Wie untersucht man auf Killerzellen?

Hallo!

Wer von euch wurde auf Killerzellen untersucht?
Wird sowohl das Blut als auch die Schleimhaut untersucht? (Also Abstrich)

Wann und wodurch seid ihr auf die Idee gekommen, die Killerzellen kontrollieren zu lassen?
Hat die Klinik das vorgeschlagen oder habt ihr das Thema angesprochen?

Und was kann man dann machen, wenn der Wert zu hoch ist? Wie stehen dann die Chancen?

Ihr seht.. Fragen über Fragen...
Freue mich auf eure Antworten!

#herzlich

1

Hallo,

du kannst die Killerzellen im Blut und in der GMSH nachweisen. Allerdings unterscheiden sich beide. Die in der GMSH sind meines Wissens nach aussagekräftiger. Die GMSH muss dann per Biopsie entnommen werden, ein simpler Abstrich reicht also nicht aus. Ist aber nicht weiter Wild. Der Arzt geht mit einem Katheter durch den Muttermund in die Gebärmutter und kratzt dort etwas Schleimhaut ab. Die wird dann eingeschickt und nach 1-2 Wochen (?) hat man dann das Ergebnis.

Ich hab damals bei meine Kinderwunschärztin angesprochen und wollte sicherheitshalber Killerzellen im Blut und in der GMSH untersucht haben. Sie meinte, dass das unüblich sein, hat es aber gemacht. Zusätzlich hat sie mir empfohlen, bei der Biopsie gleich das Mikrobiom (Bakterienmilieu) mittesten zu lassen. Kann ich nur empfehlen. Killerzellen hatten gepasst, Mikrobiom war auffällig und wurde erfolgreich therapiert.

Ich glaube, wenn die Killerzellen auffällig wären, kann man Cortison bekommen, aber ich les das hier immer nur. Da wissen andere sicherlich besser Bescheid.

LG und viel Erfolg

2

Vielen Dank für deine Antwort!
Wie wurde das Mikrobiom denn dann bei dir behandelt?
Und bist du dann schwanger geworden?

Liebe Grüße!

3

Gerne! Das Mirkobiom soll zu >90% aus Milchsäurebakterien bestehen, meines bestand zu 35% aus Milchsäurebakterien und der Rest waren Keime. Ich bekam also zwei Antibiotika um alles (auch die gesunden leider) abzutöten und hab dann 4Wochen Milchsäurebakterien (oral und vaginal genommen, um alles (nur gute!) wieder aufzubauen und siehe da, ich hatte 100% Milchsäurebakterien.

Man sagt, ein Ungleichgewicht dieser Bakterien oder ein Mangel an Milchsäurebakterien sei für die Einnistung schlecht. Ich hatte danach einen Kryo-TF mit 8-Zellern, der war leider erfolglos. Seit gestern hab ich eine schöne Blasto in mir. Hoffentlich klappt es diesmal. Das Nest ist jedenfalls optimal :-) Meistens hat man ja wahrscheinlich mehr als ein Problemchen. Bei mir war es bisher das Mikrobiom und das Sperma.

Liebe Grüße :-)

weitere Kommentare laden
4

Hallo!

Mit der Blutuntersuchung kenne ich mich nicht aus. Aber ich hatte im November an ZT 21 das Scratching. In meinem Kiwu-Zentrum wird das immer zu diesem Zeitpunkt gemacht. Der Arzt schabt in der GM etwas Schleimhaut ab, das waren bei mir 2 Proben. Eine wurde an ein Labor in Mannheim geschickt zur Bestimmung der Killer- und Plasmazellen und die andere an ein Labor in Ulm zur Bestimmung des Mikrobioms.

Ich hatte die Untersuchung von mir aus angesprochen und mein Arzt hat sie mir auch ausdrücklich vor der 1. IVF empfohlen. Er meinte, viele Frauen würde das erst nach mehreren Fehversuchen testen lassen.

Das Ergebnis von Mannheim war schon nach einer Woche da - Killer- und Plasmazellen zum Glück unauffällig. Daher weiß ich nicht, wie man das behandeln würde, wenn sie erhöht wären.

