Einnistungsversagen

Hallo allerseits,

bisher bin ich nur Leser gewesen. Muss hier nun aber meinen Frust loswerden. Mein Mann ich sind nun seit ca. 3 Jahren in einer Fertilitätsbehandlung. Immer wird uns von allen Seiten mitgeteilt, es sollte kein Problem sein schwanger zu werden. Hat bisher aber nicht geklappt, trotz angeblich perfekter Werte sowie Embryonen. Ich langweile Euch jetzt nicht mit zu vielen Detail, bin aber langsam frustriert und werde nun auch sauer, zumal uns langsam auch die Zeit davonläuft, weil wir Ü40 sind.
- Hashimoto ist perfekt eingestellt
- Vitamin D aktuell bei über 70, Einnahme Folsäure, Omega 3, Vitamin B

Immunologische Untersuchung mit dem Ergebnis, dass ich zu entsprechender Zeit 5 mg Pregnisolon (Kortison) nehmen sowie Omegaven-Infusionen bekommen soll (Scheint dieser Arzt aber auch irgendwie immer bei allen Patientinnen in einer KIWU Behandlung anzuwenden). Eine gewisse Thromboseneigung wurde festgestellt. Form der Gebärmutter ist quasi perfekt und sonstige negative Befunde gibt es nicht. Gerinnungsstörungen wurden auch geprüft, kein negativer Befund.

1. Versuch Frisch - erfolglos
2. Versuch Kryo - erfolgreich, Abgang in SSW7
3. - 7. Versuch Kryo – erfolglos

Teilweise wurde der jeweilige Versuch mit Omegaven unterstützt, andere Male Granozyte, 2x Akupunktur
Aufbau Schleimhaut immer zwischen 9-16 mm. Einmal wurde ein Curettage durchgeführt, 2x mit einem Medikament die vollständige Abblutung der Gebärmutterschleimhaut unterstützt. Im Rahmen der Transfers wurde jeweils eine Blastozyte in der Qualität 4AA, 3AA, 4AB oder 4BC eingesetzt.

Bis auf den 2. Versuch waren alle 5 Folgeversuche komplett erfolglos. Gefühlt ist die Blastozyste immer einfach durchgerutscht. Von einem ERA-Test wurde uns von allen Seiten eher abgeraten, da es 1x ja bereits funktioniert hatte.

Worüber wir im nächten Schritt nachdenken
- Per Biopsie Bestimmung Killerzellen und Plasmazellen in der Gebärmutterschleimhaut

Wer von euch hat ähnliches erlebt und vielleicht noch eine Idee worauf man vielleicht auch noch sein Augenmerk richten kann. Besonders ermüdend finde ich dabei, nein, eigentlich macht es mich unterdessen nur noch wütend, dass es eigentlich die Aufgabe der Ärzte wäre, zu prüfen woran es liegen könnte und Behandlungen anzusprechen, um das Beste herauszuholen. Aber nein, immer müssen wir selber recherchieren und denen Vorschläge unterbreiten. Wir sind unterdessen bei der zweiten KIWU-Klinik. Immer hört man nur, dies sollte passen, davon halten wir nichts, darüber gibt es noch keine ausdreichende Studienlage ecetera pp. Es nervt. Habe manchmal das Gefühl, die machen nicht wirklich ihren Job.

Danke für jeden Tipp, der uns vielelicht noch weiterbringt.

Schönen Abend
Marissa

1

Hallo,

Es tut mir sehr leid, dass ihr schon soviele negative Versuche durchmachen musstet.

Jede Behandlung ist ja individuell, aber ich kann dir sagen, was bei uns zum Erfolg geführt hat. Ich hatte zwar nur 2 Transfere aber ich hatte großes Glück mit meinem Arzt und hat mich ganz individuell behandelt.

