Ideensammlung: Wie geht es weiter im nächsten Zyklus?

Mein aktueller Pessimismus ist ja hinlänglich bekannt...

Mein Mann und ich überlegen immer, was wir anders machen können.
Diverse Nahrungsergänzungsmittel nehme ich ein. Da gibt es keine Optionen mehr, die Sinn machen würden.
(Vitamin D, B-Depot, Granatapfel täglich, Folsäurepräparat, Omega 3, Magnesium, Eisen, Ovaria 1. ZH, Bryophyllum 2. ZH)

Im nächsten Zyklus starte ich außerdem mit Metformin, wegen der leichten Insulinresistenz (2,37).

Laut Immunologie habe ich eine akute T-Zell-Aktivierung, also ein sehr aktives Immunsystem. Denkt ihr, es würde Sinn machen, es mit Prednisolon zu probieren?

Ich habe auch überlegt, jeden 2. Tag 50 statt 25 mcg Thyroxin zu nehmen, weil TSH immer noch zwischen 1,8 und 2,2 schwankt. Etwas niedriger wäre vielleicht gut?

Was denkt ihr?

1

Guten Morgen,

ich fang mal mit der Schilddrüse an😊Die war in dem Zyklus in dem es bei mir geklappt hat eine vollkatastrophe🙈Aber trotzdem kannst Du das ruhig so machen wie Du es vor hast. Ich habe das auch eigenständig immer etwas angepasst. Lass es aber dann weiter kontrollieren.

Prednisolon könntest Du versuchen, aber natürlich in Absprache mit Deinem Arzt. Ich habe auch leicht erhöhte Killerzellen im Blut und ebenfalls habe ich Metformin genommen. Laut meiner Ärztin schießt durch das Kortison der Zuckerwert wieder in die Höhe und sie hat mir gesagt, dass sie das Metformin wichtiger findet und das Kortison weg lassen soll. Hat ja dann auch ohne geklappt.
Klär das also lieber mit den Ärzten ab.

Ich habe auf Deiner VK gelesen, dass Du mit Clomi und Letrozol stimuliert hast. Vielleicht wäre es mal eine kleine Alternative mit einer geringen Menge Fsh Spritzen (Puregon, Menogon etc.) zu stimulieren?! Oftmals ist die Qualität der Eizellen und der Schleimhaut damit besser.

Nimmst du bei den Nahrungsergänzungsmitteln auch hochdosiert Ubiquinol? Das würde ich noch empfehlen.

LG

3

Ubiquinol habe ich eine Zeitlang genommen, bin aber nicht wirklich überzeugt.

Ich bin jetzt im ersten Letrozol-Zyklus. Tatsächlich war da schon ein positiver Effekt auf meine Gmsh. Unter Clomifen war sie nur immer um die 6mm an ZT 12, unter Letrozol bei 9mm.

Ich würde im Februar gern Letrozol nochmal eine Chance geben, weil da ja meist der 1. Zyklus noch nicht so dolle ist, dafür aber danach dann.

Im März bin ich sowieso wieder in der FK, zwecks Infogespräch ICSI und Humangenetik. Da spreche ich die Spritzenstimulation auf jeden Fall mal an.

Das mit dem Zuckerwert unter Cortisol ist ein wichtiger Hinweis, danke!

2

Guten Morgen!
Ich stimme Sabrina zu. Du kannst die Schilddrüsentabletten ja auch halbieren. Ich habe immer 25er da und justiere bei schlechteren Werten leicht nach (nehme aktuell aber auch 200).
Ansonsten könntest du noch über Selen nachdenken. Das ist gut für die Schilddrüse und die Regulation des Immunsystems. Wenn mein Immunsystem mal wieder die Schilddrüse (und vermutlich auch Eierstöcke) angegriffen hat und die Antikörper durch die Decke gingen, hat es zumindest ein wenig geholfen.

Liebe Grüße und viel Erfolg!

4

Ich habe Zink und Selen eigentlich bei meinen ganzen Mitteln absichtlich weggelassen, weil diese ja das Immunsystem stärken. Ich möchte meins ja aber etwas dämmen... #gruebel Oder ist mein Denkansatz da falsch?

