Überstimulation - Mittwoch PU und TF auf Wunsch. Bitte um Erfahrungen

Hallo ihr lieben, nach 4 ELSS, 2 FG und 8 ⭐ befinden wir uns in der 4. Ivf im Frischeversuch und im letzten.
Ich hab mit heute nun 11 Tage stimuliert mit 75 Menogon und 150 Ovaleap. Beim US heute konnten 22 Folikel gesichtet werden und seid 3 Tagen zwickt mir der Bauch und der FA meinte sofort Überstimulation 😒 das hatte ich bisher nur im 2. Versuch und da riet der FA vom TF ab aber wir haben es trotzdem machen lassen und es hatte auch funktioniert allerdings AS in 9. ssw.
Heute Abend soll ich den ES auslösen und am Mittwoch ist die PU (bisher blieb uns nie was zum einfrieren übrig😪) wegen der Überstimulation riet der FA wieder ab vom TF und will alles einfrieren, eh ich im KH Lande und ihn verfluche sagte er...😄 Aber wenn ich nen TF will macht er ihn.

Wie würdet ihr euch entscheiden ? Überstimu soll ja von Vorteil einer Einnistung sein?

Bei uns kostet das einfrieren 900 € 🙄 und die frieren ab 4 mindestens nur ein und nur Vorkerne. Da wir immer nur zwischen 3 und 5 beleuchtete haben würde ich lieber wieder auf blastos setzen (FA will 3 transferieren) und den TF machen.....Was meint ihr ?

Trinke nun noch nen Eiweißshake 😁 sollte ich auf 900 ml am Tag hochschrauben ? LG

1

Huhu Liebes,

ich finde deine Kiwu-Klinik etwas seltsam.

Die meisten würden in der Situation auf gar keinen Fall einen TF machen. Und sie würden auch keine 3 Embryonen einsetzen.

Wenn aus medizinischen Gründen eingefroren werden muss, übernehmen das mit etwas Glück die KK.

Blastos und Einfrieren schließt sich nicht aus, es ist vollkommen üblich, eingefrorene und wieder aufgetaute PN zu Blastos zu kultivieren.

Ich rate davon ab, einen TF durchzuführen.

Viel Glück für deine 4. IVF ❤️🍀

LG Luthien mit ⭐⭐

4

Hallo Liebes,

Danke für deine Antwort. Nun ja ich warte mal ab wie es mir nach PU geht und entscheide dann spontan. Noch geht es mir gut :) es ist der letzte Versuch, es muss klappen.

😘❤

2

Hallo Babytraum,

ich persönlich würde lieber gute Voraussetzungen für einen Transfer schaffen und bei einer Überstimulation defintiv einfrieren. Das ist nicht zu unterschätzen und für den Körper so schon eine riesen Herausforderung.
Beste Bedingungen sind das für eine Schwangerschaft auch nicht.

Lass wirklich lieber einfrieren und starte "gesund" in den Transferzyklus.

Alles Gute🍀

5

Hallo und danke für deine Antwort.

Ich warte nun erstmal die PU ab und sehe dann wie es mir geht und entscheide dann wohl spontan. Aber halte euch auf dem laufenden. LG

3

Das klingt aber wirklich nicht gut, du armer! Eigentlich sollte da die Kinderwunschklinik euch die schwierige Entscheidung abnehmen, finde ich. Dass sie nur vor Kernstadien einfrieren, finde ich aber auch total doof von denen...
Ich dachte, Blastozysten hätten die bessere aufwachrate einfrieren... :(

Ich fand es aber erschrecken, dass du geschrieben hast, dass du bei 22 gesehen und Follikel nie genug zum Einfrieren hattest! Das höchste, was ich hatte waren vier Follikel 😅

Ich würde dir insgesamt auch zum Einfrieren raten, tatsächlich haben kryozyklus statistisch gesehen auch mehr Erfolgschancen. Vielleicht wirklich, weil der Körper dann nicht so gestresst es durch die ganzen Hormone und ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Überstimulation da zuträglich wäre für eine Einnistung...

