Ab wann Bettgehzeiten?

    • (1) 16.02.19 - 21:29

      Hallo ihr Lieben,

      Ich bin seit genau 3 Wochen Mama meines kleinen Spatzes Jonas!

      Ich frage mich langsam wie ich das mit dem ins Bett gehen machen soll.
      Aktuell schläft der kleine Mann nämlich fast ausschließlich nur auf dem Arm (ob meiner oder von anderen ist dabei egal) sobald er abgelegt wird, ist er spätestens nach 10 Minuten quengelig. Ausnahmen sind Kinderwagen und MaxiCosi wenn in Bewegung!

      Mein Partner und ich lassen den Kleinen also auf uns schlafen, übrigens auch Nachts ( hier eher neben mir, nicht zwischen uns). Der Versuch ihn ins Beistellbettchen zu legen war erfolglos.

      Jetzt gehen wir allerdings ja nicht um 8 oder so ins Bett sondern normal machen wir uns um 10 auf den Weg ins Bett. Der kleine bekommt dann Schlafmontur an, im Bett stille ich dann nochmal, wobei schon alles abgedunkelt und leise ist. Darauf achten wir Nachts auch, dass es immer Leise und dunkel ist.

      Jetzt frage ich mich erstens wie das ist für den kleinen erst so "spät" ins Bett zu gehen. ( Ich will ehrlich gesagt nicht schon früher selbst ins Bett :D ) Zweitens wie ich das in Zukunft am besten machen soll, bzw wann ich am besten damit anfangen soll feste Bettgehzeiten einzuführen, insofern er sich denn auch mal ablegen lässt. Und drittens, wie bekomme ich den Kleinen dazu, auch in einem nicht Schaukelnden Bettchen alleine zu schlafen.

      Wann und wie habt ihr mit dem ganzen angefangen, wie habt ihr das überhaupt eingeführt etc.pp ;)

      Danke schon mal für eure Antworten!
      Alles Liebe Lena

      • Huhu

        Erstmals Glückwunsch zum Spatz.

        Ich bin schon das dritte Mal Mama geworden vor 7 Monaten.
        Allerdings ist bei dem kleinen alles anders.
        Er hat die ersten vier Monate nur auf mir gelebt.
        Er lag dann abends wenn ich aus der Dusche kam im Schlafanzug und Schlafsack auf mir und hat geschlafen bis wir ins Bett sind.
        Da hat er dann auch bis zur ersten Nacht Flasche auf mir geschlafen dann hat er die Flasche in seinem Beistell Bett direkt an meinem Bett befestigt bekommen und ist dabei eingeschlafen.
        Mittlerweile lege ich ihn in unser Bett so zwischen 19 und 20 Uhr gebe ihm da die Flasche und er schläft ein.
        Wenn wir ins Bett gehen lege ich ihn rüber in sein Beistell Bett.

        Es schleicht sich alles ganz langsam aus.
        Macht es in eurem Tempo und lässt euch von keinem reinreden.
        Ich genieße Die Zeit mit dem kleinen so sehr und vermisse es mittlerweile das er nicht mehr auf mir schläft.
        Bei uns ist es das letzte Kind daher verwöhnen wir ihn auch so wie er es möchte und wir es können.

        Liebe Grüße janine

        Ich habe mich nach meinem Krümel gerichtet. Gerade am Anfang bin ich mit ihm ins Bett, denn irgendwann sind die Akkus einfach leer.
        Bettgehzeit gibt es erst feste seit er gut 8 hatte ist. Vorher wurde er immer unterschiedlich müde und war total quengelig wenn wir es verpasst haben.

