Künstliche Befruchtung mit Spendersamen

Hallo ihr lieben,

bei meinen Mann wurde Azoospermie diagnostiziert. Wir hatten uns dann für eine Tese entschieden welche auch erfolgreich war. Die Proben haben für drei versuchen mittels ICSI gereicht. Alle negativ. Danach wurde eine weitere Tese durchgeführt, wieder erfolgreich, dieses Mal hat es für zwei ICSIs gereicht wieder negativ. Jetzt ist nichts mehr zu machen, keine Proben mehr vorhanden. Wir waren ein Jahr in zwei verschiedenen Kinderwunsch Klinken und jetzt war alles umsonst. Ich war so voller Hoffnung und kann nicht glauben, das es das nun war.
Uns bleibt nur die Möglichkeit mit Spendersamen schwanger zu werden und ich hab Angst davor. Angst, wie es sich anfühlen wird ein Kind zu bekommen, welches nicht von meinen Mann ist, dass mein Mann das nur für mich macht und ob er das Kind annehmen kann. Wie waren so kurz davor. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder ist vielleicht mit Spendersamen schwanger geworden?

Danke für eure Antworten ❤️

1

Hallo,

Erstmal tut es mir sehr leid, das ihr soviele negative Versuche abhalten musstet. Leider ist ja Tesematerial nicht das Beste.

Mein Mann hat auch Azoospermie, bei uns wurde bei der Tese aber nichts gefunden und wir haben gleich mit Spendersamen gestartet. Im Nachhinein gesehen, bin ich auch irgendwie froh, dass bei der Tese nichts gefunden wurde da wir auch auf PID angewiesen sind. Ich hätte negative Versuche psychisch einfach sehr schlecht ausgehalten. Wir hatten mit den Spendersamen eine sehr gute Ausbeute bei einer Isci. Wir hatten 4 genetisch gesunde Blastozysten. Im 2. Transfer wurde ich schwanger und ich bin jetzt in der 16. Ssw.

Wir gehen sehr offen mit dem Thema um und auch unser Kind wird seine Entstehungsgeschichte von Anfang an erfahren. Ja dieses Thema wird uns auch immer begleiten und meinem Mann sind die Gene nicht wichtig. Papasein macht soviel mehr aus.

Liebe Grüße
Happygirl 🤰 15+3

2

Hallo Julia #winke

Tut mir leid, dass es so gelaufen ist bei euch :-( Kann mir gut vorstellen, was für eine Hoffnung ihr nach den positiven TESEn hattet. Und dann immer negativ....
Leider ist TESE-Material eh schon nicht gut, Kryokonservierung macht's dann leider auch nicht besser:-(

Mein Mann hat Kryptozoospermie, also geringfügig besser als Azoospermie. Bei der TESE wurde nichts gefunden bzw. nur vereinzelte Spermien, sodass nichts bei rum kam. Einfrieren hat keinen Sinn gemacht, man hätte die einzelnen Spermien wohl nicht mehr gefunden. Zentrifugieren geht auch nicht, das macht alles kaputt.
Wir haben uns daher für Spendersamenbehandlung entschieden#pro
Ich bin jetzt schwanger bei 30+0 #verliebt und wir haben noch 4 schöne Blastos auf Eis. Insgesamt waren es 11 Eizellen, 10 davon waren reif, alle haben sich befruchten lassen und haben sich zu absolut zeitgerecht entwickelten Achtzellern entwickelt an Tag 3. An Tag 5 hatten wir 7 Blastos :-D

Ich kann euch Frau Petra Thorn ans Herz legen. Sie hat sich auf Familien spezialisiert, die eben nicht 0815 sind, sondern per Samenspende entstanden sind. Uns hat das Gespräch sehr geholfen. Vielleicht kann sie auch euch helfen?

Wichtig ist, dass ihr es jetzt erst mal sacken lässt. Ihr müsst und solltet nichts übers Knie brechen. Lasst euch für diese Entscheidung die Zeit, die ihr braucht. Letztendlich müsst ihr beiden euch überlegen, was der für euch richtige Weg ist.

Für meinen Mann und mich ist klar, dass es unser Kind ist, Genetik hin oder her. "Vater sein" heißt nicht zwangsläufig auch der genetische Erzeuger zu sein. Dazu gehört viel, viel mehr. Ein Vater sollte sich um das Kind kümmern, es trösten, mit ihm lachen, Verletzungen versorgen etc. Einfach für es da sein. Das ist so viel mehr wert als als ein Erzeuger, der sich ggf. nicht fürs Kind interessiert. Da bringt die Genetik dem Kind herzlich wenig;-)

Wenn du noch Fragen hast, melde dich ruhig :-)

Wünsche euch jetzt erstmal alles Gute 🍀🍀🍀

3

Hallo,

die vielen negativen Versuche sind furchtbar und zerren an den Nerven. Wir haben einen ähnlichen Weg. Im November kam unser Sohn mit Hilfe einer Samenspende zur Welt. Es war die beste Entscheidung, die wir nur treffen konnten. Er sieht meinem Mann sogar ähnlich, obwohl das biologisch eigentlich gar nicht möglich sein kann. Das haben wir auch schon von Familie und Freunden zu hören bekommen. Während der Schwangerschaft haben wir bzw. mehr ich, uns auch Gedanken gemacht, wie es sein wird. Aber ich kann dir sagen, die Genetik spielt absolut keine Rolle. Mein Mann liebt den kleinen abgöttisch und ist so stolz auf seinen Sohn.

Melde dich gerne, wenn du Fragen hast oder einfach mal drüber reden magst.

Liebe Grüße Aurori

4

Hi Julia,

ich habe gerade entbunden und mein Kind ist mittels Spendersamen entstanden. Es ist zugegebenermaßen nicht das Gleiche, da ich aufgrund Singlestatus darauf angewiesen war und es so ja z.B. auch kein Abschied nehmen davon gab, dass nicht das eigene (männliche) Erbgut weitergegeben werden konnte. Meine EZ sind die eigenen.
Ich habe aber auch verheiratete Bekannte die auf Spendersamen angewiesen waren und für die es keine Rolle spielt. Die Liebe ist die gleiche.
Es gibt auch eine gute Gruppe die berät und Austausch darüber ermöglicht, finde gerade aber die Adresse nicht.

alles Gute

5

Liebe Julia, das tut mir leid, ihr habt ja echt viel hinter euch. Wir haben aus verschiedenen Gründen den direkten Weg gewählt mit Spendersamen. Erst IUI, dann ICSI. Für uns fühlt es sich mittlerweile völlig normal an und wir sind sehr froh über die Möglichkeit der Samenspende. Wir gehen auch im engsten Freundeskreis offen damit um und mein Mann sieht darin eine große Chance Papa zu werden.
Leider bin ich bisher nicht schwanger geworden, aber das hat ja andere Gründe. Eine Blasto haben wir noch für einen TF.
Ich halte mich mit Tipps etwas zurück, weil die Beiträge zuvor eigentlich alles ausdrücken, was ich dir auch schreiben würde. Schau doch mal im TESE Azoospermie ICSI Club vorbei. Du siehst das, wenn du auf meinen Namen klickst.
Petra Thorn und das https://www.bkid.de/ (siehe regionale Suche) kann ich sehr empfehlen sowie das Beratungs-Angebot der Uniklinik Heidelberg von Prof. Wischmann.
Du kannst auch gern nochmal per PN schreiben.
Ganz liebe Grüße! Lavendula