wir können einfach nicht mehr...

Hallo,
hat jemand vielleicht noch einen Tipp für uns? Unsere 7,5 Monate alte Tochter schläft von Anfang an super schlecht, aber es wird eher immer schlechter als besser :-( . Zurzeit schläft sie nur ein, wenn ich sie in der Babytrage auf dem Pezziball mindestens 1h in Schlaf hüpfe- sonst gibt es ganz schlimmes Geschrei, bei dem sie sich so reinsteigert, dass es locker 1,5h dauern kann #heul. Am Anfang ist sie immer innnerhalb von 10min eingeschlafen und dann konnten wir sie hinlegen. sie schlief dann wenigstens mal 2h. Jetzt können wir sie seit 4 Wochen weder hinlegen, noch schläft sie wirklich schnell ein. Im Arm halten reicht einfach nicht, da steigert sie sich so sehr in ihr "Elend". Wir haben sowohl ein Abendritual als auch eine relativ feste Bettgehzeit. Zurzeit schläft sie nach dem krampfigen Einschlafen nur dann weiter, wenn einer sie von uns im Arm hält, so dass wir gar nicht schlafen können, da sie da nach 30min auch wieder aufwacht, weils sicherlich unbequem ist. Sobald wir sie hinlegen wollen: Geschrei. Tagsüber schläft sie auch nicht wirklich: 3xmin in der Babytrage, so dass sie nach den Nächten auch tagsüber hundemüde ist, aber weder richtig in den Schlaf kommt, noch so schläft, dass sie mal halbwegsausgeschlafen wäre. Wir haben schon soviel probiert: homöopathie, Osteopathie, Artz und Krankenhaus. Nix hat geholfen. Wir sind mit unseren Kräften und Nerven am Ende. Hat jemand noch einen Tipp für uns? Ferbern wollten wir eigentlich niemals...

Danke

Symbolbild einer Babytrage Symbolbild
fünf gelbe Sterne

Die besten
Babytragen
2024

zum Vergleich
1

Hallo!
Bei uns war es in dem Alter recht ähnlich. Den einzigen Tipp, den ich Dir geben kann, ist eine Schreiambulanz mit Schlafberatung. Es ist zwar kein Allheilmittel, aber es wird der gesamte Tagesablauf durchgesprochen, zudem kennen die dort so viele Fälle, dass ein paar gute Ideen dabei sind.
Wir wussten damals auch einfach nicht mehr weiter, und es hatte sehr, sehr gut getan, mit jemandem zu reden und ganz individuelle Tipps und Informationen zu bekommen.
Wünsche Euch alles Gute!
Mrs Lucie mit Emma, 18 Mon.

2

Das hat uns unser Kinderarzt auch geraten und wir sofort (im Juli) in der Schreiambulanz in Gießen angerufen, mit dem Ergebnis, dass wir einen Termin im Juli 2008 haben. Oh man, dass ist noch so lang hin. Wurde es bei Euch durch die Beratung (und ev. Neustrukturierung des Tagesablaufes) sofort besser? Wurde Euch geraten, nicht mehr in den Schlaf zu tragen (etc.)?. Wie lang musstet Ihr auf einen Termin warten? Hat jede Schreiambulanz eine Schlafberatung? Ich weiß, 1000 Fragen...
Vielen Dank
und liebe Grüße
von der komplett übermüdeten Katja

3

Hallo,
so genau kann ich mich gar nicht mehr daran erinnern - ist ja auch schon etwa ein Jahr her (Hirn wie Sieb... War wohl der Schlafmangel ;-)). Wir haben damals dann angefangen, Emma zu ganz regelmäßigen Zeiten Essen zu geben (bzw. damals noch stillen). Sie hatte ohnehin einen 3-Std-Rhythmus, doch ich hab sie dann, egal wann die letzte Nachtmahlzeit war, immer um 9.00 gestillt. Dann einen regelmäßigen Vormittags- Mittags- und Abendschlaf (damals noch, änderte sich dann schnell). Hm. Ehrlich gesagt hat das alles überhaupt gar nichts gebraucht. Im Endeffekt lief es auf das Ferbern heraus. Habe mich damals wirklich ausführlich erkundigt, und die Frau Schlafberaterin (selbst Psychologin) hatte auch extra nochmal im Kinderschlafzentrum in München nachgefragt. Jedenfalls haben wir es dann sehr abgewandelt angewandt (Thread ist noch zu finden bei der Suche im Schlafforum, "Jede Emma kann schlafen lernen"), und es hat auf Anhieb weitgehend funktioniert. Nachts hat sie immer zu trinken oder den Schnulli bekommen, daher hat sie natürlich nicht durchgeschlafen, das kam erst mit ca. 14 Monaten (mal kucken, wie lange...).
Aber sie ist dadurch abends erst in die Tiefschlafphase gefallen und hatte seitdem erst mal einige Std am Stück geschlafen.
Wie gesagt, ich denke, die Voraussetzung für das Ganze war unsere absolut wilde Entschlossenheit, das hat sie sicher gemerkt. Weil eben absolut alles ausgereizt und wir gnadenlos überreizt waren. Ist jetzt aber wirklich keine Empfehlung, denn ich glaube nicht, dass man solche Programme empfehlen kann.
Wir haben es dann nach kurzer Zeit wieder aufgeweicht und sind bei ihr geblieben, bis sie schlief. Allerdings hat sie dann immer noch einige Std am Stück geschlafen.

Ach ja, wir mussten auch auf einen Termin warten - aber nur etwa 4 Wochen. EIN JAHR ist ja absolut krass!!! Vielleicht lohnt sich ein weiterer Weg?

Wünsche euch jedenfalls alles Gute!
Falls Du noch Fragen hast, immer gern.
Wenn Du magst, dann lass mal von Dir hören, wie es weitergeht!
Lieben Gruß,
Mrs Lucie

4

Vielleicht liegt es an Erdstrahlen oder Wasseradern oder ähnlichem? Lasst doch das auch mal abklären.

Unsere Kleine (5 1/2 Monate) schläft auch sehr unruhig ein und wacht nachts sehr oft auf (bis zu 10 mal).

Wir lassen das jetzt mal abchecken - vielleicht hilft es.
Ach ja - ich hab mir sagen lassen, dass ein Mobile aus Kunststoff über dem Gitterbett für den Schlaf extrem schlecht ist. Weg damit!

Liebe Grüße
Romy