Zuerst einmal würde ich eure Genetik checken lassen. Ich z. B. habe eine balancierte Translokation und deswegen machen wir eine PID. Außerdem nehme ich auch 5 mg Prednisolon und im Erfolgstransfer habe ich zusätzlich eine Infusion mit Immunglobulinen bekommen um das Immunsystem herunterzufahren. Mein Immunsystem ist zu stark und stößt den Embryo als Fremdkörper ab. Vielleicht machst du dir da mal einen Termin beim Immunologen. Ich hatte da aber keine zusätzliche Untersuchung. Leider ist die PID und auch die Infusion mit Immunglobulinen sehr teuer. Aber vielleicht hilft es dir und gibt dir einen neuen Denkanstoß.

Liebe Grüße
Happygirl 🤰 15+4

2

Huhu,

fühl dich gedrückt ❤️ ihr habt schon einen langen Weg hinter euch.

Die Biopsie auf Killer-und Plasmazellen halte ich auf jeden Fall sinnvoll. Die Therapie für Killerzellen bekommst du schon, Plasmazellen halte ich aber ohnehin für wichtiger.

Würde auch noch eine Bauch-und Gebärmutterspiegelung empfehlen, möglicherweise gibt es anatomische Hindernisse (Verwachsungen, Myome, Endometriose).

Partnerimmunisierung könnte noch eine Idee sein für euch, die GKV zahlt es über die Uniklinik Göttingen.

Von ERA halte ich nicht viel.

Der wichtigste Faktor sind aber immer noch die Embryonen.

LG Luthien mit ⭐⭐⭐🤰 4+6

3

Ich hätte jetzt spontan trotzdem gesagt Era Test..
Aber wenn alle es quatsch finden ' keine ahnung.
Killer u Plasmazellen gute idee aber kriegst ja schon infusionen u predni also mehr geht da soweit ich weis auch nicht.
Osteopathie? Die bringen auch bei einigen was' bringen den fluss im Körper wieder in die richtige bahn soweit ich weis.
Im Endeffekt hast du ja alles durch ' so wie gott will sag ich immer. Mehr kann man nicht machen. Bin im gleichen boot allerdings nie ein hauch einer Einnistung. Bei mir wurde jetzt eine Isulinresistenz festgestellt ' wo ich jetzt metformin nehme' killer u plasma lass ich nächste woche checken und ab august geh ich zur akupunktur u osteopathie mal schauen.
Drücke dir die daumen für euren weiterenvweg
Lg ❤️

4

Hallo Marissa,
Ich bin deutlich jünger gewesen, jetzt nicht mehr. Beim ersten Kind hat es nach der Partnerimmunisierung im 6. Transfer im Alter von 34 J. geklappt, jedoch war ich vorher bis auf einmal spontan (bioch. Ss) nie schwanger.

Beim 2. Kind haben wir jetzt 8x Transfer hinter uns und es klappt nicht. Werde bald 37J.

In deinem Fall würde ich in Spanien den Endometriotest (Killerzellen, Plasmazellen und ERA Test) machen lassen. Unbedingt eine Gebärmutterspiegelung und Prtnerimmunisierung in Göttingen falls ihr gesetzlich versichert seid, dann kostet es nichts.

Ich musste mich auch um jede Untersuchung selbst kümmern.

Lg

5

Hi Marissa,

Zwar kann ich Deinen Ärger auf die Ärzte verstehen; mir ging es am Anfang genauso. Leider können jedoch die Ärzte wahrscheinlich nix dafür. Der allerwahrscheinlichste Grund für Einnistungsversagen sind chromosomal nicht gesunde Embryos. Der wiederum weitaus häufigste Grund für nicht gesund Embryos ist das mütterliche Alter.

ich kopiere rein, was ich gerade in einem ähnlichen thread schrieb:

"ich habe am Die mit nun 44 J. mein erstes Kind bekommen. Es hat mit der 3. IVF, im insg. 5. DET Transfer geklappt. Ich hatte (außer Alter) keinerlei Einschränkungen, da Spendersperma auch kein männlicher Faktor. Dass es dennoch so lange (bzw. so viele EZ gebraucht hat (40 wurden insgesamt punktiert) ist, denke ich, am ehesten auf die altersbedingt eingeschränkte EZ-Qualität (und damit geringe Anzahl chromosomal gesunder EZ) zu attribuieren.
[...] Wenn deine EZ-Anzahl noch gut ist, ist mein Rat, es einfach weiter zu probieren in der Annahme, dass dann mal eine chromosomal gesunde dabei ist. Weitere invasive Diagnostik würde ich nicht machen (es sei denn es gibt Anzeichen, dass etwas anderes außer Alter nicht stimmt). Ich habe intensives pimp my eggs gemacht, individuell auf mich zugeschnitten, mit hochwertigen NEMS und in ausreichend hoher Dosis. Ich habe toxische Stressquellen, so gut das ging, eliminiert."