Das Ulmer Labor fand Streptokokken in der GMSH, aber mein Arzt meinte, Antibiotika wäre unnötig. Er schrieb mir zu Behandlungsbeginn Vagiflor-Milchsäurekapseln auf. Hätte er aber auch ohne Befund gemacht, weil das die Einnistungsschancen erhöhen soll. Parallel dazu nehme ich noch einmal täglich omnibiotic flora plus. Ob es gereicht hat, weiß ich dann in der kommenden Woche🙂.

Juli 🐻 PU + 10, TR + 5

7

Danke sehr für Deine Antwort!
Ich hab am Dienstag einen Termin in der Klinik, als Vorbereitung für den nächsten Kryoversuch. Aber ich werde das Thema mal ansprechen und bin gespannt, wie die Ärztin reagiert.
Mein Gefühl ist, dass sie mich eher in die Schublade „hysterisch“ steckt, als dass sie weitere Untersuchungen veranlasst.
Sie sieht mich als gesunde, fruchtbare junge (ich bin fast 35) Frau, die halt jetzt 2x Pech hatte..
Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir geklappt hat!!

18

Meinst du die Vagiflor Milchsäure Zäpfchen?
Darf ich fragen ab welchen ZT du damit angefangen hast? Und ab wann du das omni biotic genommen hast? Wollte auch gerne eine Kur anfangen ☺️

5

Ich war erst vor knapp 2 Wochen zur Biopsie. Leider war „meine“ Ärztin der Kiwu an dem Tag nicht da und mir saß eine junge Frau gegenüber, die überhaupt nicht nachvollziehen konnte, warum ich das vor der ersten (und einzigen) ICSI machen wollte. Wir sind sowieso Selbstzahler, also gönne ich mir auch alle möglichen Abklärungen, die man sonst erst nach mehreren Fehlversuchen machen würde. Geprüft werden sollten Killer- und Plasmazellen.
Sie war nicht gerade geschickt mit der Prökelei untenrum und ich fand das Einführen des Katheters unangenehm, das Absaugen der Schleimhaut war aber kaum zu merken. Geblutet habe ich danach auch nicht.
Das Ergebnis erhalte ich in den nächsten Tagen. Dann geht’s Ende des Monats noch zum Gerinnungscheck und wir erwarten noch in dieser Woche die Ergebnisse der Chromosomenanalyse.
Mehr können wir nicht tun.

6

Oh, ja, das klingt als würdet ihr gründlich alles abchecken!

Hab ich das richtig verstanden, dass ihr es nur 1x versuchen wollt und dann nicht mehr?
Wir haben einen Vollversuch hinter uns und hatten dann 11 Embyos übrig, die wir eingefroren haben..

Die Biopsie stelle ich mir vor, wie einen Transfer plus absaugen.. Dabei wird ja auch ein kleiner Schlauch eingeführt.. weh tat das bisher nicht zum Glück.

Bei mir gibt es keine negativen Befunde bisher, ich gelte als „normal fruchtbar“. Daher finde ich es schwierig die Ärztin auf weitere Untersuchungen anzusprechen bzw. sie zu überzeugen. Es hat jetzt 2x nicht geklappt und sie sagt, dass ist halt Pech und wir sollen es direkt wieder probieren.

Ich hab einfach Sorge, dass man nun zig Transfers macht und dann doch irgendwann weitere Untersuchungen macht und feststellt, dass es halt doch ein Problem gab.
Aber ab wann sollte man weiter Untersuchen? Ist es jetzt noch zu früh?

9

Hi Picco,

wir haben ähnliche Voraussetzungen. Ich bin 35 und hatte nun auch zwei negative Transfers (frisch und eine Kryo, leider wurden nicht mehr Eizellen aus den Follikeln entnommen). Diagnostik: einen verschlossenen Eileiter, Hormonell alles ok, Stimulation funktioniert gut.

Mir wird nun nächste Woche in der KiWu Blut auf die gängigen Gerinnungsparameter abgenommen und das Vorgespräch zur Biopsie/Scratching für Killer-& Plasmazellen & Mikrobiom wird stattfinden.