5

Hm. Also ich sollte Selen von meiner Hausärztin aus nehmen (unabhängig vom KiWu) wegen der Hashimotothyroiditis.
Sie meinte, dass die SD-Antikörper dadurch runter gehen und die kommen doch auch von einem zu aktiven bzw. falsch-aktiven Immunsystem, oder?
Weglassen würde auf jeden Fall alles mit Vitamin C, das mit dem Selen müsste ich nochmal genauer recherchieren. Auf die Schnelle habe ich nur gefunden, dass es "reguliert" oder "unterstützt" und das bedeutet ja nicht unbedingt "anregen".

weiteren Kommentar laden
6

Liebe Schnatti,

ich weiß jetzt nicht im Detail, was ihr schon alles versucht habt, aber ich habe selber auch eine längere Kiwu-Zeit hinter mir. Ich habe Hashimoto, Endo und eine leichte Eizelreifeschwäche (AMH recht hoch, aber kein PCOS), und hatte dann nach über zwei Jahren Erfolg.

Zur Schilddrüse: Meine Werte waren vor Dagnose lediglich grenzwertig (L-Thyroxingabe um 2,5). Eine nähere Untersuchung per Ultraschall und Bluttest zeigte ausgeprägtes Hashimoto, Schilddrüse schon deutlich geschädigt, Antikörper im Blut und ft3&ft4 unter der unteren Grenze. Warst du damit schon beim Nuklearmediziner oder Endokrinologen? Wichtig ist anscheinend bei Hashimoto, dass die Einstellung nicht nur anhand des TSH erfolgt, sondern dass auch ft3 und ft4 beachtet werden. Bei mir sind mit 75mg L-Thyrox ft3 und ft4 gerade so im mittleren Normbereich, TSH ist an der unteren Grenze oder auch mal leicht darunter. Ich fühle mich mit der Einstellung gut, und bin zweimal schwanger geworden. Ich würde allerdings nicht eigenmächtig die Dosierung ändern, sondern einen Arzt suchen, der entsprechend auch die anderen Werte kontrolliert.

Endo: ich hatte keinerlei Anzeichen für Endo, außer ein wenig freie Flüssigkeit im Bauch schon vor dem Eisprung. Ich hab nach über 1,5 Jahren ohne Erfolg dann BS und GS machen lassen, um zu schauen, ob alles in Ordnung ist. Ich hatte ausgeprägte Endo im Bauchraum und um die Eierstöcke herum, zum Glück waren Eileiter und Gebährmutter nicht betroffen. Ich würde das auf jeden Fall ausschließen, bevor man weitere Untersuchungen macht. Geklappt hat es im 4. Zyklus nach der BS, leider MA, aber dann wieder im 4. ÜZ nach der MA, bin jetzt in der 14. ssw

Im Zyklus wo es geklappt hat habe ich noch mit Mönchspfeffer, Himbeerblättertee, Frauenmanteltee und Inositol unterstützt. Einige Clomifenzyklen hatte ich auch, aber alle ohne Erfolg.

Alles Gute!

10

BS / GS hab ich bereits machen lassen, alles tip top und somit befundfrei.
Die ganzen Tees hab ich durch, über 6 Monate. Keine Änderung, auch nicht im Zyklus.
Myo-Inositol nehme ich über Clavella Premium, also 4000 mg täglich.

Das mit dem Endokrinologen spreche ich mal beim Hausarzt an. Allerdings hatte ich ein großes immunologisches Blutbild, da wären diese Werte sicherlich aufgefallen?

24

Ich weiß nicht, welche Werte bei dem immunologischen Blutbild getestet werden. Falls du die Ergebnisse hast, kannst du ja mal nachschauen, ob da was von MAK, TPO-AK, TAK oder TRAK steht. Ich meine auch, nicht alle mit Hashimoto müssen auch zwangsweise Antikörper im Blut haben. Ansonsten gehört zur Hashimoto- Diagnostik der Ultraschall, bei manchen Hausärzten kann man das auch direkt machen lassen. Bei mir war es auch mehr oder weniger ein Zufallsbefund. Ich war zum Ü35-Check beim Hausarzt und habe beim Ultraschall darum gebeten, dass sie sich die Schilddrüse mit anschaut, da die Blutwerte so an der Grenze waren. Ich war dann später noch beim Nuklearmediziner, da das TSH nach Beginn mit L-Thyroxin zeitweise auf über 18 (kein Schreibfehler) war. Ich musste dann recht schnell höher dosieren, und nun bin ich recht gut eingestellt und die Werte sind stabil.

