Welches Zimmer fürs Baby?

Nachdem gestern bei der Feindiagnostik alles gut und zeitgerecht aussah, bin ich total motiviert nun doch so langsam mal alles fürs Baby zu planen.

Aktuell stellt sich mir am meisten die Frage, wie wir die Räume aufteilen könnten. Unsere Wohnung ist nicht groß (60m²). Aktuell haben wir in den kleinsten Zimmer unser Ehebett stehen. Und damit ist dieser Raum auch schon so gut wie voll. Ein richtiges Babybett wird vermutlich auch schon schwierig dort unter zu bekommen, Unser Kleiderschrank steht deshalb auch im aktuellen "Hobbyraum". Dazu kommen Dachschrägen, was wenig Möglichkeiten der Umgestaltung von großen Möbel bietet.

Das wären also die Möglichkeiten:

Kinderzimmer in unseren aktuellen Schlafzimmer
Eigentlich fände ich es schöner, wenn das Kind komplett seinen eigenen Raum hat, ohne irgendwelchen Kram noch von uns. Was mir hier aber Bauchschmerzen bereitet, dass es zum Flur gelegen ist und direkt vor der Tür die Treppe ist. Gerade wenn es noch ganz klein ist und irgendwann anfängt mit krabbeln und laufen (natürlich kommt da dann auch ein Gitter vor).

Kinderzimmer im aktuellen Hobbyraum
Aktuell tendiere ich eher dazu diese Variante zu nehmen. Vorteil, es liegt direkt am Wohnzimmer, sodass ich immer einen Blick drauf haben kann. Nur unser Kleiderschrank müsste in diesen Zimmer bleiben, da wir einfach gar keine andere Möglichkeit haben den woanders unter zu bringen. Dem Baby wird das anfangs ja ziemlich egal sein. Nur für einige Jahre später stelle ich mir das doch ziemlich unpraktisch vor.

Ich habe das ganze mal versucht zu skizzieren. Das blaue sollen die Dachschrägen darstellen. Größenverhältnisse sind natürlich sehr ungenau. Der Hobbyraum ist aber auf jedenfall etwas größer als das Schlafzimmer.

Wie würdest ihr das Einteilen? Und habt ihr Ideen wie ich, wenn im Hobbyraum, irgendwas schön gestalten könnte wegen der Dachschräge? So richtig fehlen mir da die Einrichtungsideen.

1

Ich würde sagen, wenn es unbedingt ein Babyzimmer sein muss, dann das kleinste Zimmer, also euer Schlafzimmer.
Meiner Meinung bzw Erfahrung nach benötigt man eigentlich kein eigenes Zimmer fürs Baby. Was soll es denn dort alleine tun außer vlt schlafen? Dein Baby wird am Anfang dort sein, wo ihr Eltern seid. Und erst wenn sich das irgendwann ändert, so in 3 Jahren grob geschätzt, dann würde ich mir da wieder Gedanken machen. Meine Meinung.

Bearbeitet von Tyme
2

Ich würde das Schlafzimmer in den größeren Raum legen und dort auch die Babyecke einrichten.

Ein eigenes Babyzimmer ist wirklich nicht notwendig und allerhöchstens nice to have, wenn man richtig viel Platz hat.

Schlafen kann das Baby/ Kleinkind bei euch. Spielen wird es dort, wo ihr seid. Da bietet sich später ein kleines Kallax im Wohnzimmer für das Spielzeug an. Wickeln könnt ihr überall, es gibt zB auch Wickeltische, die man auf die Waschmaschine im Bad montieren kann. Wir hatten bei unserem ersten Kind aus Platzgründen gar keinen Wickeltisch. Ich habe immer auf dem Boden, dem Sofa, dem Bett gewickelt.

Werdet ihr denn dort wohnen bleiben? Irgendwann, aber erst viel später, wird ein Kinderzimmer natürlich immer notwendiger, dann werdet ihr euch wohl eh von eurem Hobbyraum verabschieden müssen.

3

Schlafzimmer und Hobbyraum tauschen und ein Babybett neben euer Bett. Wickelkommode wenn es passt ins Bad, alles zum spielen räumt man eh ins Wohnzimmer. Nach einem Jahr könnt ihr dann mal neu überlegen, ob ihr schon ein Kinderzimmer braucht. Viel mehr braucht man wirklich nicht. Vielleicht noch eine Kommode für allerlei Babykram.

4

Hallo 😊
erstmal herzlichen Glückwunsch!
Wir haben auch ein Babyzimmer. Darin steht das Gitterbett, die Wickelkommode, der Kleiderschrank und ein Schaukelsessel. 😊
Anfangs hat Mini natürlich bei uns im Zimmer geschlafen. Mittlerweile (9 Monate) schläft sie auch schon mal die ganze Nacht in ihrem eigenen Zimmer. 😍 Also ich würde immer wieder ein Babyzimmer herrichten.
Ich denke auch nicht, dass der Schrank im Babyzimmer stören wird. ABER, wenn euer Baby dann mal einige Stunden im eigenen Bettchen schläft kommt ihr halt schlecht an eure Sachen ran. Meine Maus würde wahrscheinlich direkt aufwachen, wenn man ins Zimmer kommt während sie schläft.
Ich wünsche viel Spaß beim einrichten. 😍

5

Ich würde das Schlafzimmer als Kinderzimmer nehmen. So kann man auch mal Besuch empfangen und hat ein bisschen Freiraum dazwischen. Man muss also nicht immer nur „psst..wir müssen leise sein, das Kind schläft“ sagen.
Die Größe wird vermutlich auch ausreichen. Für den Anfang habt Ihr dann im neuen Schlafzimmer vielleicht auch Platz für ein Beistellbett.

