Beistellbett lohnt sich das?

Hallo an alle Mamies,

Mein Frage ganz oben. Von einer Seite hab ich gehört dass dies gut für Stillen sein, von der anderen Seite sagen die - man muss sowieso aufstehen um das Baby vor dem Stillen umzuwickeln.
Was sind eure Erfahrungen und Empfehlungen?

LG Hypatia mit 💙21+2

2

Ja und nein. Zum wickeln: das macht man ja nur eine recht kurze Zeit nachts. Meist reguliert sich der Stuhl bei den Babys mit 8-10 Wochen so, dass sie nachts nur noch pipi machen. Also steht man dann auch nicht mehr zum wickeln auf.
Viele Babys schlafen nicht im beistellbett, sondern nur im elternbett (auch wenn die Eltern es gern anders hätten).
Ich persönlich würde immer wieder ein normales Gitterbett nehmen, eine Seite weglassen und das Bett am elternbett befestigen. Wir haben ein Bett mit den Maßen 60x120 und da wird die kleine so wie ihre große Schwester sehr lange hineinpassen.

3

Vielen Dank dir. Das klingt gut.
Mein Problem ist dass ein ganz normales Bett wahrscheinlich gar nicht neben unserem Bett passen würde.
Unser Schlafzimmer ist da relativ klein - ein Babybett und Wickelkommode passen noch aber nicht neben unserem Bett.

Aber gut zu wissen - dass man eigentlich nachts nach einer Zeit nicht mehr wickeln muss, somit lohnt sich ein Beistellbett auf jedem Fall.
Ich frage mich bloß nur noch ob ich eventuell das Geld für ein Smart Sleeper Wiege zum Beispiel Mamaroo Sleep ausgeben sollte 😃 der ist ja ca 30-40% teurer als ein normales Beistellbett aber hat elektrische Wiege Funktion + White Noise Geräusche die sich anpassen nach dem Babyschrei.

5

Ich persönlich würde bei dem Bett klassisch bleiben und keine Elektronik haben wollen, ist aber Geschmacksache. Beide Kinder konnten mit white Noise überhaupt nichts anfangen und eine wiegefunktion wäre mir der preisaufschlag nicht wert. Ich hab mir die mamaroo mal angeschaut. Kann man da überhaupt eine Seite zum elternbett öffnen? Danach sieht’s für mich nicht aus und das ist ja bei einem beistellbett der Vorteil. Ansonsten muss man sich ja wieder hinsetzen und das Kind herausheben. Das babybay oder andere beistellbetten kann man auch prima gebraucht kaufen und mit einer neuen Matratze ausstatten.

weiteren Kommentar laden
1

Definitiv - ja! Meiner Meinung nach :-) Ganz zu Beginn hatten wir unsere Maus in der Bettmitte. Seit sie 3 Monate alt ist schläft sie aber in ihrem Beistellbett. Sie will einmal pro Nacht ihre Flasche; diese gebe ich ihr direkt im Bettchen, danach schlafen wir beide weiter.

4

Wir haben ein 160cm Bett - mehr passt nicht ins Zimmer - somit muss das Baby in Beistellbett auf jedem Fall.
Und für Flasche aufwärmen stehst du nicht auf?

18

Nein, ich stehe nicht auf. Hab hier eine Thermos Flasche mit 50°C Wasser griffbereit, das bleibt die ganze Nacht gleich warm. Daneben ein Milchpulver Portionierer und die Flasche. Alles zusammen mixxen - und fertig :-)

weiteren Kommentar laden
6

Ein Babybay würde ich möglichst nur leihen oder gebraucht kaufen. Das ist ja recht klein und das Baby passt da gar nicht so lange rein.

Wir haben auch ein 120-er Bett, wo wir die eine Seite abgemacht haben, um es am Bett zu befestigen. Bisher schläft die Maus aber meist doch direkt neben mir.

7

Mein Sohn ist mit 6 Monaten von unserem Bett in sein Zimmer in ein Bodenbett (1,40x2m) umgezogen. Ich hab bei ihm im Bett geschlafen und mein Mann alleine im Schlafzimmer. Beistellbett und gitterbett haben wir nie verwendet. 😅 mittlerweile ist J 20 Monate alt und schläft den größten Teil der Nacht alleine in seinem Bett wenn er wach wird lege ich mich zu ihm ins Bett. Fürs stillen war es so am einfachsten. Mittlerweile haben wir allerdings abgestillt (18 Monate)

8

Mit dem wissen von heute hätte ich kein beistellbett mehr gekauft. Sondern direkt ein babygitterbett und hätte es an meines gestellt und eine gitterseite abgelassen.
Das wäre auch groß genug um windeln und co dort hinzulegen um im Bett zu wickeln und nicht aufstehen zu müssen.