Das ist wirklich eine schwierige Entscheidung, bis wann musst du die denn treffen? Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und viel Kraft, dass du für dich den richtigen Weg findest.

6

Vielen Dank für deine Antwort.

Ja ich lese immer das Blastos eingefroren werden, mein Arzt meinte iwie es sei verboten oder so 🙄 sie frieren nur vorkerne ein. Das nervt mich....naja

Der FA meinte wir unterhalten uns an PU nochmal, also da schau ich dann mal wie es mir bis dahin geht....werde euch aber auf jeden Fall auf dem laufenden halten. LG

8

Nein, das stimmt so beides nicht.

Man darf nicht absichtlich zu viele Blastos produzieren, falls doch welche übrig sind, darf man die natürlich einfrieren.

Wie viele Eizellen man dafür in die Blasto-Kultur gibt, ist wiederum Auslegungssache und wird von jeder Praxis etwas anders bewertet.

Und wie schon gesagt, daher ist es vollkommen üblich, Vorkerne einzufrieren (und sie später eventuell zu Blastos zu kultivieren)

weitere Kommentare laden
7

Hey.

Hat der Arzt denn diese Aussage aufgrund von Blutwerten gemacht? Denn dass es bei 22 Follikeln zwickt und zwackt würde ich jetzt mal als nicht sehr ungewöhnlich sehen. Meine Ärztin hat auch bei deutlich weniger Follikeln nach 9 Tagen Stimulation ausgelöst, weil der Östrogen wert schon relativ hoch war und sie meinte wenn der noch höher schießt, DANN riskieren wir eine Überstimulation. Da würde ich sonst noch mal genauer nachfragen wie hoch der Wert war und ob er das daraus geschlossen hat. 22 Follikel bedeuten ja nicht zwangsläufig eine Überstimulation.

Lg und Daumen sind gedrückt.
Leyu 🍀

9

Hallo und Danke für die Antwort.

Nein, mir wurde kein Blut mehr genommen, erst an PU wieder. Bis jetzt fühle ich mich auch noch gut. LG

11

Hallo, meine Liebe.

Wir hatten ja wegen der Nullbefruchtung leider keine Chance auf einen Transfer, ich würde diesen bei OHSS aber auch nie machen lassen. Mal abgesehen davon, dass meine Ärztin mich das nicht entscheiden lassen würde. Wenn die Werte und das Befinden nicht passen, geht sie dieses Risiko nicht ein.

Ich verstehe den finanziellen Aspekt und kann die "Ungeduld" nachvollziehen.

Ich möchte aber eins zu bedenken geben:
Eine sehr gute Freundin hatte im November 2018 ihre ICSI. Mit TF, da war ein OHSS noch nicht absehbar. Sie hatte dann einen "late onset": Durch den Anstieg des körpereigenen hCG wegen erfolgreicher Einnistung lagerte sie unglaublich viel Wasser ein und nahm innerhalb kürzester Zeit 35 Kilogramm zu! Sie müsste für mehrere Wochen ins Krankenhaus, das Wasser musste punktiert werden. Darauf, dass sie schwanger war, wurde wenig Rücksicht genommen, da es erstmal grundlegend um ihre Gesundheit ging. Der Krümel kam zum Glück gesund zur Welt, doch die 6 Wochen nach TF waren eine körperliche und seelische Tortur für sie.

Sicherlich, das sind krasse Einzelfälle. Aber jede sollte im Hinterkopf haben, was passieren kann.
Der Körper ist im Kryozyklus viel erholter und weniger gestresst. Viele Mädels hier sind sich sogar sicher, dass die Chancen im Kryozyklus deshalb einige Prozent höher sind.