6

Ich würde den bisherigen Hobbyraum zum Schlafzimmer machen. Wenn ihr kein Familienbett wollt, dann passt in das größere Schlafzimmer vielleicht auch noch ein Beistellbett mit rein (ich schwöre ja auf ein großes Beistellbett, wir haben 120x60, das ist super aber ich habe mich sogar schon bei dem Gedanken ertappt, ob 140x70 nicht gleich besser gewesen wäre 😅).

In das kleine Zimmer würde ich erstmal nur eine Wickelkommode stellen. Alles weitere ergibt sich dann nach und nach. Ob man wirklich eine Wickelkommode braucht, da scheiden sich die Geister, aber ich würde sie nicht missen wollen. Da hat man einfach alles griffbereit, wenn man zum Beispiel mal ungeplant einen frischen Body braucht und es ist auch kein Problem, falls das Baby beim Wickeln mal pieselt (macht meiner ständig, auf der Couch oder im Bett wickeln würde hier gar nicht gehen).

Die Treppe könnt ihr ja gut mit einem Gitter sichern und bis das Kind wirklich alleine im Kinderzimmer spielt wird eh einige Zeit vergehen.

7

Wenn euer Bett noch in das Hobbyzimmer passt, dann würde ich das Eltern Schlafzimmer dorthin verlegen und das aktuelle Schlafzimmer das Kinderzimmer.

8

Hallo,

ich würde den Hobbyraum zum Schlafzimmer und das Schlafzimmer zum Kinderzimmer machen.

Wenn der Hobbyraum den Platz bietet, würde ich ein Beistellbett ans Elternbett stellen. Ob das Baby darin schlafen mag oder nicht, wird sich zwar zeigen, ansonsten ist es gleich ein Rausfallschutz.

So habt ihr euren Schrank direkt bei euch und müsst nicht immer ins Kinderzimmer und riskiert ggf. das Kleine zu wecken, falls es (irgendwann) dort schläft, ob nachts oder mittags... Unsere Kinder wären alle davon wach geworden, wenn man sich in ihr Zimmerchen beim Mittagsschlaf oder auch morgens geschlichen hätte. Irgendwie ist das ja auch langfristig schöner so...

Die Treppe sehe ich weniger als Grund, außer es ist eine auffällig steile Treppe oder so eine Raumspartreppe. Bis euer Baby allein im Zimmer spielt, wird noch Zeit vergehen. Bei uns ist die ersten Jahre nur das Wohnzimmer interessant, die Zeit im Kinderzimmer ist super kurz. Meistens wird alles im Wohnzimmer aufgebaut, auch noch von der Jüngsten (wird im September 5). Das wird zwar auch über kurz oder lang aufhören, aber damit möchte ich nur sagen, dass es dauert. So zumindest meine Erfahrung bei 5 Kindern.

Unsere Dritte ist mit 1,5 Jahren in ihr Zimmer im Dachgeschoss gezogen, da kommt nur bisschen Flur und dann die Treppe. Ein Gitter hatten wir oben nie... Das möchte ich aber nicht als Maßstab nehmen, ein Schutzgitter ist nicht verkehrt, haben wir im Erdgeschoss auch zu allen Treppen.

Wie ihr den Raum einteilen könnt... Also wenn du einmal die genaueren Maße schickst, überlege ich gern mit. :-)

Für die Flächen unter den Schrägen (auch aufs Kinderzimmer bezogen) finde ich von I*ea z.B. Trofast Regale oder Smastad (ehemals Stuva) Schubladen echt super. Oder Kallax (eine Reihe), die kann man auch je nach Höhe schön drunter legen und mit den Boxen schön Stauraum fürs Spielzeug usw. gewinnen.

Viele Grüße,
erdbeerchen

9

Mein Rat wäre, ins Hobbyzimmer umzuziehen, um das Babybett neben das Elternbett stellen zu können. Am Anfang spart ihr euch sehr viel Ärger, wenn ihr euer Baby bei euch liegen habt (und das Baby schläft auch besser und das Risiko für plötzlichen Kindstod sinkt auch) - ich persönlich schlaf mit dem Baby sogar im selben Bett (unter EInhaltung aller Sicherheitsregeln), weil alles andere zu schwierig wäre und mir den Schlaf rauben würde (ich schlaf auch so wenig genug...)

Man könnte eventuell als "Ausweichquartier" ein zweites Bett als Schlafcouch ins WZ oder ins kleine Zimmer stellen, falls einer von den Eltern mal woanders schlafen will.

Wenn das Kind älter ist, könnte das kleine Zimmer das Kinderzimmer werden.