Die Grenzwerte für ft3 und ft4 sind recht weit, es kann also sein, dass deine Werte noch im unteren Normbereich waren. Bei Hashimoto sollten diese mindestens in der Mitte des Normbereiches liegen. Zu Beginn der Schwangerschaft steigt der Bedarf an L-Thyroxin, da ist es gut etwas Puffer zu haben. Ich musste in beiden Schwangerschaften direkt in der 5. ssw die Dosierung anpassen.

Alles Gute!

weiteren Kommentar laden
7

Guten MOrgen,

ist bei deinem Mann alles ok? Wir hatten auch etliche Zyklen mit Gvnp rumprobiert, da das Spermiogramm meines Mannes beim Urologen TOP war. Durch einen KiWu Klinikwechsel hat die KLinik selbst ein neues SG gemacht und siehe da: OAT3.

Dann ICSI und sofort schwanger.

Ansonsten würde ich vielleicht nicht an zu vielen Stellschrauben auf einmal drehen, sonst weißt du ja nicht, was genau hilfreich ist.

Drücke dir die Daumen für den nächsten Versuch :-)

Alles Liebe,
Malou

8

Bei meinem Mann ist alles ok, sonst hätte ich das dazugeschrieben. Zwei SG im Abstand von 4 Monaten, beide unauffällig. Ich bin die "Baustelle" ;-)

12

Ja, dachte ich mir. Wer hat denn die SG gemacht? Denn wie gesagt, wir dachten auch, dass nur ich die Baustelle bin. Laut der KiWu Klinik machen Urologen/Andrologen die SG oft nicht richtig, die machen es auch nicht so oft... Und bei seinen SG war das vom Andrologen der komplettte Gegensatz zu den 3 SG der Klinik.

Ich habe mich da im nachhinein so geärgert. Wir hätten das alles um mind. 6 Monate und 6 Enttäuschungen abkürzen können.

weitere Kommentare laden
19

Hallo Schnatti,

mir würde noch das Mikrobiom einfallen.
Bei mir war die Flora im Abstrich nie auffällig, aber ich habe dann einfach mal eine Kur mit Milchsäurebakterien (Döderlein Kapseln) gemacht. Schaden kann es auf jeden Fall nicht 🙋‍♀️🤗

Liebe Grüße
Eukalyptus

20

Die Gewebeentnahme der Gmsh steht mir ja noch bevor.
Ich hatte letzten Zyklus die Milchsäurekur von KadeFungin gemacht. Das dürfte dasselbe sein, oder?
Ich nehme auch Omni Biotic Flora Plus.

21

Das klingt doch super - ich denke, das tut sich nichts 🙋‍♀️

Liebe Grüße
Eukalyptus

weitere Kommentare laden
32

Hey schatti,

während ich hier schreibe, nasche ich gerade einen Granatapfel :-) Danke noch mal für den Tipp!

Dass der TSH bei 1,0 liegen soll, ist ein gängiger Glaube, der so aber noch nicht wissenschaftlich belegt ist. Ich habe auch eine SD-Unterfunktion und bin seit Start Kinderwunsch alle 3 Monate beim Endokrinologen zum BT. Mein TSH war auch immer so um die 1,2-1,8 unter L-Thyroxin (88). Im Kryo-Zyklus war ich wieder zum BT: 2,2. Anscheinend beeinflussen die Stimulations-Hormone auch den TSH. Mein Endo meinte, dass kein Handlungsbedarf besteht, weil es eben keinen Beweis gäbe und das selbst der oberste Schilddrüsen-Guru das kürzlich noch mal verkündet hätte. Der TSH muss anscheinend nicht zwingend bei 1,0 liegen, um schwanger zu werden. Umso wichtiger ist er allerdings um schwanger zu BLEIBEN. Aber klar: Warum dann nicht direkt im KiWu die SD schon auf 1,0 einstellen. Wichtig ist allerdings den Wert beim Facharzt testen zu lassen. Dort sind die Labore genauer. Ich hatte mal einen TSH von 2,5 beim Gyn und eine Woche später einen bei 1,2 beim Endo. Mit der Selbstmedikation wäre ich vorsichtig. Du bist kein Arzt. Sprich es lieber mit einem Fachmann ab. Auch der Wechsel zwischen 50 und 25 ist ggf nicht so gut. Meine Ärztin bei TF meinte, dass ich jetzt (nach TF) keine größeren Hormonschwankungen haben sollte (ich zähle mal den TSH dazu).

