Medikamente vor dem Transfer

Hallo, ich hatte Ende Mai eine Punktion und sollte wegen der Überstimmulation nicht gleich weiter machen jetzt habe ich gewartet und habe jetzt vor zwei Tagen mit den Medikamenten angefangen Estrofem und ThromASS. Jetzt habe ich total die Kopfschmerzen, weiß aber nicht ob das von den Tabletten kommt. Wie war bei euch der Transfer und wie oft musstet ihr versuchen bis zum positiven Schwangerschaftstest? Gibt es Dinge die man beachten soll damit es klappt?

Liebe Grüße

1

Guten Morgen :-)

Ich bin ebenfalls im künstlichen Kryozyklus, aber etwas weiter als du, am Freitag ist mein Transfer.
Ob die Kopfschmerzen vom Estradiol kommen können, kann ich dir nicht sagen. Ich bin eher schlapp und müde, aufgrund der Kombi von Estradiol und Progesteron (kurz vor Tf dann beides). Vom ASS kommt es aber sicherlich nicht.

Transfere sind recht unspektakulär und in der Regel schmerzfrei, sofern die Gebärmutter keine Zicken macht. Man muss mit voller Blase kommen, das ist der unangenehme Teil, da man oftmals noch im Wartezimmer sitzt, obwohl man gern auf Toilette möchte ;-)
Ich werde ab dem Abend vor Transfer Buscopan nehmen, auch vor und bis 2-3 Tage nach Transfer. Die Gebärmutter wird ja durch das Einführen des "Schlauchs" durch den Gebärmutterhals ein wenig gereizt und wir munkeln hier im Forum, dass es schädlich für die Einnistung sein kann, wenn sie krampft. Das würde man nicht mal merken. Daher soll das Buscopan sie ein wenig ruhigstellen. Für eine mögliche Schwangerschaft ist Buscopan nicht schädlich. Manche Kiwu-Kliniken (meine leider nicht) verschreiben sogar Wehenhemmer.

Wie oft man probieren muss, bis man schwanger ist, ist unterschiedlich. Bei manchen klappt es beim 1. Transfer, manche durften leider auch nach 7 Transferen noch nicht positiv testen. Pro Transfer hat man eine Chance von ca. 30%, je nachdem, was transferiert wird. Die Einnistungschance ist bei einer Blastozyste am höchsten.

Außer dem Allgemeinen (nicht rauchen, kein Alkohol) gehe ich auf Nummer Sicher: ab Transfer esse ich, als wäre ich schwanger. Also keine Rohmilchprodukte, weder rohes Fleisch noch rohen Fisch (auch kein medium), etc.
Medikamente aller Art würde ich immer mit einem Arzt absprechen.
Aber das handhabt jede Frau unterschiedlich, denke ich.

Welche Diagnosen hast du denn?

2

Hallo,

ich hatte eine künstliche Kryo mit Progynova, Estrifam, Estramon und Utrogest. Da hat sich leider nichts eingenistet. Dann im 2. Versuch hatte ich einen Frischtransfer mit einer 4AA-Blasto -> negativ. Beim 3. TF bekam ich eine 1BB Blasto im natürlichen Kryo zurück und wurde damit schwanger.

Grundsätzlich sagt man: 30% Wahrscheinlichkeit, dass man mit einer IVF/ICSI schwanger wird. Abhängig ist das aber natürlich auch von der Qualität der Eizelle und des Spermiums. Außerdem muss das Nestchen passen (Immunsystem nich zu hoch, Bakterienhaushalt passt, keine Entzündungen und Verwachsungen...).

Was mir nicht bewusst war ist wie wichtig die Hormone zum TF-Tag sind. Progesteron sollte bei TF zwischen 10 und 20 liegen. Nicht drunter (1. TF: 5,0) und nicht drüber (2. TF: 38) - 3. TF: 19,8. Außerdem sollte der TSH zum TF stimmen und zwischen 0,8 und 1,2 liegen. Meiner ist durch die Stimulation (2. TF) bei 5,8 gewesen und ließ sich zu TF auf 3,8 bringen. Im 1. TF war er bei 2,2 und im 3. TF bei 1,3.

Der natürliche Kryo ist aus meiner Sicht also zu bevorzugen. Aber der künstliche bietet einem natürlich mehr Zeit, um die GMSH richtig hoch aufzubauen. wobei: ich hab im natürlichen Kryo mit 7,3mm GMSH transferiert und im künstlichen mit 8mm.