Kiwu und Adenomyose

Hallo ihr Lieben,

bei mir wurde Anfang des Jahres Adenomyose mittels 3D Ultraschall in der Kiwu Klinik festgestellt und ich suche nach Frauen, welche trotz Adenomyose (und mittels Kiwu Behandlung) schwanger geworden sind.

Kurze Vorgeschichte:
Ich war bereits 2x erfolgreich schwanger.
1. Ss: 10. ÜZ (vorher Verhütungsring) (2012)
2. Ss: 1. ÜZ nach Absetzen der Pille (2016)
seit 2017 lebe ich ohne hormonelle Verhütung

Seit der 2. Geburt habe ich extrem starke Periodenschmerzen sowie Blutungen. Da seit einem Jahr unerfüllter Kiwu besteht, hat mich meine Gyn an die Kiwu Klinik verwiesen (sie hat selbst keine Untersuchungen durchgeführt).

In der Klinik dann mittels Ultraschall die Diagnose Adenomyose - vergößerte Gebärmutter und typische Herde in der Muskelaltur. Weiterhin war der Clamydien-Antikörper-Test positiv. Verdacht auf Eileiterstörung oder Verschluss. Durch die Adenomyose würden die Spermien nicht zur Eizelle und/oder eine mögliche befruchtete Eizelle nicht in die Gebärmutter transportiert.

Spermiogramm meines Mannes war 2x so schlecht, dass uns zur ICSI geraten wurde (obwohl gemeinsam bereits ein Kind erfolgreich natürlich gezeugt). Außerdem wurde uns gesagt, dass durch die ICSI die Eileiter sowie der Transport der Eizelle ja umgangen wird und der Einnistung der Blastozyste nichts im Wege stehen würde. Klare Aussage: Die Adenomyose hätte mit der Einnistung nichts zu tun, ich habe die gleichen Chancen wie Frauen ohne Adeno. Daraufhin habe ich nichts weiter untersuchen lassen (keine Bauch- oder Gebärmutterspiegelung) und wir sind direkt auf ICSI gegangen (bin bereits 35 Jahre).

Unsere 1. ICSI war leider negativ. Ich habe zwischendurch getestet und nachdem die Auslösespritze raus war, leicht zunehmende Test gehabt, die wieder negativ wurden. Auch ohne ICSI hatte ich im letzten Jahr 3-4 Mal eine biochemische Schwangerschaft (leicht positiver Test bis ES+10, danach nichts mehr und Periode). Ich habe den starken Verdacht, dass das Problem die Einnistung ist.

Hat hier jemand Adenomyose und kann mir seine Erfahrungen schildern? Sollte ich mir eventuell eine Zweitmeinung einholen und doch lieber zunächst eine Bauch- und Gebärmutterspiegelung vornehmen lassen?

Sorry für den langen Text aber meine Gedanken kreisen seit Monaten um die Frage, ob die Aussage der Klinik bzgl. Adeno stimmt. Ich merke, dass ich nicht ganz zu 100% auf die ICSI Behandlung vertrauen kann, wenn diese Zweifel in meinem Kopf sind. Und das Vertrauen während der Behandlung ist doch mental so wichtig.

Ganz liebe Grüße
Gretchenblume
#blume

1

Hallo,
ich hatte Adenomyose als Verdachtsdiagnose. Wahrscheinlich war es weniger stark ausgeprägt als bei dir, denn bei mir war im US gar nichts davon zu sehen, es kam bei einer Bauspiegelung zu dem Verdacht. Habe auch mit meiner Kiwu-Ärztin darüber gesprochen und die gleiche Aussage bekommen wie du: Es hat auf die Einnistung keine Auswirkungen bei IVF oder ICSI, man hat die gleichen Chancen wie ohne.
Ich war bzw. bin 2x erfolgreich ss: Beim ersten Kind beim 1. TF nach IVF, beim zweiten Kind beim 13. TF (!) nach Kryo. Habe erneut nach der Adenomyose gefragt, aber sie sagten, das sei nicht der Grund für die vielen Fehlversuche (falls ich es überhaupt habe). Bei mir hat es beim zweiten Kind ohne erkennbaren Grund sehr lange gedauert. SG war immer super, da wir auf Samenspende angewiesen sind.
Also eine ICSI finde ich jetzt noch nicht so viel, aber wenn es dir keine Ruhe lässt, kannst du natürlich vor dem nächsten Versuch noch eine BS oder GS machen lassen. Würde in Ruhe mal mit der Kiwu beraten, wie du am besten weiter m,achst.
Bei uns war (vermutlich) der ERA-Test der Schlüssel, aber es kann wie gesagt auch leider einfach lange dauern ohne Grund.
Alles Liebe und Gute!

2

Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort! Es tut mir immer so leid zu lesen, dass andere so lange auf ihr Wunder (bei euch dann das 2.) warten mussten. Besonders ohne erkennbaren Grund. Ich denke, in der ersten Welle der Frustration über unsere 1. Negative ICSI, habe ich erstmal alles schwarz gemalt. Man vergisst neben all den Strapazen eben doch, dass die Wahrscheinlichkeit eben nur bei ca 32 % pro Versuch liegt. Das ist nicht unbedingt mega viel und manche Entscheidungen trifft der Körper einfach als Schutz. Ich denke, ich werde nochmal mit den Ärzten reden um meine Zweifel aus dem Weg zu räumen und dann unser Eis Bärchen einsetzen lassen. Sollte es dann wieder nicht klappen, würde ich eine BS und GS machen lassen.

Vielen Dank für deine Antwort 🙏🏻

3

Das klingt doch nach einem guten Plan! Es war definitiv ein langer und harter Weg für uns, aber wir sind froh, dass das Durchhalten belohnt wurde. In etwa 4 Wochen haben wir dann Wunder Nummer 2 in den Armen!
Weiterhin alles Gute!

4

Hallo,
also bei mir hat ein Arzt auf dem Ultraschall gesehen, dass ich Adenomyose habe. Angeblich ist es zwar anhand US keine sichere Diagnose, aber sogar ich als Laie konnte das erkennen. Er hat gesagt, wenn man Adenomyose hat, dann hat man zu 90% auch Endometriose im Bauchraum. Bei mir würde das zumindest erklären, warum ich seit 4 Jahren nie auf dem natürlichen Weg schwanger geworden bin. Mit ICSI bin ich aber 5x schwanger geworden. Ich hatte zwar 4x eine Fehlgeburt, aber das hatte mit der Adenomyose nichts zu tun. Mein Arzt hat zu mir gesagt (seit fast 30 Jahren Arzt und Spezialist künstliche Befruchtung) dass er soviele Frauen gesehen hat, die trotz Adenomyose und Endometriose Kinder bekommen haben. Es kann zwar sein, dass es tatsächlich auf dem natürlichen Weg nicht funktioniert, dann wäre eine ICSI/IVF der Weg.
Adenomyose kann man übrigens gar nicht behandeln. Endometriose könnte man ja mittels Bauchspiegelung sanieren lassen. Ich habe mir die Bauchspiegelung aber gespart und wir sind gleich zur IVF/ICSI über gegangen.