Habt ihr euch auf die Geburt vorbereitet?

    • (1) 06.04.19 - 16:43

      Hallo liebe Mamas,

      eigentlich gehöre ich ins SS-Forum, aber ich denke, dass ihr hier mehr Erfahrung habt.

      Habt ihr euch auf die Geburt vorbereitet? Falls ja: Wie und ab wann? Hat es euch geholfen? Was könnt ihr empfehlen?

      Ich meine so Dinge wie Tees, SS-Gymnastik, Leinsamen, Damm-Massage, etc. ... Was ist. überflüssig?

      Bin gespannt auf eure Ratschläge! Ach so: Ich bin gerade in der 26. SSW.

      • Hallo sowohl bei Geburt nr 1 als auch 10 Jahre später bei Nr. 2 hab ich nichts gemacht.
        Abgewartet war alles.
        Nr 1 kam 7 Tage vor ET kleiner riss an der schamlippe innen.
        Nr 2 kam ET+4 auch mini kleiner riss oben an der Schamlippe.

        (3) 06.04.19 - 17:03

        Huhu
        Ich habe so ca. In der 36SSW mit Dammmassage angefangen und ich hatte auch keinen Dammeiss oder Schnitt bei der Geburt. Dafür hatte ich aber einen tiefen Scheidenriss und Labienrisse.

        (4) 06.04.19 - 17:21

        Lesen: Wissen aus Büchern wie „Alleingeburt“ von Sarah Schmid (ich strebte nie eine Alleingeburt an, aber ihr Buch ist einfach sehr gut, um mal habz ohne Sensationen darüber zu lernen

        Yoga und Atemübungen zur Konzentrationssteigerung

        (Kraft)Sport wie gehabt (nur reduziertes Gewicht) bis 34. Ssw

        Geburtsplan und Aufarbeitung der ersten Geburt. Bei erster Geburt hat nämlich genau der Plan und die Absprache gefehlt.

        Himbeerblättertee hab ich getrunken, den trink ich aber generell gerne.

        Mehr mental, und Grundkonstitution, als Dammmassagen oder sonst was Oberflächliches.

      • (5) 06.04.19 - 17:35

        Ich habe mich vorher mit Hypnobirthing beschäftigt und den Online-Kurs „Die friedliche Geburt“ gemacht, das kann ich total empfehlen! Ansonsten habe ich schon vor der Schwangerschaft Chi Gong gemacht und das während der Schwangerschaft bis zur Geburt weiter gemacht. Einen normalen Geburtsvorbereitungskurs habe ich auch gemacht. Es hat sich auch total gelohnt, meinen Partner mit einzubeziehen, er hat während der Geburt alles geregelt, sodass ich mich komplett auf die Geburt konzentrieren konnte.

        Am Ende musste der Kleine leider mit der Saugglocke geholt werden, weil die Herztöne schlechter geworden sind. Daher war auch ein Dammschnitt nötig. Dieser war aber überhaupt nicht schlimm! Ich hatte noch die Ärztin angeschrien „kein Dammschnitt“, weil man ja überall liest, wie schlimm das ist. Sie hat mir dann noch 3 Wehen lang die Chance gegeben, aber es hat einfach ein kleines Stück gefehlt 😅
        Hat nicht weh getan, ist prima verheilt und im Wochenbett hatte ich keinerlei Wundschmerz!
        Alles Gute!

        • Finde das Vorgehen des Arztes toll! So dringlich wie der Schnitt in den meisten Fällen verkauft wird, ist er nicht. Mal wenige Minuten abwarten ist immer Zeit. Wenn dem nicht so wäre, läge man ja schon am OP Tisch!

      (7) 06.04.19 - 17:55

      Hallo, ich habe mich null vorbereitet. Meine Hebamme hatte mir auch dazu abgeraten, da man sonst gegen die Arbeit der Hebamme arbeitet. An solche Sachen wie Tees und Ernährung vermeiden oder so halte ich nichts von. Habe alles gemacht wie sonst auch. Versuche viel zu schlafen. Mehr kannst du dich nicht vorbereiten.

      (8) 06.04.19 - 18:28

      Huhu

      Mir ist damals geraten worden sich fit zu halten, wenn es geht natürlich. Meine Hebamme meinte das man einen Marathon ja auch nicht ohne Vorbereitung startet. Ich bin viel spazieren gegangen, Treppen gelaufen, das was noch so ging. Aber ansonsten bin ich entspannt geblieben, habe alles auf mich zukommen lassen.
      Himbeerblättertee hab ich getrunken.
      Hab auch keinen Kurs besucht.
      Und vor allem habe ich es vermieden irgendwelche Horrorstorys von Geburten zu lesen um entspannt bleiben zu können.
      Alles gute

      (9) 06.04.19 - 18:57

      Hey,
      Also war beim Aqua Kurs- aber war für mich überflüssig. Ansonsten hab ich Himbeerblättertee getrunken und das wars.