        Das war bei uns 1:1 das selbe (und ist aktuell auch mal wieder so eine Phase mit fast 8 Monaten 🤷🏼‍♀️)
        Ich habe die kleine dann auch abends bei uns mit auf der Couch liegen lassen-neben oder auf mir, oder im nestxhen hat die das meist super toleriert. Unser beistellbett ist auch vom ersten Tag an bloß Ablagefläche 🙈
        So mit circa 4 Monaten merkte man dass die Maus einfach eher müde wurde und sie hat dann auch super 1-2 Stunden alleine im Bett ausgehalten bis wir auch nachgekommen sind! Ich denke du merkst ganz deutlich wenn deine Maus arg müde wird und dann Versuch immer wieder sie mal ins Bett zu legen - aber sie gesagt, hier ist Madame gerade mal wieder auch nur entspannt wenn wir auch im Bett liegen 🙈😂 mach dir nicht zu viele Gedanken-man kann ein Baby nicht mit liebe verwöhnen ❤️

      Meine Tochter ist jetzt neun Wochen alt und es war ganz ähnlich bei uns. Ich kann dir vor allem eines raten: geht den Takt eures Kindes mit. Etwas zu erzwingen bringt gar nichts, haben wir auch versucht.
      Die ersten viereinhalb Wochen hat sie nur auf mir geschlafen. Ich dachte mein Rücken bricht irgendwann durch weil ich nur ganz grade liegen konnte 😄 meine Hebamme meinte nur „sie wird den Weg ins Beistellbett finden“. Tja irgendwann ist sie neben mich gerutscht, hat ein paar Tage dann neben mir geschlafen und ich habe sie immer näher ans Beistellbett gezogen. Dann plötzlich ist sie von alleine dort eingeschlafen. Ohne dass ich sie vorher durch die Gegend tragen musste. Allerdings immer nur wenn wir auch dabei waren. Tja und das hieß eben gegen acht ins Bett 🤷🏻‍♀️ Fand das nicht schlimm die meiste Zeit. Ich wusste ja dass es irgendwann vorbei ist...und seit Mittwoch ist es das auch. Sie liegt mittlerweile alleine im Beistellbett und schläft selig bis wir ca zwei Stunden später dazu kommen. Wir machen es so dass wir sie wickeln und umziehen, Spieluhr abspielen und die letzte Flasche gibt es dann schon im Schlafzimmer. Danach noch etwas kuscheln und dann lege ich sie ab. Warte noch etwas bis die Augen schwer werden und schleiche mich raus.
      Da sich in den letzten Wochen auch grobe „Flaschen Zeiten“ eingestellt haben, schläft sie meistens gegen halb acht.
      Also vertrau einfach deinem Kind und warte ab. Fügt sich schon alles :)

    • Ich hatte meine Töchter ca die ersten drei Monate noch mit im Wohnzimmer, bis ich sie dann schon früher ins Bett gebracht habe. Ich habe Irgendwann gemerkt dass sie nicht mehr so gut im hellen und "lauten" Wohnzimmer schliefen, oder es war ein Gefühl. Von da an habe ich das Baby dann bettfein gemacht wenn es müde würde, da hat sich dann schnell eine Zeit rauskristallisiert, dann im dunklen Zimmer gestillt und danach ein Lied gesungen und geschaukelt bis es schlief. Danach ins Bett (Beistellbett ) und gaaanz oft ist sie dann direkt wieder aufgewacht. :-). Aber das spielt sich alles ein. Genieß die Zeit in der deine Maus auf dir schläft und sie noch so klein sind. LG

      Hallo ich selber mag dieses auf einem Schlafen nicht und auch nicht in meinem Bett, ich schlaf da selber total schlecht und ist einfach keine gute Option für uns.
      Als wir aus dem kh kamen schlief sie an dem Abend in unserem Bett da sie ziemlich unruhig war, war ja alles neu und so.
      Wir haben dann den Tag drauf schon Angefangen das sie in ihrem bettchen liegen soll.
      Die ersten 3 wochen saßen wir Abends von 10min bis auch zu 2 stunden bei Ihr am Bett bis sie Seelig geschlafen hat wir haben vieles ausprobiert von streicheln über Bett wackeln, Spieluhr uvm.
      Am besten einschlafen tut sie mit nem spucktuch vor der nase was ich natürlich rausnehme sobald sie schläft.

