Baby schläft nicht im Bett

    • (1) 13.02.19 - 13:44

      Leute seit einer Woche ist dass so der kleine schläft nur auf meinem arm und wenn ich ihn im Bett lege schreit er rum nuckel schleudert er weg dann trag ich ihn dann schläft er wieder auf meinem arm und wenn er im Bett liegt weint er

            • (5) 13.02.19 - 14:45

              meine Hüfte macht das nicht mit

              • (6) 13.02.19 - 14:56

                Aha. Sag mal wolltest du das Kind haben oder hat es sich überraschend in dein Leben geschlichen? Ich Frage mich das immer wenn ich etwas von dir hier lese. Mag sein dass das nur falsch rüber kommt, aber du wirkst extrem genervt von allem und alles ist so schwer... Ich hoffe du hattest deinen Termin beim Jugendamt und sie konnten dir etwas helfen oder dir ein paar Angebote zeigen, die dir das Leben eventuell erleichtern.
                Wenn deine Hüfte das nicht mit macht, dann lass ihn doch auf dir schlafen. Du musst ja nicht die ganze Zeit stehen. Ich lag im Bett, während sie in meinem arm schlief. Oder ich saß ganz normal u habe mit meinem Sohn gespielt. Es geht alles, wenn man wirklich will.
                Ist jetzt auch echt nicht böse gemeint, aber ich kann mir das jetzt auch nicht mehr verkneifen 🤷‍♀️

                • Danke 🙏
                  Das denke ich mir auch jedesmal. Alles is für sie super schwer und das ihr Freund sie verlassen hat, ist viel schlimmer.
                  Ich hoffe wirklich das sie sich Hilfe holt. Man macht sich echt Gedanken um Kind..

                  • Hab mir schon gedacht, dass ich nicht die einzige bin, die solche Gedanken hat 🙈 ich bin aber in der offline Welt auch so und kann irgendwann den Mund nicht mehr halten. Ich war schon immer sehr direkt 🙈

                    (11) 13.02.19 - 17:29

                    Hallo,

                    ich fand deinen Post eher unüberlegt als direkt.
                    Die TE scheint ziemlich alleine zu sein und bitter hier um Hilfe.
                    Es ist toll, dass du und einige andere hier beim ersten Kind bereits alles wussten. Mein Mann und ich mussten uns auch erst zurecht finden und in die neue Rolle hineinwachsen.
                    Und für mich wäre auch alles verdammt schwierig gewesen, wenn ich niemanden in meiner Nähe gehabt hätte, der wenigstens Mal auf einen Plausch vorbei kommt.

                    Ob das Kind geplant war oder nicht, spielt doch jetzt absolut keine Rolle.

                    LG

                    • (12) 13.02.19 - 19:46

                      Ich weiß auch beim zweiten Kind nicht alles und das muss man auch gar nicht. Es ging hier auch nicht nur um diesen einen Post sondern ist allgemein gemeint. Für mich kommt es so rüber als wenn sie alles nervt. Und sicher ist man beim ersten Kind überfordert und es kommen immer wieder Situationen, die einen überfordern. Auch ich habe Tage an denen mir alles zu viel wird. Ich habe zwar Familie und Freunde, aber auch die haben ein Leben, es dreht sich auch hier nicht alles um mich. Ich mache zu 90 % alles allein, es ist einfach eine Sache der Einstellung wie man da ran geht. Man kann sich alles schwer reden, man kann aber auch einfach die Station akzeptieren und das beste daraus machen und das ist nicht so daher gesagt. Du kannst mich gern angreifen, wenn du meinen Weg gegangen bist, aber so nicht. Ich habe sie lediglich gefragt und es spielt sehr wohl eine Rolle, ob ein Kind geplant war oder nicht.

                      • (13) 13.02.19 - 19:56

                        Ich finde an diesem Punkt spielt es absolut keine Rolle, ob das Kind geplant war. Es geht uns auch nichts an.
                        Ich möchte nicht dich angreifen, finde es aber alles andere als gut und durchdacht, an dieser Stelle noch Vorwürfe zu machen.
                        Ja, die Einstellung macht einiges aus, aber auch ich arbeite da noch beim 3. Kind dran. Die Babyzeit ist einfach oftmals hart. Wir sind alle unterschiedlich, genauso wie unsere Kinder.

                        Ich habe die anderen Post auch gelesen. Und mir zeichnet sich weniger ein Bild von "alles negativ sehen" als viel mehr von wirklicher Überforderung und auch Unwissenheit (wie wohl so viele beim ersten Kind). Und das tut mir sehr leid.

                        • Naja aber ihr wurde schon Hilfe von allen Seiten angeboten, gier hat sogar jemand extra eine Seite mit Telefonnummer raus gesucht wohin sie sich wenden kann.
                          Sie nimmt dies aber nicht an, sie fragt jedes mal wo sie hilfe bekommt, was das Jugendamt denn usw.

                          Es kommt so rüber als ob das Baby an allem Schuld ist. So ist es aber nicht, wenn jemand schuld ist, ist es mit sicherheit nicht das Kind..

                          • Hallo,

                            Hilfe annehmen kann sehr schwer sein.

                            Die TE kommt mit dem Kind kaum vor die Tür, da ist ein Anruf beim Jugendamt wahrscheinlich emotional und psychisch eine weitaus größere Sache, als sie für uns scheinen mag.

                            Ich wäre auch dafür, dass sie sich Hilfe sucht, aber übers Internet kommen "klare Worte" oft falsch rüber und noch mehr Verunsicherung ist sicher das Letzte, was die TE braucht.
                            Vielleicht täusche ich mich, aber ich denke wirklich, das hier ist so ein Fall, bei dem man behutsam sein sollte....

                            LG

Top Diskussionen anzeigen