Ich habe das einfach am Telefon der Sekretärin/MFA gesagt, sie hat dazu ganz neutral reagiert, es mit der Ärztin besprochen und mich dann zurückgerufen zwecks Terminplanung.
Ich denke nicht, dass es von der Ärztin aus gekommen wäre, ich hätte einfach die nächste ICSI starten können.
Aber wir sind auch (fast) Selbstzahler und ich bin durch meine Freundin, eine KiWu-WhatsApp-Gruppe und urbia auf das Thema gestoßen und will es für mich und meinen Kopf diagnostiziert haben. (Absoluter Kopf- und Kontrollemensch 🥴😆)

Ich hab allerdings schon etwas Schiss... ich habe mir früher zweimal eine Spirale legen lassen (ja, welch Ironie....) und denke, es wird ähnlich schmerzhaft sein, nämlich kurz und heftig 😅.

Deine Gedankengänge kann ich somit wirklich total verstehen: sprech es an, mehr als ablehnen kann die KiWu nicht.

Viel Erfolg!

weitere Kommentare laden
10

Hallo Picco,

meine Kiwu hält auch nichts von Killerzellen bzw. Immunologische Untersuchungen!

Ich habe bei Dr. Pfeiffer in Berlin angerufen und mich erkundigt was es kostet und was sie von mir brauchen.

Nach 3 negativen Transferen auch Kryo bezahlt es die Gesetzliche Krankenkasse.

Die Überweisung habe ich dann vom Hausarzt bekommen der mir auch das Blut abgenommen hat was ich dann per Express nach Berlin geschickt habe.

Ein Gynäkologe würde übrigens auch gehen.
Je nachdem mit wem man das bessere Verhältnis hat. Meistens stellen sie sich etwas an wegen der Überweisung weil es in ihr Budget geht!

Viel Glück 🍀
LG Schneefee mit ⭐️⭐️

12

Liebe Schneefee!

Das ist aber ne tolle Info, dass die KK das nach 3 fehlgeschlagenen Versuchen übernimmt!

Allerdings klingt es so, als wäre dann „nur“ das Blut untersucht worden.
Oder hast du zusätzlich noch eine Biopsie machen lassen?
Und welche Werte wurden da genau abgenommen?

Ich frage deshalb so genau, weil ich vor 2 Jahren mal ausführlich bei einem Immunologen untersucht wurde und dann mal nachsehen könnte, was damals so kontrolliert wurde...

Und mich interessiert natürlich auch, ob die Ergebnisse dieser Untersuchung dich dann weiter gebracht haben?

Liebe Grüße!

14
Thumbnail Zoom

Genau das ist nur eine Blutuntersuchung!
Der Befund hatte 3 oder 4 Seiten.
Da wird sehr viel getestet auch Vitamine.
Mir hat es schon was gebracht.
Dr. Pfeiffer hat meistens eine Standart Therapie mit Omegaven Infusion und Prednisolon!
Ich hatte nach 6 negativen Transferen im letzten Kryozyklus zumindest eine kurze Einnistung, hoffe jetzt auf den nächsten ✊🏻
Wenn das nicht funktioniert dann würde ich eine Partnerimmunisierung in Erwägung ziehen!
Du kannst die Untersuchung aber auch bei
Dr. Reichel- Fenz machen da dauert es nur meistens länger.
Wenn du bei Dr. Pfeiffer die Therapie mit Omegaven Infusion machst dann musst du wöchentlich Blutproben zu ihm ins Labor schicken wo deine Werte kontrolliert werden.
Er meint es kommt nicht unbedingt auf die Menge der NK Zellen an sondern wie aktiv sie sind. Zudem nimmst du ja das Cortison und die Dosierung wird dann auch wöchentlich angepasst.

20

Ich danke dir sehr!!
Ich lebe ja in Berlin und kannte den Dr.. Pfeiffer noch gar nicht.
Diese Infos sind wirklich total toll.

DANKE!

25

Sehr gerne, freue mich wenn ich weiterhelfen kann! Habe die Info ja selber hier aus dem Forum erhalten 💕