      Seit sie 4 Wochen alt haben wir einen guten Rythmus (heute ist sie 11 wochen alt)
      Sie trinkt gegen 8 halb 9 ihre letzte flasche ich lege sie ins bett und sie schläft dann alleine ein muss ggf nochmal 1-2mal Schnuller geben

      Mach dir keinen Kopf, das kommt von. Als meine kleine ca. 8 Wochen alt war, hat sie einen Tag-Nacht-Rhythmus etabliert. Dabei stellte sich raus, dass sie ab 19 Uhr schlafen wollte. Hat geschrien wie am Spieß und war mega quengelig, wenn wir sie wach hielten, wiel ich noch nicht ins Bett mit ihr wollte. Ich hab irgendwann nachgegeben und bin einen Monat lang mit ihr um 7 schlafen gegangen, weil sie auch nur auf mir schlafen konnte. Jetzt ist sie genau 4 Monate alt und schläft seit zwei Wochen ab 19 Uhr im Beistellbett. Sie schläft noch auf mir ein, aber lässt sich gut ablegen. Auch tagsüber mittlerweile. Die Nacht über schläft sie dann auf mir, weil ich meistens nach dem stillen zu müde bin sie abzulegen. Manchmal klappt es aber. Deine kleine ist noch so frisch auf der Welt. Gib ihr Zeit sich einzufinden und gib ihr die Nähe, die sie braucht. Sie löst sich dann von alleine, wenn sie genug Vertrauen hat. So war es bei uns und ich bin froh, dass ich es nicht früher verzwungen habe.

      (10) 17.02.19 - 11:21

      Huhu

      Meine Tochter ist heute genau einen Monat alt. Wir sind also ähnlich weit mit dem Schlafen wie ihr. Ich habe sie abends bei mir auf der Couch wenn ich lese oder einen Film schaue und nehme sie dann mit ins Bett wenn ich gehe ( 22/23 Uhr). Es läuft so ab wie bei dir.

      Das Beistellbett findet sie "nackig" ganz doof. Ich habe ihr von Träumeland ein Nestchen gekauft ( die gibt es auch günstiger, aber ich fand das Muster so schön ). Das steht jetzt im Beistellbett und darin liegt sie. Es grenzt sie extrem ein und gibt Halt und Sicherheit. 3 Nächte hat sie damit bei mir geschlafen und ist dann weiter Richtung Beistellbett gewandert. D

      Ansonsten würde ich versuchen deinen Jonas zu pucken. In einem Tuch auf dem du 1 oder 2 Nächste geschlafen hast. Dann riecht es lecker nach Mama und gibt ebenfalls Halt.

      LG

      (11) 17.02.19 - 16:01

      Hallo

      Miriam ist 17 Wochen und wir gehen immer noch erst alle gemeinsam gegen 22h ins Bett.
      Mal schläft sie während des TV schauens auf mir, mal auf meinem Mann.

      Der Fernseher ist zwar etwas leiser, aber ansonsten unterhalten wir uns recht normal. Ich glaube nämlich, wenn jemand nur im Leisen geschlafen hat, kann er bei Lärm nie schlafen. Und dann müssten wir immer pünktlich und leise zu Hause sein später.
      Ich konnte einfach am Sofa schlafen, wenn meine Eltern bei Freunden waren. Egal wieviel Trubel um mich war.

      Aber tut das, was euch gerade gut tut. Willst du ihn schon im Bett liegen haben? Oder soll er noch bei euch sein?

      lg lene

      • (12) 17.02.19 - 16:16

        Ach ja,

        anfangs mochte Miriam keinen Schlafsack. Sie schlief immer mit mir unter meiner Decke angekuschelt.
        Nach etwa 7 Wochen merkte ich, sie will mehr Freiheit. Seitdem mag sie auch in dem Schlafsack liegen. Derzeit merke ich, dass sie gern mit ausgebreiteten Armen liegt (wie beim Film Titanic wo sie vorne so schnulzig stehen). Sie stößt sowohl bei meinem als auch beim Polster meines Mannes an. Noch stört sie das nicht. Aber wenn der Tag oder die Nacht kommt, dann kommt sie neben mir ins Gitterbettals nächster Schritt.

