Utrogest luteal - welche Einnahmeverordnung?

Hallo zusammen,

wie wurde euch die Einnahme von Utrogest luteal (200mg) nach PU bis SST verordnet?

Meine Klinik verordnet morgens 1 Kapsel und abends 2 Kapseln. Uhrzeit wäre egal.

Bekannte von mir haben die Verordnung 3×1 Kapsel (morgens, mittags, abends)

Die Apothekerin bei der 1. ICSI meinte, dass der Progesteronspiegel immer gleichbleibend sein soll. Das spricht dann eher für 3x1 Kapsel im Abstand von ca. 8 Stunden.

Bin daher grad verunsichert wie ich die Einnahme steuern soll. Wieder auf meine Klinik vertrauen oder bei der 3. ICSI die Einnahme anders machen.

Einnahmeverordnung Utrogest luteal

Anmelden und Abstimmen
1

Mir wurde erst 2-2-2 (100er) verordnet. Am Tag des Transfers entschied jedoch mein Arzt die Dosis auf 3-2-3 (100er) zu erhöhen und zusätzlich 1x1 Estrifam.

Vielleicht hat es deine Klinik dir so verordnet, da es für einige Mittags nicht immer möglich wäre 🤷‍♀️. Ruf doch einfach mal an und frag nach.

4

Hab entschieden beim Transfer zu fragen. Wird schon einen Grund haben, warum sie das so standardmäßig empfehlen. Progesteron-Blutkontrolle eine Woche nach PU oder Transfer wird nicht gemacht.

2

Ich habe 2-2-2 genommen bis zur Schwangerschaft. Dann hatte ich einen geringen Wert und musste erhöhen auf 2-2-2-2 und zusätzlich noch eine Prolutexspritze bis zur 12ssw nehmen.

3

Ich würde prinzipiell immer so einnehmen, wie es die Ärzte empfehlen, nicht, wie es im Beipackzettel steht oder es eine Dame in der Apotheke sagt. Den Beipackzettel lese ich gar nicht beim Kiwu, sonst würde mir vor allem bei den Hormonspritzen Angst und Bange werden #rofl

Das Luteal hat übrigens 1:1 dieselbe Zusammensetzung wie das normale Utrogest, ist aber fast doppelt so teuer. Das ist reine Pharma-Geldmacherei ;-) Daher kannst du auch das normale Utrogest verwenden, solltest du Selbstzahler sein.

5

Ja, die Beipackzettel lese ich mir auch nicht durch. Maximal wenn ich seit der vergangenen ICSI vergessen habe, was bei welcher der unterschiedlichen Spritzen beachtet werden muss. Das will ich auch gar nicht alles wissen...sonst würde ich ja wahnsinnig werden... 😂

Wahrscheinlich nehme ich es bis zum Transfer doch wie verordnet und frage dann nach, warum sie es so verordnen. Hat mich halt gewundert, dass meine beiden Bekannten den 3x täglich Rhythmus hatten und das ja für den gleichbleibenden Spiegel sorgen würde. Aber ich merke schon, dass es mehr als nur die zwei Varianten gibt und ich halt jeden Strohhalm suche. 🙄
Und es wird schon einen Grund haben, warum sie das so standardmäßig verordnen. Progesteron-Blutkontrolle eine Woche nach PU oder Transfer wird bei mir nicht gemacht. Scheint aber auch kein Standard in der Klinik zu sein oder es fällt wieder unter "bei 40jährigen liegt alles nur an der Eizelle wenn es nicht klappt". Aber Klinikwechsel steht auch an, sollte der Fall einer 3. erfolglosen ICSI eintreten.

Bin gerade noch in der Zwischenphase zwischen Krankenkasse und Selbstzahler. Und Utrogest ging noch auf Kassenrezept. Aber wenn wir leider wirkliche Selbstzahler werden sollten, ist das mit dem Utrogest gut zu wissen. Danke dir.

6

Nun ja, das kommt darauf an, was ihr zurückbekommt. Es kann ja auch an den Spermien liegen ab Tag 3 und außerdem ist jeder Körper anders, somit braucht auch jeder Körper eine andere Menge Progesteron. Manche Ärzte machen es sich da gern etwas leichter.
Das ist wie "Was nicht durch Studie bewiesen ist, wirkt nicht, also stelle ich kein Rezept aus". Der Einsatz für die Patientin ist den einen mehr, den anderen weniger wichtig. Individuelle Behandlung und Betrachtung auch. Darauf haben wir leider keinen Einfluss...

weitere Kommentare laden