viel Glück

6

Ergänzungen: 1. wenn man Dir erzählt, es dürfte kein Problem sein, (schnell) schwanger zu werden, so ist dies ganz einfach falsch. Dies gilt auch dann, wenn keinerlei andere Einschränkungen vorliegen. Das reproduktiv hohe Alter allein ist Grund dafür, dass es eben mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht so schnell klappt.
2. meine Blastos wurden auch immer gut bis sogar sehr gut gewertet. Gutes äußeres Aussehen sagt leider nichts darüber aus, ob sie chromosomal auch gesund sind.

7

Hallo Marissa,

Zu dem, was RMA sagt: Vielleicht ist PID im Ausland für euch eine Möglichkeit? Dann würdet ihr zumindest keine wertvolle Zeit damit verschwenden, genetisch kranke Embryonen zu transferieren, sondern könntet euch auf die gesunden konzentrieren. Dann wüsstet ihr auch genauer, ob es ein Embryo- oder Gebärmutter-Problem ist.

Ansonsten definitiv Plasmazellen. Und bist du jemals auf Endometriose untersucht worden? Viele Frauen Ü40 haben eine beginnende Adenomyose (Endo in der Gebärmutterwand), die die Einnistung erschweren kann.

Alles Gute!

8

Hallo Marissa, du hast hier bereits viele tolle Tipps und Erfahrungsberichte bekommen.

Ich kann dir nur noch raten einmal nicht auf Blastozysten zu setzen.
Wir hatten 5 Transfer mit top Blastos - alle negativ.
Nun im 6. Transfer mit Tag 3 Embryo hat es geklappt.

Viel Erfolg für euch!

9

Dem kann ich mich anschließen!

Einfach mal Tag 3 Transfer probieren statt ERA Test.

Bei mir haben sich Blastos auch nie eingenistet 🤷🏻‍♀️

10

Hey!

5mg ist ja eher eine leichte Dosis unterhalb der Cushing-Schwelle; wegen meiner Autoimmunerkrankung wurde mir zu 10mg ab 1 Tag vor der Punktion geraten- aber nicht während der Stimulation.

Hast du Übergewicht? Dann würde ich vielleicht noch eine Insulinresistenz ausschließen lassen.

Am wichtigsten fände ich tatsächlich die Genetik.

Hast du schon pimp my eggs gemacht?
Ansonsten seid ihr leider schon Ü40- die Eizellen leider auch. Ihr könnt beim IVF Calculator der University Aberdeen eure Chancen berechnen lassen.

Käme eine EZS in Frage?

Liebe Grüße
Schoko

11

Ich habe im ivf-calculator mit dem Alter von 42 Jahren und "3 Jahren Übungszeit", icsi und euren oben genannten Daten eine Chance von 11% pro ICSI-Zyklus herausbekommen. Nach 6 icsi-Zyklen sind knapp unter 40% der Paare schwanger.

12

Das tut mir so leid. Da sitzen wir im selben Boot. Habe gerade eben auch einen Post erstellt. Wir sind in Holland in Behandlung (ich weiß gar nicht ob die PID machen) aber auch wir haben manchmal das Gefühl wir müssen alles alleine recherchieren. Z.B. wurden nie meine Östrogen und Progesteronwerte kontrolliert. Die GMSH immer nur bis ZT 14 war die dann hoch genug gab es das Progesteron und 6 Tage später wurde transferiert.
Aktuell überlegen wir auch den Parameter Spendersamen zu ändern. Wir wissen auch irgendwie nicht weiter. Fühl dich umarmt.