      Hab bei der Geburt auf mein Instinkten vertraut und die Geburt war sehr schön. Bin nur leicht an der schamlippe gerissen (ohne nähen).

      Schöne Schwangerschaft noch

      Lg Janet und Emily (4 Wochen)

      (10) 06.04.19 - 19:07

      Ich habe nichts dergleichen getan. Ab und an mal ein Schwangerschaftstee, aber nichts für die Geburt explicites.
      Von Himbeerblättertee usw halte ich auch nichts. Den Schwangeren erzählt man immer “Trink den Kram, macht das Gewebe weich”. Das nachher aber unter Umständen weiches Gewebe genäht werden muss, sagt einem vermutlich niemand 🤷🏻‍♀️
      Wenn der Körper nicht bereit ist, nützen auch geburtseinleitende Sachen nichts ..
      Damm-Massage habe ich ebenfalls keine gemacht, vom riss blieb ich auch so verschont 🙏🏻

      Alles Gute 🍀

      (11) 06.04.19 - 19:10

      Ich habe nix gemacht. Wollte eigtl Tee trinken und (obwohl ich es komisch fand) die Dammmassage ausprobieren. War dann irgendwie doch zu faul 😅

      Bei 38+3 ging es dann ganz plötzlich los und ich hab spontan entbunden und auch nur einen Mini-Riss davon getragen (Entbindung ist heute 13 Tage her und ich Merk schon nix mehr, hat auch nie wie getan). Also alles gut :)

      (12) 06.04.19 - 19:38

      Hi,

      ich hatte beim 1. Kind einen GVK und ab der 39. SSW Himbeerblättertee getrunken.
      Sonst hab ich viele Geburtsberichte gelesen und einfach versucht entspannt zu bleiben.
      Hat auch gut geklappt. Ich bin so lange wie möglich zu Hause geblieben, da ich mich in JH nicht wohlfühle. Als mir die Wehen zu stark wurden, sind wir dann gefahren und so waren wir nur knapp 2 Stunden im KH.

      Beim 2. Kind habe ich ab ET Himbeerblättertee getrunken, weil ich gehofft habe, es schubst etwas an, der Große kam an ET+8. Hat funktioniert, an ET+3 ist sie geschlüpft.
      Auch diesmal bin ich lange daheim geblieben, die Wehen konnte ich noch besser aushalten, es war wirklich sehr entspannt. Wir waren dann 45 Minuten im KH. Die Maus war mit 2 Presswehen da, 5 Minuten, nachdem der Muttermund noch bei 8-9 cm war 😂.

      Beides Mal ohne große Verletzungen. Der Große hatte die Hand am Gesicht, daher ein kleiner Scheidenriss, der genäht wurde, bei der Kleinen war es trotz der Geschwindigkeit nur ein Miniriss, bei dem nix gemacht wurde.

      Ob es am Himbeerblättertee lag, jeine Ahnung 😂

      (13) 06.04.19 - 20:21

      Ich habe den Klinikkoffer gepackt.
      Mehr Vorbereitung war nicht. Die Geburt geht ihren eigenen Weg.
      Ich hatte zwei Notkaiserschnitte. Das muss man so nehmen wie es kommt.
      Besorg dir bequeme Stilltops und Still Bhs dann tust du dir am Anfang leichter. Nimm bequeme Jogging Hosen mit ins Krankenhaus. Aber eher Umstandshosen.
      Ansonsten: Viel Geduld! Und keine Sorge wenn es losgeht, wirst du es merken. Wehen sind hart aber fantastisch. Kein Schmerz wie jeder andere sondern speziell.