Bei der IR, ist der Wert (2,37) der HOMA-index? Metformin hab ich prophylaktisch bekommen und erst nicht so gut vertragen, aber da ist ja jeder anders. Grundsätzlich muss man es ja einschleichen (ganz wichtig). Irgendwann hab ich es dann vertragen und jetzt nehme ich es seit 1,5Jahren. Letztens hatte ich dann erst einen IR-Test in der KiWu-Klinik. Die Ärztin meinte, ich hätte eine leichte IR, der HOMA-index war allerdings nirgends vermerkt. Hab ihn jetzt mal selbst ausgerechnet und komme auf 0,975 (= KEINE IR)...komisch.

Von Globuli halte ich nicht viel, nehme aber aus Verzweiflung auch immer Bryo in der 2. ZH :-D Schaden tut es jedenfalls nicht. Zusätzlich nehme ich Calium Karbonikum für die GMSH.

Ich nehme auch sehr viele Nahrungsergänzungsmittel (Pimp my eggs, Pimp my Schleimhaut) ein, aber die alleine machen einen ja auch nicht unbedingt schwanger. Deswegen geh ich viel auf Diagnostik. So wie du ja auch (BS/GS, Immunologie...hast du alles schon durch). Ich würde dir eben mal raten (wie in so einigen anderen Threads auch schon erwähnt), einen Postkoitaltest (vielleicht tötet dein starkes Immunsystem die Spermien deines Mannes ab) zu machen und das Mikrobiom (Einnistungsversagen durch Keime) untersuchen zu lassen, Gerinnung wäre auch interessant. Wenn du ein mal beim Thema Immunologie dran warst, hat dein Mann denn auch Blut abgeben müssen (bzgl. HLA-Sharing)?

Beim Prednisolon würde ich auch mit dem Arzt Rücksprache halten. Hast du zu deinem Immunologie-Befund keine Behandlungsempfehlung bekommen?

LG blondie #klee#klee

34

Tatsächlich hab ich eine Empfehlung bekommen, möchte mir aber nicht 400€ durch die Vene jagen (was ja auch nicht wissenschaftlich belegt ist). Omega 3 nehme ich bereits (auch empfohlen), Prednisolon noch nicht...

Den Postkoitaltest habe ich bereits angesprochen (nur telefonisch), keine der "Sprechstundenhilfen" wusste, wovon ich rede. Wenn ich online lese, scheint der aber auch nicht auf stabilen Füßen zu stehen? Wir starten im April ja sowieso mit der IVF, ist diese Untersuchung dann nicht "überflüssig"?

Das Mikrobiom (Killer-, Plasma- und regulatorische T-Zellen) der Gmsh wird am 1.3. untersucht, den Termin hab ich mir endlich "erkämpft" :-)

Mein Mann muss wie ich am 9.3. Blut abgeben. Das passiert direkt in der humangenetischen Abteilung der Frauenklinik. Da wird HLA bzw. Kir-Gene bestimmt mitgemacht bzw. ich werde da nachfragen im Gespräch vorher :-)

36

Das mit den 400€ verstehe ich natürlich. Immunologie ist ja wirklich im Moment noch so eine Glaubensfrage. Leider. Oft wird auch geschrieben, dass es „der letzte Weg“ ist. Bis dahin kann man viele andere Dinge testen und entsprechend ausschließen lassen oder optimieren.

Ja wenn ihr eine IVF startet, ist der Postkoitaltest überflüssig. Bei dem geht es ja nur darum, ob die Spermien überhaupt durch den ZS kommen oder vorher schon darin sterben (Sperma-Antikörper) Oft wird er auch Sims-Huhner-Test genannt.

Ich weiß du suchst immer nach „stabilen Füßen“ 😉 aber was ist schon wissenschaftlich fundiert im Bereich Diagnostik und Behandlung im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung? Du nimmst ja auch Globuli und lässt die Immunologie testen und beides ist sehr umstritten ;-) Die Sperma-Antikörper sind ja eigentlich auch Teil der Immunologie. Aber wie gesagt, der Test ist für euch eh obsolet, wenn ihr auf IVF/ICSI geht.