        Da Miriam sehr lange diesen Schreckreflex hatte, mussten wir immer Händchen haltend schlafen. Darum lag sie immer mittig und wir drei schliefen eben Hand in Hand in Hand. Irgendwann brauchen und wollen sie uns nicht mehr so intensiv. Dann trauern wir der Zeit hinterher.

        lg lene

    (13) 18.02.19 - 11:58

    aaalso, ich bin auch dreifache mama...
    beim ersten kind hab ich auch so ähnlich wie du gemacht...muss ich mittlerweile sagen würde ich nieeee wieder. meiner konnte nur mit singen und schaukeln auf dem arm einschlafen...irgendwann bekam ich bandscheiben probleme davon...die kleinen wiegen ja nicht ewig 3-4kg. ihc durfte auch bis er 1,5 jahre war 2h händchen halten bis er einschlief

    bei meinen zwei mädels hab ich es gleich von anfang an anders gemacht und es hat gleich funktioniert. ich beschreibe dir mal wie, ob es bei dir klappt kann ich nicht sagen, ist schon jedes baby anders.

    die ersten lebenswochen abends viel kuscheln.
    wir hatten sie versucht immer im stubenwagen einschlafen zu lassen wenn wir keine zeit für kuscheln hatten. ganz ruhig nicht lange hin und her wiegen. nebenbei unterhalten, irgendwas laut vorlesen ... so daß sie deine stimme hören und wissen dass du da bist. wenn sie schlafen nebenbei leise musik oder tv oder so. so kleine babys mögen es gar nicht wenn alles ruhig ist (ist ja klar, in der wildnis wären sie verloren alleine)

    unsere mittlerste konnten wir mit 8 wochen , unsere jüngste sogar mit 4 wochen dann abends ins zimmer hoch legen zum schlafen. gerade die jüngste wollte abends dann ab 19 uhr unbedingt ruhe. (klar bei zwei älteren geschwistern die immer nur chaoten sind).

    bei tagschläfchen brauchst du nicht unbedingt alles dunkel machen, klar erzeugt dunkelheit das schlafhormon, aber du willst ja auch die unterscheidung tag und nacht erzeugen. nachts ist es dunkel und es wird nicht gesprochen, wenn dann nur geflüstert, tags kann es schon lauter sein. dann wirst du keine probleme haben.

    ich hab es immer so gemacht.... versuche drei mal dein kind ohne heben, schaukeln usw ins bett zu bringen....sobald sie weint, gleich hin gehen und beruhigen...
    wenns nach drei mal nicht klappt, dann kannst anderes probieren.
    meiner ansicht nach hat das bei uns super geklappt nach ein paar wochen. die kinder lernen so, daß sobald sie schreien die mama kommt. dann bekommen sie dieses "urvertrauen" und schlafen alleine ein.

    also bei meinen zwei jüngeren hats super funktioniert. die jüngste ist jetzt 3 monate. kann ich 19 Uhr ins bett legen und raus gehen...schläft bombe. wenn sie mal quengelt reicht es ihr schon mal meine hand kurz auf ihre brust zu legen.
    von händchen halten rate ich auch ab.... lieber mit ihr zusammen wenn sie greifen kann ein tuch oder kuscheltier festhalten... dann gewöhnen sie sich daran und irgendwann reicht es ihnen.

    aber jedes kind ist halt anders... beim ersten kind macht man noch sehr viel aufwand...bei geschwisterkindern hat man dafpr auch einfach keine zeit mehr.

    meine drei kinder gehen alle zwischen 18 und 19.15 nacheinander ins bett (4 Jahre, 2 Jahre, 3 Monate) .... stehen frühs zwischen 6:30 und 7:30 auf.

    Danke euch allen für die Antworten, entschuldigt, dass ich nicht früher geantwortet habe, bei uns war viel los :)

Top Diskussionen anzeigen