierstock immer sichtbar im US.
          Mittlerweile springt rechts nichts mehr/keine Follikel. Nur links.
          Bei den ivf immer nur links.
          Der rechte Eierstock ist selten im US zu finden..

          DAS hätte alles nicht sein müssen, wenn vor zwei Jahren schon die OP stattgefunden hätte, die jetzt zufällig Montag war...

          KK und kiwu haben die Berichte, dass ich gar keine eileiter habe ..
          Das ist ein Witz...

          Jetzt habe ich einen amh von 0,28... Einen reparierten eileiter rechts und einen Eierstock links... Der mit 300 ie pergoveris 3 bis 6 Follikel schafft....

            • (5) 03.03.19 - 07:16

              Hm aber wenn du heute wie damals wusstest, daß es auf normalen Weg nicht funktionieren wird, verstehe ich das jetzt nicht so ganz. Oder würde es denn jetzt doch normal klappen können? 🤔

              • (6) 03.03.19 - 07:44

                Laut Arzt ist der eileiter voll funktionsfähig.
                Der rechte Eierstock ist inzwischen nur eingeschränkt. Stark eingeschränkt. Aber es ist nicht unmöglich, dass dort ein Ei springt.
                Vor zwei Jahren war das noch anders.
                Zudem können eileiter manchmal auch auf die andere Seite greifen.

                Es ist nicht ausgeschlossen, dass es plötzlich doch auf natürlichem Wege geht. Nur eben schwindend gering.
                Vor zwei Jahren war das noch anders.

                Ich bin Fassungslos wie damals Ärzte sagen und schreiben konnten, dass der eileiter weg ist und nun einer kommt und ihn repariert.
                Dieser Arzt ist ebenfalls extrem irritiert von der damaligen aktion

                • (7) 03.03.19 - 07:46

                  Oh da habe ich verwirrend geschrieben . Sorry

                  Vor zwei Jahren wäre die Chance noch höher gewesen. Besserer amh und der rechte Eierstock war so gut wie der linke.

        Es geht mir auch nicht um eine Klage.
        Das hat keinen Sinn, denke ich.
        Aber das KKH, den Chefarzt der damals operiert, mir und meinem Mann die Info gab und den Bericht unterschrieben hat, zumindest informieren...
        Ihm sagen was er verbockt hat.
        Dass er hätte eine BS nach einigen Monaten vorschlagen können und nicht schreiben sollen "Entfernung", wenn nichts entfernt wurde...

    (12) 02.03.19 - 23:31

    Hallo!

    Denke an deine Zukunft und mache Alles Moegliche um ein Kind zu bekommen!
    An Pfuscher-Aerzte kommst du sowieso nicht dran!!! Aufregen bringt nichts!

    Bei mir wurde auch viel Mist gemacht. Ich bin dann zu kompetenten Aerzten gekommen. Aus Zufall landete ich dann wieder bei den Inkompetenten. Sie hatten nicht im geringsten verstanden, was fuer Mist sie gebaut hatten... Aber es war mir egal, ich hatte ja mein Kind...
    LG

    (13) 03.03.19 - 09:33

    Wenn du die Berichte hast und dich traust, würde ich das mit Richter zur Anzeige ggf vor Gericht bringen. Das Recht ist da klar auf deiner Seite. Es wird ein schnell Angst eingejagt, das man gegen Ärzte nicht klagen kann, aber es kann klappen.

    Mein Mann hat gerade gegen eine Versicherung geklagt, wegen lächerlichen 80€ einfach nur weil er da Bock drauf hatte und wusste das ihn die zustehen. Sein Schreiben wurde abgelehnt und somit ist er zum Anwalt gegangen der mit Gerichtliche Klärung gedroht hat. Zack Versicherung hat neben den 80€ auch noch Aufwandsentschädigung und Richterkosten bezahlen müssen. Vor Gericht kam es nicht, da die Rechtslage eindeutig war.

    Die Versicherung lehnt die Schreiben erstmal pauschal ab, da sie wissen das die meisten ab da nicht weiter gegen an gehen. Die wenigsten bezahlen ein Anwalt, das wissen auch Ärzte.

    Ich finde es gut wenn man sich nicht alles gefallen lässt, denn was einmal gemacht wird, passiert auch öfters. Wenn alle die Füße stillhalten, kommt auch nichts ins Rollen.

Top Diskussionen anzeigen