Gonal f bei Übergewicht

Hey ihr lieben, wie ich schon hier gepostet habe, hatte ich drei erfolglose Zyklen mit clomifen. Nun spritze ich seit Mittwoch (zt3) gonal f 75 einheiten. Ich habe pco und bin auch übergewichtig. Habe bisher 6 kg abgenommen. Im mom geht es nicht mehr wirklich weiter aber ich versuche dran zu bleiben. Ich habe das Gefühl, dass es auch mit den spritzen nicht klappen wird aufgrund des Gewichts. Täusche ich mich oder ist mein Gefühl gar nicht mal so verkehrt? Hat jemand von euch mit Übergewicht Erfolge gehabt mit gonal f? Und wie viele Einheiten habt ihr euch letztendlich gespritzt?... Würde mich über Antworten freuen.

1

Ich habe zwar nie mit gonal f stimuliert und kann dazu nichts sagen.

Was ich aber weiss ist, dass Übergewicht ein Grund sein kann, dass es nicht klappt oder auch Stimulationsmedikamente nicht gut wirken.
Es muss aber nicht der Grund sein. Kommt halt auch immer drauf an wie viel Übergewicht es ist. 90,130,170 kg machen da schon einen Unterschied.

2

Bei einer gr von 1.6 wiege ich 80kg

5

Ich glaub nicht, dass das bezüglich Kinderwunsch schlimm ist, klar ist es immer besser normalgewichtig zu sein was die Gesundheit anbelangt.

Aber bei 80kg bei 1,60 , da sind schon viel viel schwerere Frauen schwanger geworden.

weiteren Kommentar laden
3

Ja, Übergewicht und erfolgreiche Stimulation können miteinander korrelieren, müssen aber nicht!

Es ist toll, dass du schon abgenommen hast, gerade auch wegen des PCOS ist das sehr wichtig. Bleib weiter dran!! #pro :-)
Am besten mit Low Carb, keine Weizenprodukte und kein Industriezucker. Das wirkt sich dann auch positiv auf das PCOS aus.

Auch für eine mögliche Schwangerschaft ist es nur von Vorteil, wenn das Gewicht im Rahmen bleibt.
Durchhaltevermögen ist da also wichtig, aber bitte mach dir deswegen jetzt keine schlechten Gedanken! Es kann trotzdem funktionieren und es gibt genügend übergewichtige Frauen, die gesunde Kinder auf die Welt bringen.

Also weiter abnehmen ja, grübeln nein! Ich drück die Daumen und schick ein paar motivierende Vibes ;-) #klee

4

80 kg bei 1,6 m ist ja noch im Rahmen!

7

Danke für deine Antwort du liebe :)
Ich Weiss ja, dass Übergewicht nicht gesund ist und auch nicht für eine Schwangerschaft...aber irgendwie hab ich so Zweifel dass die spritzen bei mir wirken aufgrund des Übergewichts aber andererseits kenne ich so viele frauen die echt über 100kg wiegen und 2-3 Kinder haben...

8

Hallo meine Liebe,
Ich bin auch etwas zu schwer für meine Größe, habe PCO und hatte zeitweilig eine leichte Insulinresistenz mit der es mir fast unmöglich war abzunehmen und ich entsprechend frustriert. Und ich habe auf Clomifen überhaupt nicht reagiert.
Mit den Spritzen (bei mir aber Puregon und nicht Gonal F) hat es dann zwei Mal geklappt. Gespritzt habe ich (bzw tue es aktuell wieder) mit 50 oder 75 Einheiten (je nach dem, wie die Stimu so läuft), ausgelöst wurde immer zwischen Tag 14 und 19.
Es kann also durchaus klappen.
Ich drücke dir die Daumen!

9

Hey!

Ich würde mit der Abnahme einfach weiter dranbleiben. Irgendwann wirst du eine Verbesserung merken.
Mit einem bmi von 31,3 bist du schon adipös.
Ja, manche wiegen bei gleicher Größe 40kg mehr als du- aber dennoch ist ein bmi von 31,1 schon nicht ohne.

Ich selbst erhielt vor einigen Jahren auch die Diagnose Adipositas. Das war der Moment, in dem ich anfing mein Gewicht zu reduzieren. Von 84 auf 67kg. Aber ja, das braucht Zeit. 6kg sind schonmal super. Je mehr es wird, desto besser. Jedes Kilo ist super.

Es bringt auch nichts, nach anderen zu gucken. Bei manchen klappt es dennoch. Ich hingegen reagierte trotz 67kg auf die Stimulation, die du nennst, kaum. Ich glaube, ich habe mit 80 Einheiten begonnen und war hinterher bei 250 iE oder so- nur 2 reife Eizellen. Ich wurde schwanger- aber bestimmt hätte das mit so vielen Kilos mehr nicht geklappt.
Der Arzt konnte sich das auch trotz hohem AMH-Wert und 67kg mehr nicht erklären. Ein höheres Gewicht wäre nicht besser gewesen.

Aktuell wiege ich nach der Schwangerschaft 73kg und bin dabei abzunehmen. Für die nächste Stimu.

10

Ist eine Insulinresistenz ausgeschlossen?