      (14) 06.04.19 - 21:43

      Ich war in nem Geburtsvorbereitungskurs. Hab aber auch nur da Übungen gemacht 😅

      Ich wollte mit dammmassage evtl starten, hatte es verplant und dann is die kleine auch schon gekommen (36+2). Ich war froh, dass die kliniktasche schon gepackt war 🤪🤣🤪🤣

      Gerissen oder sonstiges bin ich nich, aber die kleine war auch wirklich klein 😅 (ku 32,5; 2380g und 48cm)

      (15) 06.04.19 - 21:44

      Ich war jeden Tag 3-4 km unterwegs, Aquajogging einmal pro Woche, Damm-Massage ab der 34 Woche. Zwei Tage nach ET habe ich Wehentee im KH mit nach Hause bekommen. Wenn der Termin überschritten ist musst du alle 2 Tage zur Kontrolle am Wochenende halt ins KH. Bei mir hat der Tee erst am 3 Tag gewirkt.
      Die Damm Massage hätte ich mir aber sparen können da es ein Kaiserschnitt geworden ist

      (16) 06.04.19 - 23:26

      Außer einem Geburtsvorbereitungskurs habe ich auch nichts gemacht. Hatte auch einen kleinem Dammriss der genäht werden musste aber schon nach ein paar Tagen hab ich davon nichts mehr gemerkt. Weil hier so viele vom Himbeerblättertee schreiben, uns hat die Hebamme im Geburtsvorbereitungskurs damals gesagt den sollten nur die Trinken die ein festes Bindegewebe (was schon bei ein bisschen Cellulite nicht der Fall ist) haben, der Rest sollte es eher lassen, ich weis leider nicht mehr ganz genau warum, glaube weil alles sonst noch weicher wird. Also würde mich da im Vorfeld darüber informieren ob das für dich in Frage kommt. Und wichtig nicht zu früh mit dem Tee anfangen.

      • Ich meine gelesen zu haben, dass das Gewebe durch den Tee „brüchig“ werden kann und die Ärzte später große Probleme bekommen können, wenn genäht werden muss.

    (18) 07.04.19 - 08:29

    Mir hat mein Gyn die Dammmassage nicht ausgeredet aber es so beschrieben.

    Stell dir vor, du willst in 40 Wochen einen Marathon laufen. Wahrend der Zeit dehnst du dich nur, läufst aber nicht. Nutzt den Muskeln gar nix also. Wichtig ist die Dehnung und Massage während der Geburt. Denn dann geht die Lauferei (Presswehen) los.

    Ich hab nix gemacht, außer etwas gelesen. Habe nix, da meine Hebamme wirklich toll während der Wehen gedehnt hat.

    Was hilft ist, wenn du eher schüchtern und ruhig bist, schreien zu üben 😂 Ich habe jede Wehe rausgerufen, das hat so gut getan. Ich gkaube aber, ein oder zwei Frauen sind auf der Geburtenstation wieder gegangen und haben gesagt "Ne, wenn die so schreit, tut das aicher weh und ich mag doch ni ht entbinden."

    lg lene

    (19) 07.04.19 - 14:03

    Ich habe einen Geburtsvorbereitungskurs besucht, Schwangerschaftspilates gemacht und esse jetzt seit der 35ssw jeden Tag 6 Datteln und einen Esslöffel Leinsamen und führe eine Dammmassage durch. Das reicht mir aber auch als Vorbereitung. Zu den Datteln gibt es auch eine Studie 😊

    (20) 07.04.19 - 19:25

    Ich habe mir auch null vorbereitet. Die ersten 18 Wochen hatte ich kotzeritis, ab der ca.25 Ssw kam Schwangerschaftsschnupfen hinzu und ab Ssw. 31-32 ging es richtig rund mit der Symphyse...bei 37+1 sprang unerwartet die Blase und schwupps war das Kind da.
    Von daher...😅
    Bin aber auch niemand,der sich kirre macht und lasse viel auf mich zukommen.
    Lg und alles Gute

    Hallo!

    Ich war beim Geburtsvorbereitungskurs (sehr informativ!). Dort wurde klar von Dammmassage und Expandern abgeraten (beides fördert laut Hebamme Dammrisse, statt sie zu verhindern). Empfohlen wurden zwei Tassen Himbeerblättertee pro Tag ab 37+0, damit der Muttermund leichter aufgeht. So werde ich das wahrscheinlich auch handhaben. Die Hebamme meinte, man sollte lieber locker und unbedarft in die Geburt reingehen, als zuvor Geburtspläne zu schreiben und sich vor Angst irgendwelche kontraproduktiven Übungen anzutun. Es kommt eh immer alles anders, als man denkt.

    Ich hab nen Kurs gemacht, aber mehr für die Kontakte und den Austausch. Das hält bis heute noch. Mehr just for fun ab 36. Woche Himbeerblättertee und Akupunktur. Sonst nix. Hab mich generell fit gehalten. Das war auch gut so. Sonst hätte ich mich nicht so schnell erholt. Gegen Verletzungen hat’s nämlich nichts gebracht;) Schnitt und hoher Scheidenriss.

Top Diskussionen anzeigen