Immunologie Erfahrungen / Sinnvoll ?

Hallo ihr Lieben,

Heute hatte ich meinen Gespräch über weiteres Vorgehen bzgl. Des Kinderwumsches , denn nach 3 Transferen kam es zur keiner Einnistung ! :(

Der Arzt meinte, ich sei mot meinem Alter noch im Durchschnitt, sodass wir ohne weiteren Untersuchungen in die 2 ICSI starten können.
Da war ich aber hartnäckig und meinte, dass wenigstens die Gerinung und Genetik getestet werden sollten .
So begeistert war er nicht davon, denn er meinte , es gäbe keine Studien darüber, ob das ganze sich auswirken tut auf die Einnistung bzw. Schwangerschaft.
Jedoch hat er dann zugestimmt, das sich Blut für die Immunologie abgebe.
Was sind eure Erfahrungen mit dem Test ? Ist es überhaupt sinnvoll , diesen durchzuführen ?
Wird es von der KK übernommen und wie teuer wird es überhaupt sein?
Was genau wird dabei untersucht ?

Würde mich über jede Antwort freuen.
Danke Euch. 💚

1

Hallo 20Sun20.

Ich halte eine Immunologie auf jeden Fall für sinnvoll. Nur so kam bei mir heraus, dass meine NK- sowie sämtliche T-Zellen alle erhöht sind, sprich teilweise doppelt so hoch wie die Norm, was bedeutet, dass mein Immunsystem aktuell viel zu aktiv ist.

Auch ein relativer Vitamin-D- sowie Eisen-Mangel kam heraus, beides essentiell zum Schwangerwerden, vor allem Vitamin D. (weil nicht nur Vitamin, sondern auch Hormon)

Ob die Kosten übernommen werden, weiß ich nicht. Ich hab auch noch keine Rechnung erhalten. Ich gehe aber davon aus, dass der Großteil bezahlt wird. Allerdings bin ich privat versichert.

Von der Testung der Genetik halte ich nur etwas, wenn man einen Plan hat, wie es weitergeht. Wenn man sich also mit Eizell- oder Samenspende beschäftigt hat und das in Frage kommen würde. Da hab ich einfach persönlich eine "gewisse" Einstellung...

Mein FA testet nächste Woche alle (!!) Gerinnungsfaktoren, was ich als wichtig erachte. Nicht nur Faktor V. Auch VII kann z.B. zu Aborten führen.

Kurzum: Bleib hartnäckig und veranlasse weitere Diagnose. Auch Ärzte sind nicht perfekt. Nur, weil etwas noch nicht durch quantitative Studien belegt ist, heißt es nicht, dass qualitative Studien nicht aussagekräftig wären ;-)

2

Faktor 12 meinte ich, nicht 7 #sorry

5

Hallo schnatti0307,

Danke dir für diese verständliche Erklärung.
Bin beruhigt, dass doch viele von uns für den Test stimmen, obwohl die Meinung der Ärzte gespalten ist. Nun warte ich die Ergebnisse ab und hoffe, dass es endlich zu einer Schwangerschaft kommt.
Natürlich drücke ich dir die Daumen, dass es bei dir ebenfalls klappt... soweit ich mitbekommen hab, bist du grad in einem Kryozyklus.
Daumen sind gedrückt.
Alles Liebe für dich 💛

weitere Kommentare laden
3

Hallo,
ich sehe es genau wie meine Vorrednerin. Immunologie ist extrem wichtig. Ich bin sogar der Meinung, dass ich nur deswegen jetzt schwanger bin. Mein Immunsystem war viel zu überaktiv und hat alles abgestoßen.
Genetik hatten wir auch machen lassen. Je nach dem nicht wirklich behandelbar, aber man hätte sich (wenn was rausgekommen wäre) mit schneller mit anderen Dingen beschäftigen können. Stichwort Pid und Ausland.
Ich hatte eine Überweisung für die Immunologie. Meine Kiwu Klinik war nicht überzeugt, aber meine Hausärztin hat mir eine Überweisung geschrieben, sodass es über die Krankenkasse lief.
Alles Liebe für dich :-).

4

Hey xxxjasminaxxx,

Als erstes möchte ich dir gratulieren zu deiner Schwangerschaft .
Ich denke, ich habe den richtigen Schritt gewagt mit Immunologie Test. Habe es nicht für richtig empfunden ohne jegliche Untersuchungen, einen 2 ICSI Versuch zu starten. Bin gespannt, was bei raus kommt.
Wünsche mir auf jeden Fall Glück.

Dir alles Liebe und eine schöne Schwangerschaft! 💚

8

Nach 3 Fehlgeburten wollte ich sowohl die immunologischen Fragen bzw. eine evtl. Störung der Blutgerinnung klären lassen. Der erste Eindruck der Praxis war o.k.- auf den ersten Blick erscheint alles recht modern und schick, was mich persönlich eher nicht so anspricht und mir eher ein komisches Gefühl vermittelt. Klar - hier lassen viele Leute viel Geld und ich finde das sieht man. Nun zur Untersuchung: Zunächst gab es ein Gespräch, das recht entspannt verlief, Doc machte einen kompetenten und freundlichen Eindruck, das war schon mal o.k. Danach folgte die Blutabnahme (auch bei meinem Mann), bei mir dann die Untersuchung der Durchblutung der Beinvenen, danach eine Gebärmutterspiegelung, die jedoch ohne Narkose war und dadurch super-kurz und ohne weitere Beschwerden und eine US - Untersuchung. Mit dem Hinweis, in den nächsten 14 Tagen den Befund zu erhalten wurde ich entlassen. Ein Ergebnis liegt schon vor - ich habe tatsächlich eine genetisch bedingte Blutgerinnungsstörung. Auf weitere Ergebnisse warte ich noch und soll mich dann zunächst telefonisch bei Doc melden. Über die Immunisierung, die du ansprichst habe ich zwar schon einiges gelesen, aber Erfahrungen habe ich noch keine und ich hoffe auch nicht, dass die nötig sein werden. Wenn du magst, kann ich dir auch von den weiteren Erfahrungen berichten