Kurkuma und Gerstengras während Stimu?

Hallo ihr Lieben,

bei mir dauert es zwar noch bis die Stimu beginnt, das wird im April sein. Dachte trotzdem frage mal nach Rat.

Nehme seit 2 Monaten regelmäßig jeden morgen Kurkuma- und Gerstengraspulver als Getränk ein. Das soll sehr viele positive Eigenschaften haben und unter anderem das PCO abschwächen und die Fruchtbarkeit steigern. Was tatsächlich dran ist weis ich nicht, aber kennt das ja: Irgendwann hat man sogar Zucker vor dem Fenster stehen um den Storch anzulocken, weil man sich für keine Möglichkeit mehr zu schade ist. Da dachte ich: Probieren geht über studieren :D Habe es auch hauptsächlich angefangen zu nehmen wegen meiner Haut da Kurkuma sehr entzündungshemmend wirkt und muss tatsächlich sagen, dass meine Unreinheiten auf dem Rücken und im Gesicht viel besser sind und bezüglich des PCO meine 2 lästigen Bartstoppeln verschwunden sind. :)

So jetzt die eigentliche Frage:

Nimmt jemand auch Kurkuma und Gerstengras ein und weis ob sich das negativ auf die Stimu und/oder die spätere Einnistung auswirken kann. Ich weis nur dass man Kurkuma in der SS nicht nehmen soll da nicht eindeutig belegt ist dass es nicht schädlich ist. Dass es schädlich ist ist jedoch auch nicht belegt. In der Stillzeit zB. soll es wiederum gut sein für die Milchproduktion. Aber zu dem Zeitpunkt wäre ich ja noch nicht schwanger 🤔

Bin um jede Meinung dankbar 😘

Haben Kurkuma und Gerstengras negative Einflüsse auf Stimulation und/oder Einnistung?

Anmelden und Abstimmen
1

Ich trinke regelmäßig Ingwer-Kurkuma-Tee, der Körper nimmt davon aber nur sehr wenig auf, insbesondere wenn man es ohne frischen schwarzen Pfeffer trinkt. Deshalb habe ich mir dabei nichts gedacht. Die Kapseln, die ich habe, haben eine andere Bioverfügbarkeit und deshalb habe ich sie seit Kinderwunsch weggelassen. Sicher ist sicher. Ich freue mich aber immer über neue Erkenntnisse. Bin nämlich frisch schwanger (6. Woche) und möchte natürlich nichts falsch machen. 💕🍀

Ach ja, bis zur festgestellten Schwangerschaft habe ich auf Pfefferminz- und Fencheltee ebenso wie auf Zimt (den streue ich immer auf den Milchschaum des Kaffees) verzichtet. Jetzt genieße ich all das in Maßen. Nur bei Koffein bin ich noch enthaltsam. In meinem vorherigen Schwangerschaften habe ich immer maximal eine Cola oder einen großen Kaffee getrunken pro Tag. Seit ich dieses Mal auf entkoffeiniert umgestiegen bin, bin ich aber dabei geblieben.

Koffeinierter Kaffee ist nämlich eines der wenigen Sachen, die sich sicher negativ aufs schwanger werden auswirken. Auf keinen Fall solle man mehr als drei Tassen, lieber aber gar nichts davon trinken. Mein Mann hat eine Metastudie dazu gelesen...

Drücke dir fest die Daumen, dass es bald klappt. Alles Liebe! 💕