Andersrum hatten wir ein beistellbett welches geschlossen werden konnte und rollen hatte, somit konnten wir es auch als stubenwagen nutzen.

12

Das würde ich auch gerne - aber bei uns ist zu wenig Platz neben dem Bett im Zimmer. Da brauchen wir was schmales.

9

Ein Muss ist es sicher nicht, aber für mich super praktisch. Wir hatten eins und ich habe voll gestillt. Ich bin aber zum Stillen immer kurz aufgestanden und lag dann auf der Couch, das fand ich für mich so am bequemsten. Ich wär auch niemals wach geblieben, wenn ich im Bett gestillt hätte (was ich eh nie besonders bequem fand..). Wickeln muss man nur ganz am Anfang. Wenn nur Pippi drin ist, lässt man das sein, sonst weckt man die nur unnötig auf. Das Beistellbett haben wir insgesamt 6 Monate lang genutzt. Die meiste Zeit stand es freistehend in unserem Zimmer (mit extra Gitter), in Phasen, wo der Kleine sehr anhänglich war, war es auch direkt an unserem Bett befestigt, so konnte ich meine Hand auf den Kleinen legen und ihn beruhigen. Die ersten 1-2 Monate haben wir das auch immer wieder tagsüber ins Wohnzimmer mitgenommen, da konnte er direkt bei uns sein und trotzdem schön liegen und nicht im Hochstuhl oder auf dem Boden auf der Krabbeldecke.

10

Hallo,

Ich kann dir von uns berichten. Die ersten Wochen war das Beistellbett ein netter Ablageplatz für Stillkissen, Wickelutensilien und sowas.
Seit ca 2 Wochen (sie ist jetzt 3 Monate)
Schläft sie im Beistellbett und es ist herrlich. Zum Stillen kurz "rangezogen" und dann wird weiter geschlafen.
Gewickelt wird hier Nachts schon seit sie 6 Wochen alt ist nicht mehr. Da hörte der nächtliche Stuhlgang auf.
Funktionen kann man sich denke ich sparen.
Das weiße Rauschen kannst du gratis mit dem Handy imitieren. Solltest du merken das dein Baby es mag und nicht immer das Handy dazu legen wollen, kann ich dir die Stofftiere von MyHummy empfehlen.

Alles gute 🌻

11

Also wir hatten die ersten 9 Monate ein Babybay. Unsere Maus konnte nur schlafen mit Hand halten. Da war das Beistellbett Gold wert. Auch war sie ein spuckt und hat sich nachts wenn sie auf dem Rücken lag immer verschluckt. Deswegen hat sie immer auf der Seite geschlafen und so konnten wir einen Blick drauf haben, dass auch alles stimmt. Wickeln und Stillen konnte man zwar im Zimmer aber ich hab sie nie da drin gestillt. 🙈
Wenn sie unruhig wurde konnte man ihr die wärmende Hand auf den Bauch legen und sie hat weiter geschlafen. Für uns war das wesentlich besser als ständig aufzustehen. So kamen wir doch zu mehr Schlaf.

Jetzt haben wir ein 120x60 Kinderbett, bei dem wir eine Seite weg gelassen haben und es mit Kabelbinder an unser Bett gebunden haben. Kann man so auch von Anfang an machen. Dann hält es länger.
So ist sie auch bei uns und kann auch zu uns krabbeln wenn sie wach Ist.

13

Ein klares ja!! Wir haben es ein gutes halbes Jahr genutzt und es war super praktisch. Zum Stillen musste ich so nicht aufstehen. Oft hat es auch geholfen, das Baby nur über den Kopf zu streicheln, so dass es dann weiter geschlafen hat. Dazu musste ich nur meinen Arm bewegen. 😉 Es ist auch einfach schön das Baby direkt neben sich liegen zu haben und in der Bettmitte wäre mir das zu gefährlich gewesen. Jetzt beim 2. Kind wird das Beistellbett wieder genutzt.

Mein Rat: Ja, ein Beistellbett lohnt sich sehr. Ich würde es gebraucht kaufen und nach der Familienplanung weiter verkaufen. Die Kosten sind so sehr überschaubar. 😉

15

Super! Danke dir. Ich habe es auch so gemeint aber in meiner Umgebung waren paar nicht dafür das hat mich etwas unsicher gemacht - aber nach euren vielzählingen positiven Antworten - habe ich es definitiv entschieden eins zu kaufen.
Das einzelne ist jetzt: den richtigen zu finden der zu IKEA MALM mit 25cm dicke Matratze passt(höhe Boxspringbett hat aber an den Seiten ca 7cm Holzrahmen die breiter als die Matratze sind).