Theater mit der Beihilfestelle NRW - Diagnostiken/Voruntersuchungen von Unverheirateten

Hallo zusammen,

meine Beihilfestelle weigert sich plötzlich, die sonst bezuschussten "Voruntersuchungen", also Ultraschall und Hormonbestimmung im Zyklus vor IUI oder ICSI--zyklus#wolke, zu bezuschussen.


Diese Untersuchungen sind keine Maßnahmen zur Herbeiführen einer Schwangerschaft, sondern Diagnostiken. Die Dame am Telefon stört letztendlich, dass Rechnungssteller das Kiwi-Zentrum ist. Es würde rein gar nichts von Kiwi-Zentren bezahlt werden, wenn man nicht verheiratet ist.

Sind die doof? Ich darf ja wohl feststellen lassen, woran es hapert, auch, als Unverheiratete. Von der Feststellung alleine bin ich nämlich noch lange nicht schwanger.

Hatte jemand schon mal ein ähnliches Problem und kann mir helfen? Sogar meine PKV zahlt die Untersuchungen, obwohl die sonst alles ablehnen.

LG
Warte

1

Ich als Selbstzahler weiß nur, dass manchmal unsere Karten für diagnostische Untersuchungen durchgezogen werden - also manche Sachen die KK zahlt.

2

Ich habe gar nichts bei der Beihilfe eingereicht, was mit ICSI zu tun hat. Es ist ja letztendlich ein US, der nur im Rahmen der IUI/ICSI gemacht wird und damit nicht zur Diagnostik gehört.

4

Nein, er wird vorher gemacht (Zyklus davor). Alle ICSI Ultraschalls während Stimulation sind auf einer anderen Rechnung und werden durch uns selbst bezahlt. Ich meine, wir befinden uns hier im § 8 Abs. 3 BVO NRW und damit ist es beihilfefähig.

3

Die Diagnostik wird, wie die Behandlung an sich, nur für verheiratete heterosexuelle Paare übernommen, soweit ich im Bilde bin.
Ja, das ist diskriminierend, aber man kann es leider nicht ändern.

Ich als Singlefrau bekomme auch nichts komma Null bezuschusst und ich habe auch die Diagnostik komplett selbst bezahlt. Jeden Ultraschall, Blutabnahme, Blutuntersuchung der Schilddrüse etc. pp.

5

Hast Du denn je was eingereicht?

6

Als Single bin ich dazu nicht berechtigt. :-(

weiteren Kommentar laden
8

Ich habe hier noch einen ganz anderen Ansatz:

Es gibt doch inzwischen genug Urteile, wonach auch die Kosten für eine künstliche Befruchtung auch bei unverheirateten Paaren in der PKV und der Beihilfe übernommen werden.

Schau mal hier: https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/vgh-kassel-auch-unverheiratete-beamtin-hat-anspruch-auf-beihilfe-fuer-kuenstliche-befruchtung

Ich würde mal alles beantragen und dann Widerspruch einlegen und auf die hiesigen Urteile verweisen.

9

Wir haben Anfang 2018 Diagnostik machen lassen und waren da noch nicht verheiratet. Das hat die Beihilfe (LBV NRW) anstandslos übernommen.
In 2019 haben wir dann (verheiratet) den Antrag auf Übernahme der ICSI Kosten gestellt.
Hab noch mal gerade geschaut, auf den ersten Rechnungen aus 2018 ging auch hervor, dass es aus einem Kuwu Zentrum kam, aber eben alles nur Blutabnahmen, Werte ermitteln und son Kram.
Bei der Diagnostik würde ich daher nicht locker lassen.

10

Die Frage ist seit Ihr beide in der PKV und wer ist „Verursacher“ das es nicht mit der Schwangerschaft klappt?
Das Argument ihr seid nicht verheiratet, kann nicht durchgehen.