Kurzum:
Wäre ich an deiner Stelle, würde ich auf Blastos setzen. Das würde ich immer tun. Zum geplanten TF, also 5 Tage nach PU, wird absehbar sein, ob dein Körper schon mit dem OHSS loslegt. Sollte es sich anbahnen, würde ich die Blastos einfrieren lassen. Mir wäre das Risiko zu hoch.
Ich müsste bei einem TF auch einiges früher kommen, weil die Ärztin da "frische" Blutwerte von mir haben möchte. Es möchte einfach niemand ein Risiko eingehen und das finde ich gut.

Zuviel Eiweiß wiederum ist auch nicht gut. Ich bin da bei 2 Shakes am Tag, das sind 72 g Eiweiß. Bis zu 100 g ist es unbedenklich, glaube ich. Müsste ich googeln, ist ein paar Wochen her, dass ich da nachgeforscht hab.

13

Ich hatte auch stets eine Überstimulation. Aber keine Schmerzen. Nur recht aufgeblähter Bauch. Bei mir wurde der Transfer gemacht. Bei der 3. Und letzten ICSI sollte ich selbst entscheiden. Es war wohl grenzwertig. Aber da ich keine Schmerzen hatte, habe ich mich für den Transfer entschieden. Aus dem Blähbauch wurde ein Kugelbauch und mein Kleines Wunder ist nun schon 2.

Aber: Ich will das nicht verharmlosen. Jede Überstimu ist anders. Ich verlasse mich auf die Ärzte, dafür haben sie jahrelang studiert. Wenn mir meine Ärztin abgeraten hätte, hätte ich mich nicht widersetzt.

Ich war auch 14 Tage krank geschrieben. Ausruhen, kein Stress...

Alles Gute für Dich!

14

Hey :)
Ich selber hatte 2. IVF und beide Male 32 EZ & ohne Transfer jedes Mal eine überstimu .
Beim 2. mal noch schlimmer als beim 1. mal .
Luftnot , wassereinlagerungen , kugelrunder Bauch , schmerzen , Erbrechen

Wir hatten immer freeze all -
Meist haben sie 4 Eizellen weiterkultiviert & die daraus entstandenen Blastos eingefroren (2 waren es beide Male) - sind aufgewacht immer ,
Der Rest wurde als vorkern eingefroren & dann halt aufgetaut & zur blasto kultiviert .

Im 5. transfer hat es geklappt dann .

Ich hatte 1 Elss , 5 FG und habe den Zwilling meines Sohnes verloren in der Schwangerschaft .

Ich würde immer wieder auf Kryo gehen .

Allerdings hatte ich bei der DAK keinerlei Erfolg trotz Schreiben der Kiwu, dass die Kosten für die kryos übernehmen / bzw fürs einfrieren .
Das war dann halt Einfrieren jedesmal 1000€ plus jeder Transfer 800-1000€ (je nachdem wieviele) plus Medikamente .

Mein Köper hat auch die Schwangerschaft nicht sonderlich gut vertragen - ich habe bis zur 26. Woche mehrmals täglich mich übergeben - alleine das war sehr schlimm und nun noch eine überstimu - das möchte ich mir nicht vorstellen .

Alles gute & eventuell gibt es ja noch eine andere Kiwu in der Nähe , die gehen ja da sehr locker mit dem Leben der Frauen um -
Überstimu , 3 Eizellen - klingt nicht ungefährlich .

Alles gute & das es gut für dich ausgeht 🍀

15

Vielen lieben Dank für deine Antwort. Das du auch soviel verloren hast tut mir sehr leid.

Ich liege nun auf der liege und warte bis ich in den OP gerufen werde....LG

16

Ich hoffe du hast die PU gut überstanden & überleg dir das wirklich gut mit dem Transfer .
Ich war auch damals enttäuscht als es immer hieß freeze all - aber als nach PU die überstimu so heftig war das ich im Krankenhaus jedesmal lag - bin ich im nachgang doch froh .
Die kryos sind ja viel entspannter

Alles gute 🍀

weitere Kommentare laden