Achso HLA und KIR wird bei Genetik bestimmt, nicht bei Immunologie. Das wusste ich nicht.

Na dann bist du ja top gewappnet für deine 1. IVF/ICSI 😊😊

Drück dir beide Daumen! 🍀🍀

weiteren Kommentar laden
33

Huhu,

Kann mich den vielen Tipps nur anschließen.

Wenn du mal bei Dr. Pfeiffer Omegaven und Cortison ein paar Mal durch hast, dann bekommst du auch immer die neuen Blutergebnisse und siehst, dass Cortison alles komplett auf den Kopf stellen kann. Deshalb würde ich es nie eigenmächtig, sondern nur in Absprache nehmen und wenn die Schilddrüse mit überwacht wird.

Cortison kann sich außerdem negativ auf den Aufbau der Schleimhaut und auf die Eizellqualität auswirken. Da muss man sicher abwägen, was das kleinere „Übel“ ist...

Das mit dem Urologen war bei uns auch so: von Top Spermiogramm zweimal zu ICSI Kandidaten mit OAT in der Kiwu. Sicher reicht es aber im Rahmen der IVF das Spermiogramm zu wiederholen.

Ich denke die IVF ist einfach der nächste Schritt. Einen Arzt oder eine Ärztin zu finden, die VZO/GNVP so gewissenhaft verfolgt wie bei einer IVF/ICSI, muss man erst noch backen und falls sie irgendwo schon gebacken sind, sich warm halten. Bei der IVF sieht man wie deine Eizellqualität wirklich ist, wie die Einnistung funktioniert etc. ebenso wie das Spermiogramm ist. Das wird der nächste sinnvolle Schritt sein 🍀

35

Danke dir, so hatte ich das "befürchtet" bzw. erhofft.

Ich würde all das, was ich medikamentös im Hinterkopf habe, nie ohne Absprache mit dem FA machen, das ist ja klar.
Vielleicht ist ja Metformin allein auch schon ein guter Versuch und der Rest bleibt erstmal noch, wie es ist?

55
Thumbnail Zoom

Hey Ich würde dir raten, ab sofort Laktobazillen einzunehmen, die eine insbesondere für die Früh-Schwangerschaft essentiell sind, denn sie unterstützen die Einnistung! Prednisolon würde nich lassen, L-Tyroxin ebenfalls. Nimm lieber Curcumin bei Entzündungsneigung! Und nimm ab sofort OMNI BiOTiC FLORA plus+ ein, das enthält exakt die Laktobazillen, die wichtig für die Vaginalflora sind und dementsprechend auch positive Auswirkungen auf den Erfolg einer Befruchtung haben, wie Studien zeigen. Das Reservoir für die Laktobazillen ist der Enddarm! Von hier aus wird die Vagina mit allem drum und dran besiedelt. Also ist die Aufnahme "über den Mund" genau richtig. Am besten nimmst Du es dann in der Schwangerschaft weiter, es unterstützt diese in jedem Monat! Im übrigen kann Dein Mann diese auch einnehmen, sie wirken auch auf das „seminale Mikrobiom“, als die Fitness der Spermien :)
Super, dass Du bereits D3 etc. einnimmst!. D3 ist auch wichtig für die Gebärmutterschleimhaut. Und auch aktivierte Folsäure als Folat mit 800 µg am Tag. Gut sind auch ein Vitamin-B-Komplex und Vitamin C, aber das machst Du ja schon. Viel trinken und Vollkornprodukte essen! Ich drück die Daumen!
Mehr kannst du hier lesen: https://probiotische-praxis.blog/schwangerschaft/tipps-zum-schwanger-werden/
Alles Gute für Euch! Dagmar, Heilpraktikerin und Kinderkrankenschwester.

56

Vitamin C zu nehmen, wäre bei mir hochgradig kontraproduktiv, da ich eine T-Zell-Aktivierung und erhöhte NK habe. Was ich in meinem Eingangspost bereits erwähnte! Mein Immunsystem ist also bereits zu stark bzw. überaktiv. Vitamin C würde das Ganze noch schlimmer machen.

Vitamin D3 macht nur Sinn, wenn man es mit Vitamin K und Magnesium nimmt. Ich trinke an die 2 Liter pro Tag und bei uns gibt es nur Vollkorn und Low Carb.

Omni Biotic Flora Plus nehme ich bereits einen Monat ;-)