IVF und Psychopharmaka - geht das?

Hallo ins Rund đŸ™‹đŸ»â€â™€ïž

NĂ€chste Woche ist Start in unsere erste IVF. Parallel dazu werde ich wahrscheinlich mit Medikamenten (wahrscheinlich Venlafaxin) starten, da es mir psychisch nicht so gut geht.

Ist hier jemand, der gespritzt hat fĂŒr die IVF und gleichzeitig Psychopharmaka eingenommen hat? Gibt es da Wechselwirkungen oder UnvertrĂ€glichkeiten mit den Medis?

Danke schon mal.

LG Cina

1

Hi liebe Cina,

Ich nehme auch seit 4 Jahren Venlafaxin und schaffe es Dank dem ganzen Kinderwunsch Stress auch nicht es abzusetzten.
Nach RĂŒcksprache mit Embryotox wurde mir gesagt wenn ich darauf gut eingestellt bin soll ich es weiter nehmen. So weit man weiß hat es keine negativen auswirkungen außer das es nach der Geburt bei dem Kind zu Absetzerscheinungen kommen kann wenn man vorher in der Schwangerschaft nicht abstzt oder reduziert. Wenn du unsicher bist telefoniere doch auch mal mit Embryotox. Das habe ich vor dem Start in den Kiwu getan.

Eine fette Depression ist aber letztendlich ja auch keine lösung zumal wir in dieser schwierigen Zeit wirklich alle Kraft brauchen die wir kriegen können.

Ich hatte jetzt letztendlich zwei IVF damit und es war kein Problem.
Ich nehme zwar extrem wenig (12,5 mg) aber das auch nur weil ich so stark auf Venla reagiere ... das heist ich schÀtzte wenn es nebenwirkungen und interaktionen gÀbe, hÀtte ich sie gemerkt.


Liebe GrĂŒĂŸe und ganz viel Kraft dir
Amphiura

2

Ach so als nachtrag zu den Absetzterscheinungen beim Kind ... das klingt jetzt heftig aber laut embryotox kommt es dazu nur bei sehr hohen Dosen Venlafaxin die bis zur Geburt genommen werden und das auch nicht immer. Mir wurde gesagt wenn man 1 Monat bis Zwei Wochen vor der Geburt reduziert oder absetzt kann man das auschließen... aber erstmal mĂŒssen wir ja schawnger werden ;-)

Generell verschwinden die Absetztrscheinungen wie z.B Unruhe des Kindes etc. (fals man es nicht schafft zu reduzieren) wohl auch nach 2 Wochen

Liebe GrĂŒĂŸe
Amphiura