Wiwviel Schlaf mit einem Jahr? Wie beibringen im eigenen Batt einschlafen?

    • (1) 27.01.19 - 22:56

      Huhu, lese gerade einen "Ratgeber" übers einschlafen. Dort steht ab 10 Monate reichen 10h Schlaf. #schock
      Mein Zwerg ist 13 Monate und schläft von 20 bis ca 6Uhr. Und mIttags zwischen 2 und 3h. Aber wir haben auch Nachts probleme.
      Im laufe der Monate ists normal geworden, dass es bei mir schläft. Aber davon will ich wieder weg. Zu einengend, da Wohn und Schlafzimmer in einem und man kann abends keinen Besuch einladen deswegen.#schmoll

      Er wacht öfter Nachts auf und weint, klopfe sofort sein popo und beruhige. Meistens beruhigt er sich flott.
      Ich möchte gerne letzendlich wieder dahin, dass er abends mit seiner Milch in seinem Bett einschläft. Wie komme ich wieder dahin?? Im Bett trinkt er seine Milch und dann steht er auf und brüllt wie verrückt. Obwohl ich daneben sitze und beruhige. Und wenn er dann mal einschläft, merkt er sofort wenn ich gehen will und ist hellwach. #schmoll

      Abends haben wir mit 2 Kindern normales Programm... Wickeln, waschen, zähne putzen, Schlafsack Milch und hinlegen. Das läuft immer so ab. Schläft er vielleicht wirklich zu viel? Kann mir jemand nen Tip geben wie ich das neu und ruhig angehen kann? Schreien lassen ist übrigend definitiv keine option. #nanana

      Achja Habe ihn jetzt gestern und heute geschafft nachm einschlafen in sein Zimmer zu bringen. puhh :-D 4h hat er letzte Nacht geschafft. #schwitz Dann geweint und stellt sich sofort hin, dann hab ich wieder keine chance ihn in seinem Bett zu lassen. Als er so 5 Monate war habe ich ihn extra wach in sein Bett gelegt, damit wir keine probleme bekommen.#schein

      ABER mir gehts hauptsächlich darum ihn auch in seinem Zimmer zum einschlafen zu bekommen.#verliebt

      • Hey,
        Also meine Kleine ist jetzt 18 Monate alt und sie schläft von ca 20:00-6:00 und dann vormittags noch mal 1,5-2 Std und sogar nachmittags noch mal 1std. Ich denke das mit dem Schlafbedarf ist individuell sehr unterschiedlich und man sollte an den Angaben in Fachliteratur nicht zu sehr festhalten. Du wirst dein Kind am besten kennen und sicher merken wenn er müde ist und wann nicht? Vielleicht möchte er sogar früher ins Bett?
        Zwischen dem 12. und 24. Monat merken Kinder erst das sie und Mama gar nicht ein und die selbe Person sind, was bei vielen kindern starke Reaktionen hervorrufen kann. Von nicht alleine schlafen wollen, klammern bis hin zu schreiendem Angst erwachen. Das kann ziemlich heftig sein. Vielleicht liegt es daran.
        Vielleicht solltest du auch mal versuchen etwas zu ändern? Milch im Bett direkt vorm schlafen vertragen nicht alle. Manche schlafen dadurch schlechter wenn der Bauch so gefüllt ist.
        Wir essen um 18:00 Uhr alle zusammen Abendessen was locker bis 19:00 dauern kann, da wir mit drei Kindern im Haus leben. Danach heißt es Bett fertig machen und dann lese ich der kleinen in ihrem Zimmer kuschelnd auf nem Sessel noch eine Geschichte vor, danach streichel ich ihr noch einige Minuten den Kopf da sie das unheimlich entspannt und dann sage ich ihr auch das sie jetzt ins Bett geht und geschlafen wird. Ich lege sie wach hin und sage ihr gute Nacht. Eigentlich funktioniert das immer super. Natürlich gibt es mal so und so Phasen. Bei ihr war zb die loslös-phase echt extrem. Da hat sie abends und auch nachts oft zeter und mordio geschrieen.
        Ich würde sagen probiert euch aus. Vertraue auf dich, dein Kind und dein bauchgefühl. Dann wird das schon 😌
        Liebe Grüße

        • Hallo, ne die Milch abends braucht er zum "runterkommen". Da freut er sich immer richtig drauf. Dachte auch daran, dass wir dass ja von uns kennen mit dem müde schlafen. Aber nachts schreit er nicht vor angst. Er will einfach zu mir. Letzte nacht hat er immer wieder leicht geweint im schlaf . Irgendwann war ich nicht schnell genug zum beruhigen da, dann wars vorbei. Aufm arm im zimmer geschaukelt. Nix. In mein bett gelegt und nach einer Minute geschlafen. 😍 Dann hab ich ihn gelassen. Früher abends ins Bett geht nicht, da er ja im "Wohn und Schlafzimmer" mit mir einschläft. Wir leben, essen und schlafen dort. Und wir haben auch noch ne große Tochter. 😁 wir suchen aktuell nach ner größeren Wohnung um die Situation zu entlasten, aber seid 1jahr nichts zu finden.

          • Oh je, das ist dann natürlich nicht so einfach wenn ihr alle in einem Raum schläft. Das hatte ich mit meiner großen Tochter auch, allerdings nur ein geteiltes Schlafzimmer. Sobald ich ins Bett bin ist sie schlagartig wach geworden und wollte zu mir ins Bett. Ich habe den Rat meiner Hebamme befolgt und habe sie dann immer beruhigt und wieder hingelegt, fing sie wieder an zu schreien wieder beruhigt und wieder hingelegt. Das war sehr anstrengend und nervenaufreibend und auch etwas gedauert, aber es hat funktioniert. Ist aber wirklich ein schleichender Prozess gewesen und war zum Teil zum Haare raufen 😁.
            Aber stelle mir das sehr schwierig vor bei deiner Wohnsituation.
            Hat deine Große denn ein eigenes Schlafzimmer? Vielleicht wäre es ein Versuch wert das sie zusammen in einem Zimmer schlafen 🤔.
            Ich drücke dir natürlich ganz fest die Daumen eine schöne Wohnung zu finden.
            Lg

      Er braucht deine Nähe, das hat er deutlich gemacht und es ist in diesem Alter völlig normal. Sein Gehirn entwickelt sich gerade rasend schnell, das kann überfordern sein.
      Bei uns hat es wirklich geholfen, dass die Geschwister zusammen im Zimmer schlafen, sie waren aber von Anfang an sehr innig miteinander. Es klappte aber nicht immer. Wir haben dann noch eine extra Matratze ins Zimmer gelegt, sodass ein Elternteil zumindest zum Einschlafen dort bleiben könnte. Eure Wohnsituation ist ja schwierig, vielleich hilft das gemeinsame Schlafen im Kinderzimmer eurem Kind die Angst vorm Alleinsein zu nehmen? Mittlerweile schlafen wir alle im Schlafzimmer zusammen und alle schlafen so besser.

      • Noch zum Thema Schlafmenge. Jeder ist da komplett anders. Meine Große brauchte damals schon mal 14 Stunden Schlaf pro Tag, meine Kleine nur 9. Ich selbst brauche 5-6 Stunden, mein Mann 8-9 Stunden. Lass dich da nicht verunsichern. Bei uns half es auch den Mittagsschlaf nicht zu erzwingen. Wenn das Kind wirklich müde ist, konnte es schlafen gehen, wenn nicht blieb es eben wach, dafür ging es dann abends auch mal um 18 Uhr ins Bett.

Top Diskussionen anzeigen